Augsburger Panther
13. November 2016
Sonntag, 19:00
Curt-Frenzel-Stadion
2 : 3
(0:2 / 2:1 / 0:0)
27 Torschüsse 30
6 Strafen 12
Thomas Sabo Ice Tigers

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter: Hoppe, Vinnerborg

Linienrichter: Kohlmüller, Kretschmer

Torschützen

1. Drittel:
0:1 (05:49) Brandon Segal (Andrew Kozek, Philippe Dupuis)
0:2 (16:30) Leonhard Pföderl (Oliver Mebus)

2. Drittel:
0:3 (23:47) Milan Jurcina (Oliver Mebus)
1:3 (23:58) Gabe Guentzel (Trevor Parkes)
2:3 (24:16) Arvids Rekis (Michael Davies)

3. Drittel:
Keine Treffer 

Spielbericht

Die Augsburger Panther können zu Hause gegen die Thomas Sabo Ice Tigers einfach nicht gewinnen. In einer dramatischen Partie unterlag der AEV äußerst unglücklich mit 2:3 und kassierte damit die siebte Heimniederlage gegen Nürnberg in Folge. Die Treffer für die Panther erzielten Gabe Guentzel (24.) und Arvids Rekis (25.). Zudem trafen die Gastgeber insgesamt viermal Pfosten oder Latte. Für die Ice Tigers waren Brandon Segal (6.), Leo Pföderl (17.) und Milan Jurcina (24.) erfolgreich.

Ice Tigers treffen früh

Die Panther setzten auf das gleiche Personal wie bei beim 2:1-Sieg in Wolfsburg und hatten nach vorsichtigem Beginn beider Teams auch die erste gute Chance des Spiels. Trevor Parkes schoss aus kurzer Distanz aber knapp über das Tor von Andreas Jenike (5.). 

Besser machten es die Gäste, die wenig später ihre erste Gelegenheit prompt in Zählbares ummünzen konnten. Nachdem die AEV-Defensive nicht entscheidend klären konnte, zog Segal aus dem Hinterhalt ab und traf durch die Beine von Boutin zum 0:1 (6.). 

Der Treffer zeigte Wirkung, denn die Ice Tigers setzten nach und hätten erhöhen können. Aber Boutin parierte gegen Jesse Blacker stark, als dieser aggressiv zum Tor zog (9.) und war auch gegen Steven Reinprecht zur Stelle (13.). Kurz zuvor hätten aber auch die Panther treffen können, aber Guentzel traf nur die Latte (13.).

Guentzel an die Latte - Pföderl erhöht

Das Tor fiel dann auf der anderen Seite, als Oliver Mebus abzog und Pföderl vor dem Tor unhaltbar abfälschte (17.). Im zweiten Drittel kam es sogar noch schlimmer, denn bei angezeigter Strafe trafen die Gäste erneut. Jurcina war aus der Distanz erfolgreich (24.). 

Die Panther schlugen aber zurück - sogar doppelt. Elf Sekunden nach dem 0:3 konnte Guentzel nach einem Bullygewinn mit einem platzierten Handgelenksschuss verkürzen (24.) und nur weitere 18 Sekunden nach dem Anschlusstreffer jubelte der AEV erneut. 

Michael Davies eroberte die Scheibe, bediente Rekis und dieser traf mit der Rückhand aus kurzer Distanz zum 2:3 (25.). Zuschauer und Spieler schöpften neuen Mut und der Ausgleich war mehrfach zum Greifen nahe. 

Panther mit Doppelschlag

Zunächst konnten die Panther zwei Überzahlsituationen nicht nutzen und kurz danach traf Jaroslav Hafenrichter freistehend vor dem Tor die Scheibe nicht (32.). Kurz vor Drittelende traf T.J. Trevelyan zudem nur den Pfosten (38.). 

Boutin war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im Augsburger Kasten - er machte für Ben Meisner kurz nach den drei Treffern zu Beginn des zweiten Drittels Platz. 

Oft auszeichnen konnte sich Meisner jedoch nicht - einzig bei einem Versuch von Reinprecht musste der Panthergoalie eingreifen (44.). Deutlich mehr zu tun hatte sein Gegenüber, denn die Panther drängten vehement auf den Ausgleich und erspielten sich Chancen im Minutentakt. 

AEV verzweifelt an Jenike und der Latte

Jenike parierte jedoch gegen Mark Cundari (42., 60.), Drew LeBlanc (45., 58.), Brady Lamb (47.), Ben Hanowski (48.) und David Stieler (58.) teilweise herausragend. Zudem schoss Trevelyan knapp neben das Tor (50.) und Cundari (54.) und Lamb (59.) trafen nur die Latte. 

Somit blieb es bei der knappen Niederlage und die Panther haben am Dienstag gegen Wolfsburg die Chance, es besser zu machen. Am kommenden Wochenende stehen zudem Partien gegen die Schwenninger Wild Wings und bei den Straubing Tigers auf dem Programm.