Düsseldorfer EG
8. September 2017
Freitag, 19:30
ISS Dome
2 : 4
(0:2 / 1:1 / 0:1)
40 Torschüsse 27
8 Strafen 10
Augsburger Panther

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter: Melia, Hunnius

Linienrichter: Berger, Leermakers

Torschützen

1. Drittel: 
0:1 (04:15) Evan Trupp
0:2 (15:46) Michael Davies (Drew LeBlanc, Brady Lamb)

2. Drittel:
1:2 (26:48) Darryl Boyce (Spencer Machacek, Bernhard Ebner)
1:3 (32:42) Trevor Parkes (Drew LeBlanc)
2:3 (36:00) Daniel Weiß (Alexander Barta)

3. Drittel:
2:4 (52:43) Trevor Parkes (Gabe Guentzel, Michael Davies) 

Spielbericht

Die Augsburger Panther haben zum Saisonauftakt der Spielzeit 2017-18 sofort drei Punkte auf fremdenm Eis eingefahren. Bei der Düsseldorfer EG gewann der AEV dank einer disziplnierten Vorstellung und eines starken Jonathan Boutin nicht unverdient mit 4:2. Die Treffer für die Mannschaft von Trainer Mike Stewart erzielten Evan Trupp (5.), Michael Davies (16.) und Trevor Parkes (33., 53.). Für Düsseldorf waren Darryl Boyce (27.) und Daniel Weiß (37.) erfolgreich.

Trupp mit früher Führung

In einer relativ ausgeglichenen Anfangsphase hatten die Gastgeber durch Bernhard Ebner die erste gute Chance, aber Boutin zeigte sofort, dass er heute in Topform war (4.). Das erste Tor fiel kurz danach auf der anderen Seite: 

Trupp fing einen Querpass im Drittel der DEG von Tim Conboy ab, zog freistehend vor Mathias Niederberger trocken ab und ließ dem Düsseldorfer Goalie keine Chance (5.). 

Die DEG versuchte zu antworten und hatte durch den auffälligen Alex Barta die nächste Möglichkeit, aber wieder blieb Boutin Sieger (10.). Der Panther-Schlussmann hielt seinen Kasten auch sauber, als die Hausherren 77 Sekunden mit zwei Mann mehr agieren durften. 

Davies erhöht im Powerplay

Besser machte es der AEV, als man fünf gegen drei spielen durfte. Nach schönem Querpass von Drew LeBlanc fackelte Davies nicht lange und traf per Direktschuss zum 0:2 (16.). 

Die Führung für die abgeklärten Gäste war etwas glücklich, denn die DEG hatte mehr vom Spiel, aber auch Marcel Brandt fand keinen Weg an Boutin vorbei (20.).

Im zweiten Drittel kontrollierten die Panther dann das Spiel, aber aus dem Nichts kamen die Rheinländer zum Anschlusstreffer. Über die rechte Seite setzte sich Spencer Machacek stark durch, brachte die Scheibe zur Mitte und dort war Boyce vor Steffen Tölzer an der Scheibe und beföderte den Hartgummi über die Linie (27.). 

Parkes kontert Anschlusstreffer der DEG

Doch die Panther schlugen zurück: Nach einem Fehler in der Düsseldorfer Hintermannschaft schnappte sich LeBlanc die Scheibe, bediente den mitgelaufenen Parkes mustergültig und dieser schoss zum 1:3 ein (33.). 

Wenig später hätte T.J. Trevelyan erhöhen können, scheiterte aber aus kurzer Distanz an Niederberger (34.). Aber auch die Hausherren hatten den Torschrei auf den Lippen. In Überzahl wurde Jeremy Welsh freigespielt, aber seinen Schuss aus kürzester Distanz entschärfte Boutin mit einem Weltklasse-Reflex mit der Fanghand (34.). 

Boutin mit Weltklasse-Reflex

Das 2:3 war aber nur aufgeschoben, denn zwei Minuten später war die DEG zurück im Spiel. Barta setzte sich stark über den Flügel durch und in der Mitte stand Weiß goldrichtig und schoss ein (37.). 

Trevelyan hätte im Gegenzug fast noch das 2:4 erzielt, aber Niederberger wehrte stark ab und sorgte dafür, dass die Augsburger nur mit einer Ein-Tor-Führung in den dritten Spielabschnitt gingen (37.).

Dort verlegten sich die Panther auf Konter und waren dabei stets gefährlich. Zwar hatten auch die Gastgeber durch Barta (43., 47.) oder John Henrion (46.) Einschussgelegenheiten, aber an Boutin war kein Vorbeikommen mehr. 

Parkes mit der Entscheidung

Die Gäste selbst hatten durch Mark Cundari (43.) LeBlanc (46.) oder Christian Kretschmann (47.) den vierten Treffer erzielen können, aber es dauerte bis zur 53. Minute, ehe die Panther den alten Abstand wieder herstellten.   

In Überzahl lief die Scheibe flüssig und Parkes fälschte einen Schuss von Gabe Guentzel unhaltbar zum 2:4 ab (53.). Das Spiel war damit praktisch entschieden. 

Düsseldorf rannte zwar bis zum Ende an und hatte durch Henrion auch noch einen Pfostentreffer (60.), aber die Pantherdefensive stand insgesamt sicher und ließ sonst kaum noch Möglichkeiten zu.

Der AEV bleibt nach dem perfekten Saisonstart im Rheinland und will am Sonntag ab 14:00 Uhr bei den Krefeld Pinguinen nachlegen. Am kommenden Freitag steht dann das erste Heimspiel gegen die Straubing Tigers auf dem Programm.