Schwenninger Wild Wings
29. Januar 2017
Sonntag, 16:30
Heliosarena, Schwenningen
1 : 6
(0:1 / 0:4 / 1:1)
33 Torschüsse 32
6 Strafen 2
Augsburger Panther

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter:

Linienrichter:

Torschützen

1. Drittel:
0:1 (19:17) Ben Hanowski (Drew LeBlanc, Scott Valentine) 

2. Drittel:
0:2 (20:17) Trevor Parkes (Justin Shugg, Evan Trupp)
0:3 (24:20) David Stieler (Aleksander Polaczek, Thomas Holzmann)
0:4 (29:47) Ben Hanowski (Alexander Thiel, Gabe Guentzel)
0:5 (33:31) Drew LeBlanc (Brady Lamb, Mark Cundari)

3. Drittel:
0:6 (43:58) Drew LeBlanc (Ben Hanowski, Michael Davies)
1:6 (54:10) Andree Hult (Kalle Kajomaa, Marcel Kurth) 

Spielbericht

Die Augsburger Panther haben einen weiteren wichtigen Schritt Richtung direkter Qualifikation für die Playoffs gemacht. Bei den Schwenninger Wild Wings feierte der AEV einen ungefährdeten 6:1-Erfolg und sprang damit in der Tabelle auf Platz fünf. Die Treffer für die Panther erzielten Ben Hanowski (20., 30.), Trevor Parkes (21.), David Stieler (25.) und Drew LeBlanc (34., 44.). Den Ehrenreffer für die Wild Wings markierte Andree Hult (55.).

Panther gut im Spiel


Die Panther, die personell unverändert in die Partie gingen, fanden sofort zu ihrem Spiel. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase wurden die Gäste immer stärker und erarbeiteten sich auch hervorragende Möglichkeiten. 

Die beste ließ Mark Cundari ungenutzt, als er alleine vor dem Tor der Hausherren auftauchte, aber am stark reagierenden Marco Wölfl scheiterte (8.). Der Schwenninger Goalie konnte sich im weiteren Verlauf des ersten Drittels weitere Male auszeichnen, musste sich aber 43 Sekunden vor der Sirene doch geschlagen geben. 

Ein Schuss von Scott Valentine prallte von der Bande hinter dem Tor vor dieses zurück und dort stand Hanowski goldrichtig und konnte abstauben (20.). Im zweiten Drittel mussten die mitgereisten Anhänger des AEV deutlich kürzer auf den nächsten Treffer warten. 

AEV mit vier Treffern im Mitteldrittel

Nur 17 Sekunden nach Wiederbeginn zog Justin Shugg ab und Parkes fälschte unhaltbar zum 0:2 ab (21.). Die Fuggerstädter waren jetzt auf den Geschmack gekommen und hielten den Druck trotz der Führung konstant hoch. Daraus resultierten zwei weitere Treffer. 

Erst verwandelte Stieler seinen eigenen Nachschuss zum dritten Augsburger Treffer (25.) und dann schloss Hanowski einen schnellen Angriff nach schöner Vorarbeit von Alexander Thiel per Direktabnahme zum 0:4 ab (30.). 

Auch in Überzahl klappte es mit dem Toreschießen: LeBlanc versenkte den Hartgummi mit der Rückhand nach feinem Solo und beendere damit den Nachmittag von Wölfl (34.). 

Mit der deutlichen Führung im Rücken, ließen die Panther es etwas ruhiger angehen. Zu Beginn des Schlussdrittels machten die Panther dennoch das halbe Dutzend voll. Hanowski brachte den Puck per Rückhand in den Slot, wo LeBlanc freistend zum 0:6 einnetzen konnte (44.). 

Doppelpacks von Hanowski und LeBlanc

Im weiteren Spielverlauf konzentrierten sich die Panther auf die Defensivarbeit, mussten aber dennoch noch einen Gegentreffer hinnehmen. Hult war mit einem sehenswerten Schuss für die Wild Wings erfolgreich. 

Mehr war für die Hausherren, die sich bis zum Ende nicht hängen ließen, aber nicht drin gegen einen abgeklärten AEV, der seinen ersten Sieg nach 60 Minuten seit dem 4:2 gegen Düsseldorf am 5. Januar feierte. 

Durch die Niederlagen der Grizzlys Wolfsburg und des ERC Ingolstadt sprangen die Panther zudem an Wolfsburg vorbei auf Platz fünf und bauten den Vorsprung auf die Schanzer aus Ingolstadt wieder auf sieben Punkte aus. 

Für das Team von Mike Stewart geht es am kommenden Wochenende mit zwei Heimspielen weiter. Am Freitag empfängt der AEV die Eisbären Berlin, zwei Tage später sind die Thomas Sabo Ice Tigers im Curt-Frenzel-Stadion zu Gast.