#PUREEMOTION
Augsburger Panther
23. Dezember 2016
Freitag, 19:30
Curt-Frenzel-Stadion, Augsburg
2 : 5
(0:2 / 2:1 / 0:2)
35 Torschüsse 21
12 + 10 (MacKay) Strafen 10 + 10 (Wagner)
ERC Ingolstadt

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter: Köttstofer, Schimm

Linienrichter: Hinterdobler, Hofer

Torschützen

1. Drittel:
0:1 (06:34) John Laliberte (Brandon Buck, Benedikt Kohl)
0:2 (09:57) Fabio Wagner (Thomas Greilinger)

2. Drittel:
0:3 (33:18) Benedikt Kohl (Thomas Oppenheimer, Danny Irmen)
1:3 (35:15) Trevor Parkes (Justin Shugg, David Stieler) 
2:3 (37:15) Justin Shugg (Trevor Parkes, David Stieler)

3. Drittel:
2:4 (43:41) Darryl Boyce (Dustin Friesen) 
2:5 (59:59) John Laliberte (Fabio Wagner) 

Spielbericht

Die Heimserie der Augsburger Panther ist vorbei. Nach zuletzt sechs Siegen im Curt-Frenzel-Stadion in Folge musste sich der AEV vor ausverkaufter Kulisse von 6139 Zuschauern gegen den ERC Ingolstadt mit 2:5 geschlagen geben. Die Treffer für die Panther erzielten Trevor Parkes (36.) und Neuzugang Justin Shugg (38.). Für Ingolstadt waren John Laliberte (7., 60.), Fabio Wagner (10.), Benedikt Kohl (34.) und Darryl Boyce (44.) erfolgreich.

Shugg mit Debüt, Trupp und Boutin wieder dabei

 

Personell entspannte sich beim AEV die Lage im Vergleich zu den letzten Wochen etwas. T.J. Trevelyan und Adrian Grygiel fehlten zwar weiterhin, aber Jonathan Boutin war wieder an Bord. Der Goalie nahm zunächst noch auf der Bank Platz, im Tor stand Ben Meisner. 

Auch Evan Trupp kehrte nach mehrwöchiger Pause zurück und der kurzfristig verpflichtete Justin Shugg feierte sein Debüt für die Panther. Shugg spielte in einer Reihe mit Trevor Parkes und David Stieler. 

Trupp fand sich in einer Formation mit Michael Davies und Jaroslav Hafenrichter wieder. Die restlichen beiden Reihen bildeten Alexander Thiel, Aleksander Polaczek und Matt MacKay beziehungsweise Drew LeBlanc, Thomas Holzmann und Ben Hanowski. 

Doch trotz der Umstellungen gehörte die Anfangsphase den Gastgebern. Chancen von Brady Lamb oder Arvids Rekis machte Marco Eisenhut im Tor des ERC zunichte. 

Deutlich effizienter präsentierten sich die Gäste, die gleich die erste Chance nutzte. Brandon Buck legte auf John Laliberte zurück und dieser traf trocken zum 0:1 (7.). 

ERC trifft doppelt

Dieser Treffer zeigte Wirkung, denn plötzlich war Ingolstadt besser und hätte durch Thomas Greilinger erhöhen müssen. Aber Meisner konnte gegen Greilingers Tip-In abwehren (10.). Kurz danach konnten die Schanzer aber doch jubeln, als Fabio Wagner den Puck einfach mal zum Tor brachte und dieser an Freund und Feind im langen Eck einschlug (10.). 

Bei diesem Spielstand blieb es auch nach dem ersten Drittel. Die Panther hatten zwar durch Hafenrichter (18.) und in Unterzahl durch Polacezek noch zwei Möglichkeiten, aber der Spielstand nach dem ersten Drittel war verdient.

Auch im Mitteldrittel lief bei den Panthern offensiv zunächst wenig zusammen. Der Wille war da, aber der letzte Pass kam nie an und so konnte Ingolstadt das Ergebnis recht einfach verwalten. Erst nach 30 gespielten Minuten wurde es vor dem Gästetor gefährlich, als zuerst Parkes und Lamb (je 30.) und kurz danach auch Polaczek (31.) zu Chancen kamen. Eisenhut blieb aber jeweils Sieger. 

Kohl legt nach

Mitten in diese Phase schlugen aber wieder die Gäste zu. In Überzahl wollte es nicht klappen, aber Sekunden nachdem der AEV wieder komplett war, bugsierte Kohl den Puck zum 0:3 über die Linie (34.).

Doch dieses Mal hatten die Panther eine Antwort parat: Shugg brachte die Scheibe von hinter dem Tor vor dieses und Parkes versenkte eiskalt (36.). Dieser Treffer war der Startschuss für eine furiose Schlussphase im zweiten Drittel. 

Die Panther waren wie verwandelt und drückten auf das nächste Tor. Hafenrichter verfehlte im Nachschuss das Tor nur äußerst knapp (37.). Auf der Gegenseite schoss Greilinger bei einem Konter über das Tor (37.). 

Shugg mit Vorlage und Tor

Das bessere Team waren aber nun eindeutig die Panther und belohnten sich auch. Nach tollem Pass von Stieler tauchte Shugg völlig frei vor Eisenhut auf, blieb cool und stellte per Flachschuss auf 2:3 (38.). Sogar der Ausgleich war noch möglich, aber Scott Valentine schoss Serkunden vor der zweiten Pause hauchdünn neben das Tor (40.).

Auch im Schlussdrittel kamen die Panther mit Schwung aus der Kabine, bestimmten die Partie, aber der Treffer fiel auf der anderen Seite, als Boyce nach Zuspiel von Dustin Friesen im Slot abzog und den vierten Treffer der Gäste erzielte (44.).  

Die Panther suchten nach einem Weg zurück, aber die abgeklärten Gäste verteidigten klug und machten es dem AEV schwer, sich durchzukombinieren. Dennoch hatten die Hausherren die Chance auf das 3:4: 

ERC bringt Sieg über die Zeit

Davies scheiterte freistehend (53.) und auch Gabe Guentzel (54.) und Mark Cundari (58.) hätten verkürzen können, aber Ingolstadt brachte den insgesamt nicht unverdienten Auswärtsdreier über die Zeit. Eine Sekunde vor dem Ende markierte Laliberte mit seinem Schuss ins leere Tor den Endstand.

Für die Panther geht es am Montag in Bremerhaven gegen die Fischtown Pinguins weiter. Das nächste Heimspiel steigt zwei Tage später am Mittwoch gegen die Straubing Tigers.