#PUREEMOTION
Augsburger Panther
27. Januar 2017
Freitag, 19:30
Curt-Frenzel-Stadion, Augsburg
1 : 4
(1:2 / 0:1 / 0:1)
30 Torschüsse 28
18 Strafen 22
Kölner Haie

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter:

Linienrichter:

Torschützen

1. Drittel:
0:1 (01:09) Kai Hospelt (Sebastian Uvira)
0:2 (03:23) Max Reinhart (Travis Turnbull)
1:2 (17:23) Drew LeBlanc (Justin Shugg, Thomas Holzmann)

2. Drittel:
1:3 (25:47) Nickolas Latta

3. Drittel:
1:4 (41:48) Philip Gogulla (Shawn Lalonde) 

Spielbericht

Die Augsburger Panther mussten sich zum zweiten Mal in Folge im heimischen Curt-Frenzel-Stadion geschlagen geben. Gegen starke Kölner Haie unterlag der AEV mit 1:4. Den Treffer für die Panther erzielte Drew LeBlanc (18.). Für Köln waren Kai Hospelt (2.), Max Reinhart (4.), Nickolas Latta (26.) und Philip Gogulla (42.) erfolgreich.

Köln trifft früh

Mike Stewart konnte gegen Köln auf das gleiche Personal wie schon beim Sieg in Wolfsburg setzen. Abgesehen von den beiden Langzeitverletzten T.J. Trevelyan, dessen Vertragsverlängerung kurz vor Spielbeginn bekannt gegeben wurde, und Adrian Grygiel, waren alle Mann an Bord. 

Doch auch eine gute Personallage schützt vor einem klassischen Fehlstart nicht, den der AEV gegen Köln hinlegte. Bereits nach 69 Sekunden gingen die Gäste nämlich in Führung. Nach einem Scheibenverlust der Panther im eigenen Drittel bediente Sebastian Uvira Hospelt, der trocken zum 0:1 einschoss (2.). 

Und es kam noch schlimmer, denn zwei Minuten später legten die Rheinländer nach, als Reinhart per Bauerntrick Jonathan Boutin im Augsburger Tor ein zweites Mal überwinden konnte (4.). Die Haie strotzten nach diesem Doppelschlag vor Selbstvertrauen und hätten durch Dane Byers sogar das 0:3 erzielen können, aber Boutin parierte stark (6.). 

LeBlanc verkürzt

Bei den Hausherren lief zu Beginn wenig und zu allem Überfluss musste Evan Trupp nach einem nicht geahndeten hohen Stock von Philip Gogulla (5.) in der Kabine genäht werden und konnte erst im Mitteldrittel wieder mitmischen. 

Doch auch ohne Trupp fand der AEV nach etwa zehn Minuten besser ins Spiel und war um den Anschlusstreffer bemüht. Mit Erfolg, denn in Überzahl konnten die Panther in der Tat verkürzen: Justin Shugg zog ab, LeBlanc hielt den Schläger noch dazwischen und Gustaf Wesslau im Kölner Tor war chancenlos (18.). 

Auch der Ausgleich war möglich, aber Michael Davies konnte die Riesenchance nicht nutzen, als er aus kurzer Distanz das Tor nicht traf, nachdem Wesslau zuvor die Scheibe hinter dem Kasten verloren hatte (20.).

Latta trifft zum 1:3

So ging es mit einem knappen Rückstand der Gastgeber in die erste Pause, aber im zweiten Durchgang schickten die Panther sich an, diesen schnell zu egalisieren: Trevor Parkes scheiterte aber gleich dreifach am starken Wesslau (25.). 

Effizienter präsentierten sich die Gäste, die nach einem Konter durch Latta wieder auf zwei Treffer davonzogen (26.). Der AEV war um eine Antwort bemüht und hatte vor allem in Überzahl auch mehrfach die Chance auf der erneuten Anschlusstreffer, aber Wesslau war einfach nicht zu bezwingen. 

Und wenn die Hausherren den Puck am Kölner Torhüter verbeibrachten, stand der Pfosten im Weg wie bei einem Schuss von Steffen Tölzer (38.). Zudem klärte Moritz Müller 20 Sekunden vor Drittelende für seinen Goalie auf der Linie gegen Parkes (40.), so dass es beim 1:3 nach 40 Minuten blieb. 

Wesslau pariert stark

Diese vergebenen Chancen sollten sich rächen, denn kurz nach Wiederbeginn legten die Gäste nach, als Gogulla in Überzahl den vierten Haie-Treffer erzielte (42.). 

Der AEV ließ sich auch von diesem Nackenschlag nicht beirren und suchte nach einem Weg zurück ins Spiel, aber Wesslau machte - wie schon im Mitteldrittel - beste Augsburger Möglichkeiten zunichte. 

Vor allem Parkes hatte die große Chance noch einmal für Spannung zu sorgen, aber der Augsburger Topscorer fand bei einem Alleingang seinen Meister in Wesslau (51.). 

So aber brachten die abgeklärten Gäste, die durch Ryan Jones noch einen Penalty nicht verwerten konnten (59.), den Sieg souverän über die Zeit und feierten im vierten Duell den dritten Sieg gegen den AEV.

Der Vorsprung der Augsburger auf Platz sieben schmilzt somit auf nur noch vier Punkte, aber bereits am Sonntag haben die Panther wieder die Chance, nachzulegen, wenn es ab 16:30 Uhr bei den Schwenninger Wild Wings um Punkte geht.