#PUREEMOTION PLAYOFFS POWERED BY AHA360°
Straubing Tigers
20. November 2016
Sonntag, 14:00
Eisstadion Straubing
4 : 5
(1:3 / 2:1 / 1:0)
37 Torschüsse 29
6 Strafen 6
Augsburger Panther

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter: Köttstorfer, Rohatsch

Linienrichter: Kohlmüller, Kretschmer

Torschützen

1. Drittel:
0:1 (15:19) Evan Trupp (T.J. Trevelyan, Ben Hanowski)
1:1 (16:26) Tim Miller (Alexander Oblinger)
1:2 (17:13) Michael Davies (Jaroslav Hafenrichter, Derek Dinger)
1:3 (19:20) Thomas Holzmann (Trevor Parkes, Brady Lamb)

2. Drittel:
2:3 (31:05) Dylan Yeo (Jeremy Williams, Mike Connolly) 
3:3 (31:32) Derek Whitmore (Jamie Bettauer, Mike Hedden)
3:4 (38:16) Brady Lamb (Drew LeBlanc, Thomas Holzmann)

3. Drittel:
4:4 (52:10) Mike Connolly (Scott Timmins, Jeremy Williams)

Overtime:
4:5 (60:36) Michael Davies (Evan Trupp) 

Spielbericht

Die Augsburger Panther bleiben in der DEL weiter auf dem Vormarsch. Gegen die Straubing Tigers gewann der AEV beim 5:4-Erfolg nach Verlängerung nicht nur das zweite Duell der Saison mit den Niederbayern, sondern feierte auch den fünften Sieg in den letzten sechs Partien. Den entscheidenden Treffer markierte Michael Davies (61.), der zuvor schon zum 1:2 traf (18.). Die weiteren Tore für den AEV erzielten Evan Trupp (16.), Thomas Holzmann (20.) und Brady Lamb (39.). Für Straubing waren Tim Miller (17.), Dylan Yeo (32.), Derek Whitmore (32.) und Mike Connolly (53.) erfolgreich. 

Trupp bringt Panther in Führung

Für Mike Stewart gab es keinen Grund, sein in den vergangenen Wochen erfolgreiches Team zu verändern, zumal Jonathan Boutin weiter verletzt fehlte. Anders als in den letzten Spielen erwischten in Straubing aber nicht die Panther, sondern die Tigers den besseren Start. 

Zwar hatte der AEV durch Jaroslav Hafenrichter die erste gute Chance des Spiels (2.), aber anschließend kamen die Hausherren immer besser ins Spiel. Ben Meisner konnte sich dabei mehrfach auszeichnen, hatte einmal aber auch Glück, dass Steven Zalewski das leere Tor verfehlte (3.). 

Die Panther präsentierten sich deutlich effizienter vor dem Tor und nutzten ihre zweite Großchance prompt zur Führung. Nach einem Abwehrfehler der Straubinger legte T.J. Trevelyan auf Trupp quer, der per Direktschuss das 0:1 besorgte (16.). 

Die Tigers ließen sich vom Rückstand nicht beirren, agierten weiter offensiv und belohnten sich: 67 Sekunden nach der Augsburger Führung zog Alexander Oblinger ab, Miller hielt den Schläger dazwischen und Meisner war chancenlos (17.). 

Miller gleicht aus - AEV schlägt doppelt zurück

Lange jubeln konnten die Hausherren aber nicht, denn der AEV schlug umgehend zurück. Derek Dinger schlug die Scheibe keine Minute nach dem 1:1 einfach weit nach vorne, Hafenrichter verhinderte das Icing, legte sensationell mit der Rückhand vor das Tor und dort stand Davies goldrichtig und vollstreckte eiskalt (18.). 

Doch damit nicht genug, denn die Panther legten nach: Lamb brachte den Puck zum Tor, Trevor Parkes verdeckte Matt Climie die Sicht und Holzmann staubte zum 1:3 ab (20.). Larry Mitchell reagierte und wechselte zu Beginn des Mitteldrittels den Torhüter. 

Und Dimitri Pätzold verhinderte sieben Sekunden nach Wiederbeginn das 1:4. Holzmann lief vom Bully weg alleine auf das Tor der Tigers zu, brachte den Hartgummi mit der Rückhand aber nicht an Pätzold vorbei (21.).

Doppelschlag der Tigers

Überhaupt waren die Panther im Mitteldrittel besser im Spiel und gestalteten die Begegnung ausgeglichener als noch in den ersten 20 Minuten. Beide Teams kamen zu Chancen, aber an den Goalies war lange kein Vorbeikommen. 

Bis zur 32. Minute, als die Tigers per Doppelschlag zum Ausgleich kamen. Erst zog Yeo von der blauen Linie ab und ließ Meisner keine Chance und 27 Sekunden später fäschte Whitmore einen Schuss von Jamie Bettauer unhaltbar zum 3:3 ab. 

Die Gäste brauchten jedoch - nach einer Auszeit von Stewart - nicht lange, um sich von dem Schock zu erholen, denn im nächsten Powerplay schlugen die Panther zurück und nahmen eine Führung ins dritte Drittel. Lamb schlenzte den Puck von der blauen Linie an Freund und Feind vorbei genau ins rechte obere Eck und Pätzold war erstmals geschlagen (39.).

Im dritten Spielabschnitt ließen die Panther dann kaum noch Chancen der Tigers zu und hatten ihrerseits mehrfach die Chance, das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Lamb setzte den Puck aber aus kurzer Distanz knapp neben das Tor (50.) und Ben Hanowski scheiterte an Pätzold (51.). 

Davies sichert Extrapunkt

Und so kamen die Tigers zum insgesamt nicht unverdienten Ausgleich, als die Panther einmal nicht aufpassten und Connolly letztlich zum 4:4 abstauben konnte (53.). 

Beide Teams hatten einen Punkt in der Tasche - den zweiten sicherten sich die Gäste nur 36 Sekunden nachdem die Verlängerung begonnen hatte, als Davies aus dem eigenen Drittel losfuhr und Pätzold zum 3:4-Endstand überwinden konnte (61.). 

Für den AEV geht es am Mittwoch mit dem nächsten Derby in Ingolstadt weiter, ehe die Iserlohn Roosters am kommenden Freitag ihre Visitenkarte im Curt-Frenzel-Stadion abgeben.