Offizielle Website der Augsburger Panther

Revanche geglückt – 16. Dezember 2012 | 09:50 Uhr

Panther revanchieren sich gegen Wolfsburg

Foto: Sport in Augsburg

Die Augsburger Panther haben sieben Tage nach der unglücklichen Heimniederlage gegen die Grizzly Adams Wolfsburg eine Déjà-Vu verhindert und das zweite Aufeinandertreffen an gleicher Stelle verdient mit 6:3 gewonnen. Die Tore für den AEV erzielten Derek Whitmore (1., 9.), Rob Brown (28.), Sergio Somma (49.), Ryan Thang (50.) und Peter MacArthur (55.).

Blitzstart durch Whitmore

Die Partie hätte für die Panther nicht besser starten können, denn bereits nach 53 Sekunden durften die 3388 Zuschauer im Curt-Frenzel-Stadion zum ersten Mal jubeln. Whitmore bekam hinter dem Tor die Scheibe von Brian Roloff, dessen Vertragsverlängerung kurz vor der Partie bekannt gegeben wurde, und Whitmore schoss Daniar Dhunussow den Puck frech an den Rücken und von dort prallte dieser zur Führung ins Wolfsburger Tor (1.). Und die Panther setzten nach und erspielten sich mehrere gute Möglichkeiten - die beste vergab Peter Flache jedoch nach schönem Anspiel von Kyle Helms (3.).

Bine gleicht aus

Auch ein erstes Überzahlspiel konnte der AEV nicht nutzen und so kam es, wie es kommen musste, denn die Gäste aus Niedersachsen glichen mit ihrer ersten Chance aus: Robert Binas Handgelenksschuss von der blauen Linie fand den Weg an Freund und Feind vorbei und landete im Augsburger Gehäuse (6.). Die Partie gestaltete sich nun etwas ausgeglichener und bei Chancen von Justin Mercier (7.) und Sebastian Furchner (8.) konnte sich auch Patrick Ehelechner erstmals auszeichnen.

Whitmore bringt Augsburg wieder in Führung

Der AEV war aber das gefährlichere Team und nachdem Helms noch in aussichtsreicher Position scheiterte (7.), machte es Whitmore kurz darauf besser und schloss einen Zwei-auf-eins-Angriff selbst ab und traf sehenswert in den Winkel (9.). Weitere Chancen in diesem Drittel vermochten die Augsburger nicht zu nutzen und somit ging es mit den knappen Führung in die erste Pause.
Im Mitteldrittel blieb es allerdings nicht lange dabei, denn die Wolfsburger nutzten gleich ihr erstes Überzahlspiel zum abermaligen Ausgleich:

Dzieduszycki gleicht abermals aus - Brown kontert

Über Greg Moore und Norm Milley kam die Scheibe zu Mat Dzieduszycki, der Ehelchner mit einem trockenen Schuss keine Abwehrchance ließ (24.). Doch die Panther waren nicht geschockt und nachdem Whitmore nach einem Wolfsburger Abwehrfehler völlig freistehend den Hattrick verpasste (26.), nutzte auch der AEV ein Powerplay. Rob Brown nahm Maß und zimmerte den Hartgummi haargenau in den Knick und brachte die Panther somit zum dritten Mal in Führung (28.). In den Folgezeit passierte in diesem Spielabschnitt nicht mehr viel und es ging abermals mit einer knappen Panther-Führung in die Kabine.

Doppelschlag durch Somma und Thang

Das Schlussdrittel sollte dann - wie schon vor einer Woche - das torreichste sein. Vor allem deswegen, da beide Teams sich oftmals im Powerplay versuchen durften: Während die Panther eine 3:5-Unterzahl jedoch unbeschadet überstanden, waren die Wolfsburger dabei weniger erfolgreich, denn Somma nutzte eine solche Situation nach schöner Puckzirkulation zum 4:2, als er den Puck nur noch ins leere Tor schieben musste (49.). Und es kam noch besser für die Hausherren, denn Wolfsburger Spieler wanderten weiterhin auf die Strafbank: Gerade als das zweite 5:3-Powerplay für die Panther abgelaufen war, verwertete Thang einen verunglückten Schuss von Whitmore sehenswert unter die Latte zur Vorentscheidung (50.).

Milley verkürzt, aber MacArthur macht alles klar

Nicht einmal 60 Sekunden später konnten die Wolfsburger durch einen verdeckten Schuss von Milley noch einmal verkürzen (51.), aber dieses Mal gaben die Augsburger die Führung nicht mehr aus der Hand. Im Gegenteil: Wieder bei einem Mann mehr auf dem Eis traf MacArthur nach sehenswertem Anspiel von Trevelyan zum Endstand von 6:3 und beseitigte jegliche Restzweifel am Heimerfolg.

Die Augsburger #Panther können ihren ersten ausländischen #Neuzugang präsentieren: Angreifer Michael Davies wird den DEL-Club in der kommenden Saison verstärken. Der #Außenstürmer unterzeichnete einen Einjahresvertrag. Michael Davies lief in der abgelaufenen Saison für die Hamburg #Freezers auf. In 52 Partien erzielte der 29-jährige US-Amerikaner zehn Tore bei zwölf Assists. In der Spielzeit 2014-15 ging der 173 cm große und 81 kg schwere #Rechtsschütze für die Düsseldorfer EG auf Torejagd. Für die #Rheinländer markierte Davies in 23 Hauprundenspielen acht Tore und 21 Vorlagen. Mit diesen Werten führte der #Flügelstürmer die Topscporerwertung zur Häfte der DEL-Hauptunde an. Am 23. November 2014 wurde Davies positiv auf eine Stimulanz getestet, deren Einnahmenotwenigkeit der NADA nicht gemeldet war. Während des Verfahrens wurde ein nur sehr geringes Verschulden des Spielers selber festgestellt, so dass die Sperre auf ein Minimum von drei Monaten begrenzt wurde. Seit März 2015 liegt offiziell eine von der NADA erteilte medizinische Ausnahmegenehmigung für das eingenommene Medikament vor. Bereits in den Playoffs 2015 war Davies wieder spielberechtigt. In zwölf Endrundenspielen markierte er weitere sieben Scorerpunkte. Vor seiner Zeit in der Deutschen Eishockey Liga spielte Davies zwischen 2010 und 2014 in der American Hockey League und erzielte dort für die #Chicago #Wolves und die #Bridgeport Sound Tigers in 222 Spielen 48 Tore und 56 Vorlagen. Trainer Mike Stewart: „Michael Davies spielte schon vor der Saison 2015-16 eine Rolle in unseren Überlegungen, schlussendlich entschied er sich jedoch für die Hamburg Freezers. Michael ist ein schneller und technisch versierter Spieler, der über eine gute Spielübersicht verfolgt und seine Mitspieler gerne in Szene setzt. Immer wieder sucht er aber auch selber den Abschluss. Wir sind davon überzeugt, dass er in Augsburg wieder an seine starken Leistungen bei der DEG anknüpfen wird." #NurDerAEV #augsburg #eishockey #hockey #AEV #augsburgerpanther #hamburg #hamburgfreezers | 📷 City-Press

A photo posted by Augsburger Panther (@aevpanther) on

Twitter

Facebook