#PUREEMOTION
Schwenninger Wild Wings
18. Dezember 2016
Sonntag, 16:30
Heliosarena, Schwenningen
3 : 0
(0:0 / 0:0 / 3:0)
30 Torschüsse 29
6 Strafen 8
Augsburger Panther

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter: Brüggemann, Melia

Linienrichter:

Torschützen

1. Drittel:
Keine Treffer 

2. Drittel:
Keine Treffer

3. Drittel:
1:0 (49:29) Stefano Giliati (Andree Hult, Kalle Kaijoma)
2:0 (59:33) Marc El-Sayed (Benedikt Brückner, Simon Gysbers)
3:0 (59:53) Daniel Schmölz (Will Acton, Jerome Samson)
 

Spielbericht

Die Augsburger Panther konnten erstmals in der laufenden Saison keinen Treffer erzielen und verloren bei den Schwenninger Wild Wings mit 0:3. Die Treffer für die Wild Wings erzielten Stefano Giliati (50.), Marc El-Sayed (60.) und Daniel Schmölz (60.). 

Trevelyan fehlt

Personell musste Mike Stewart erneut umstellen. Neben Jonathan Boutin, Adrian Grygiel und Evan Trupp fehlte in Schwenningen auch T.J. Trevelyan verletzungsbedingt. Der AEV ließ sich davon aber nicht beeindrucken und präsentierte sich bei den Wild Wings erneut als Einheit. 

In einem ausgeglichenen ersten Drittel hatte vor allem Thomas Holzmann die Chance auf einen Treffer, scheiterte aber mehrfach an Dustin Strahlmeier im Tor der Hausherren (5., 5., 15.). Zudem verpasste Ben Hanowski (4., 17.) eine mögliche Führung. 

Doch auch die Gastgeber hätten ein Tor erzielen können. Ben Meisner verhinderte gegen Daniel Schmölz (6.), Tim Bender (8.), Istvan Bartalis (16.) und Jerome Samson (20.) den Einschlag, so dass es mit einem leichtungsgerechten Remis in die erste Pause ging.

Bender rettet gegen Hafenrichter

Auch im zweiten Drittel präsentierten sich beide Teams diszipliniert und lauerten auf den entscheidenden Fehler. Viele Chancen erspielten sich die Teams somit nicht, aber dennoch hatte Hafenrichter die Führung auf dem Schläger: Strahlmeier war schon geschlagen, aber Bender kratzte den Puck von der Torlinie (26.). 

Auf der Gegenseite hatte Samson eine weitere gute Möglichkeit (31.), aber ab Mitte des zweiten Durchgangs wurden die Panther stärker. Teilweise konnte sich der AEV gegen Drittelende minutenlang im Wings-Wings-Drittel festsetzen, aber ein Treffer wollte nicht fallen. Die beste Chance setzte Holzmann ans Außennetz (34.), so dass es mit dem 0:0 ins dritte Drittel ging.

Dort sollten dann Treffer fallen und die Entscheidunng fiel zehn Minuten vor dem Ende. Bei einem Schwenninger Powerplay traf Drew LeBlanc bei einem Konter nur den Außenpfosten (49.) und kurz danach gingen die Wild Wings in Führung. Andree Hult brachte den Puck zum Tor, Giliati fälschte noch ab und Meisner war chancenlos (50.).

Schwenningen trifft in Überzahl und ins leere Tor

Die Panther versuchten in der Folgezeit noch zum Ausgleich zu kommen, taten sich aber schwer, gefährlich vor das Tor der Hausherren zu kommen. 

Der AEV drückte jedoch bis zum Schluss, nahm auch Meisner vom Eis und sorgte für Gefahr, aber die Treffer erzielten an diesem Nachmittag nur die Gastgeber. El-Sayed und Schmölz trafen in der Schlussminute ins leere Tor und sorgten so für den Endstand.

Für den AEV geht es am kommenden Freitag mit einem Derby gegen den ERC Ingolstadt weiter, ehe kurz nach Weihnachten am Montag bei den Fischtown Pinguins in Bremerhaven weitergeht.