Straubing Tigers
19. Februar 2017
Sonntag, 16:30
Eisstadion, Straubing
6 : 2
(2:0 / 2:1 / 2:1)
32 Torschüsse 21
8 Strafen 4
Augsburger Panther

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter: Bauer, Schukies

Linienrichter: Kohlmüller, Kretschmer

Torschützen

1. Drittel:
1:0 (05:57) Maury Edwards (Stefan Loibl, Josh Nicholls)
2:0 (11:05) Scott Timmins (Mike Connolly, Dylan Yeo)

2. Drittel:
3:0 (26:34) Thomas Brandl (Adam Mitchell, Mike Cornell)
3:1 (27:42) Michael Davies (Trevor Parkes, Mark Cundari)
4:1 (37:12) Jamie Bettauer (Mike Connolly, Sean Sullivan)

3. Drittel: 
5:1 (47:19) Sandro Schönberger (Rene Röthke, Steven Zalewski)
6:1 (48:33) Dylan Yeo (Josh Nicholls, Mike Connolly)
6:2 (58:13) David Stieler (Thomas Holzmann, Scott Valentine) 

Spielbericht

Nach sechs Siegen in Folge und dem Erreichen des Playoff-Viertelfinals mussten sich die Augsburger Panther den Straubing Tigers mit 2:6 geschlagen geben. Trotz der Niederlage bleibt der AEV auf dem fünften Tabellenplatz. Für Augsburg waren Michael Davies (28.) und David Stieler erfolgreich. Die Tore für Straubing erzielten Maury Edwards (6.), Scott Timmins (12.), Thomas Brandl (27.), Jamie Bettauer (38.), Sandro Schönberger (48.) und Dylan Yeo (49.).

Umstrittener Führungstreffer für Straubing

Die Panther gingen unverändert ins Spiel und gerieten - wie schon gegen Krefeld - früh in Rückstand. Der Führungstreffer der Tigers war allerdings äußerst umstritten.

Beim Schuss von Stefan Loibl stand Torschütze Edwards im Torraum und kollidierte auch mit Ben Meisner, der wieder den Vorzug vor Jonathan Boutin erhielt. Dennoch entschieden die Unparteiischen auf Tor (6.).

Der Zwischenstand war allerdings nicht unverdient, da Straubing druckvoller spielte und feldüberlegen war. Augsburg hatte anschließend Chancen auf den schnellen Ausgleich, aber der Treffer fiel wieder für die Tigers.

Nachdem die AEV-Defensive den Puck nicht klären konnte, hatte Timmins keine Probleme zum 2:0 einzuschießen (12.) - gleichzeitig der Stand nach dem ersten Drittel. Im Mitteldrittel kamen die Panther dann besser ins Spiel und drängten auch auf den Ausgleich, aber wieder jubelten die Hausherren. 

Hoffnung währt nur kurz


Nach einem schnellen Konter war Brandl erfolgreich (27.). Beinahe im Gegenzug konnten die Gäste aber durch Davies verkürzen und sorgten für Hoffnung bei den mitgereisten Fans (28.). In Überzahl stellten die Tigers dann aber kurz vor der zweiten Sirene durch Bettauer den alten Abstand wieder her (37.).

Im dritten Spielabschnitt versuchten die Panther noch einmal nach einem Weg zurück ins Spiel, aber nach einem Doppelschlag durch Schönberger (48.) und Yeo (49.) war das Spiel entschieden. Stieler sorgte mit seinem Treffer kurz vor Schluss nur noch für Ergebniskosmetik.

Für die Panther geht es bereits am Mittwoch mit dem nächsten Derby beim EHC Red Bull München weiter, ehe am kommenden Wochenende am Freitag gegen Mannheim und zwei Tage später bei der Düsseldorfer EG die letzten Spiele der Hauptunde anstehen.