#PUREEMOTION PLAYOFFS POWERED BY AHA360°
Augsburger Panther
2. Oktober 2016
Sonntag, 19:00
Curt-Frenzel-Stadion
4 : 1
(2:1 / 1:0 / 1:0)
36 Torschüsse 31
12 Strafen 6
Fischtown Pinguins

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter: Hunnius, Schütz

Linienrichter: Lindholm, Velkoski

Torschützen

1. Drittel:
0:1 (02:59) Bronson Maschmeyer (Cody Lampl)
1:1 (05:15) Ben Hanowski (Evan Trupp. T.J. Trevelyan)
2:1 (19:10) Trevor Parkes (Evan Trupp, Michael Davies) 

2. Drittel:
3:1 (24:55) Ben Hanowski (Evan Trupp, Michael Davies)

3. Drittel: 
4:1 (57:51) Thomas Holzmann (Trevor Parkes, Drew LeBlanc) 

Spielbericht

Die Augsburger Panther haben ihre Niederlagenserie gestoppt und konnten gegen DEL-Neuling Fischtown Pinguins einen verdienten 4:1-Sieg feiern. Die Treffer für den AEV erzielten Ben Hanowski (6., 25.), Trevor Parkes (20.) und Thomas Holzmann (58.). Für die Pinguins traf Bronson Maschmeyer (3.) zur zwischenzeitlichen Führung.

Boutin wieder für Meisner im Tor 

Mike Stewart veränderte sein Team dabei im Vergleich zur unglücklichen Niederlage in Mannheim nur auf einer Position und schenkte Jonathan Boutin im Tor das Vertrauen. Und der Panthergoalie musste den Puck in der Anfangsphase auch prompt aus dem Netz holen, denn Bremerhaven nutzte seine erste Torchance sofort zum 0:1.  

Cody Lampl brachte den Puck scharf vor das Tor und Maschmeyer bugsierte den Puck per Tipp-In über die Linie (3.). Die Führung war zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaft, denn die Panther hatten durch Parkes (1.) und Thomas Holzmann (2.) zuvor schon zwei gute Chancen. 

Zudem traf Mark Cundari nur den Pfosten (3.). Die Gästeführung hielt allerdings nicht lange, denn der AEV nutzte seine vierte Chance eiskalt aus. Trevelyan brachte die Scheibe zum Tor, Evan Trupp bewies Übersicht, leitete direkt weiter und Hanowski traf zum 1:1 (6.). 

Hanowski gleicht aus

In der Folgezeit durften die Gäste aus Bremerhaven dann mehrfach im Powerplay ran. Aber sowohl eine 77-Sekündige doppelte Überzahl als auch zwei weitere Situationen mit einem Mann mehr auf dem Eis führten zum Erfolg. 

Die Scheibe lief zwar gut, aber die AEV-Defensive stand hervorragend und wenn doch ein Schuss durchkam war Boutin zur Stelle. Bei Schüssen von Jason Bast (8.), Jack Combs (11.), David Zucker (13.) und Jordan Owens (14.) demonstrierte der Panthergoalie seine Klasse. Zudem schoss Marian Dejdar knapp neben das Tor (13.). 

Panther drehen das Spiel

Die Gäste hatten in dieser Phase aber auch Glück, denn Jaroslav Hafenrichter traf bei einem Konter den Pfosten (9.). Kurz vor Drittelende mussten dann auch Pinguins auf die Strafbank und der AEV konnte dies sofort nutzen. 

Zwar traf Brady Lamb ein drittes Mal den Pfosten des Bremerhavener Gehäuses (19.), aber in der Schlussminute war es dann soweit: Die Scheibe lief schnell durch die eigenen Reihen und am Ende staubte Parkes zum 2:1 ab (20.).

Im zweiten Drittel konnten die Panther frühzeitig nachlegen. Wieder in Überzahl bediente Trupp Hanowski, der schnell vor das Tor zog, sich um die eigene Achse drehte und letztlich den Puck nur noch einschieben musste (25.). 

Die Panther übernahmen anschließend mehr und mehr die Spielkontrolle, verpassten es aber, weitere Treffer nachzulegen. Jani Nieminen hielt sein Team mit Paraden gegen Derek Dinger (26.), Hafenrichter (27.) und T.J. Trevelyan (32.) im Spiel. 

Holzmann mit dem Endstand

Zudem schossen Holzmann (28.) freistehend knapp neben und Arvids Rekis (31.) über das Tor. Von Bremerhaven war offensiv nicht mehr viel zu sehen - lediglich in Überzahl kam Gefahr auf, aber Boutin hielt seinen Kasten sauber. 

Auch im Schlussdrittel änderte sich an den Kräfteverhältnissen nichts. Der AEV bestimmte das Spiel und ließ defensiv fast nichts zu. So plätscherte das Spiel ein wenig vor sich hin und als Holzmann mit seinem Schuss ins leere Tor auf 4:1 stelte, war das Spiel entschieden (58.). 

Für den AEV geht es am kommenden Freitag bei den Iserlohn Roosters wieder um Punkte, zwei Tage später kommt der ERC Ingolstadt zum Pantherderby ins Curt-Frenzel-Stadion.