Augsburger Panther
20. Oktober 2017
Freitag, 19:30
Curt-Frenzel-Stadion, Augsburg
2 : 0
(1:0 / 1:0 / 0:0)
25 Torschüsse 37
12 Strafen 16
Düsseldorfer EG

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter: Adam Kika, Andre Schrader

Linienrichter: Andreas Hofer, Tobias Schwenk

Torschützen

1. Drittel:
1:0 (19:11) Thomas Holzmann (Daniel Schmölz, Steffen Tölzer)

2. Drittel:
2:0 (24:18) Brady Lamb (Simon Sezemsky)

3. Drittel:
Keine Treffer 

Spielbericht

Die Augsburger Panther haben gegen die DEG den ersten Heim-Dreier seit fast einem Monat verbuchen können. Vor 4662 Zuschauern setzten sich die Augsburger am Ende verdient mit 2:0 gegen die Rheinländer durch. Die Treffer für den AEV erzielten Thomas Holzmann (20.) und Brady Lamb (25.).

DEG zu Beginn besser

Mike Stewart musste gegen die DEG weiter auf Mark Cundari verzichten und vertraute auf die gleiche Mannschaft wie vergangenen Sonntag gegen Mannheim. Im Tor schenkte der Coach erneut Jonathan Boutin das Vertrauen und dieser konnte sich in der Anfangsphase gleich auszeichnen. 

Zunächst wehrte er stark gegen Maximilian Kammerer mit der Schulter ab (2.) und gegen Jeremy Welsh war der Goalie mit der Fanghand zur Stelle (4.). Wenig später hatte Boutin aber Glück, dass Welsh nur den Pfosten traf (7.) und John Henrion freistehend am Tor vorbeischoss (10.).
 
Von den Panthern war in der Anfangsphase nichts zu sehen. Die erste Gelegenheiten verzeichneten die Hausherren nach einer feinen Einzelleistung von Holzmann, aber Daniel Bakala war zur Stelle (12.). 

Holzmann mit der glücklichen Führung

Zudem hätten die Panther bei einem Zwei-auf-Eins-Angriff in Führung gehen können, aber der Querpass von Drew LeBlanc war zu ungenau (17.).

Dennoch gelang dem AEV 49 Sekunden vor Drittelende die schmeichelhafte Führung. Holzmann schnappte sich hinter dem Tor den Puck, fuhr vor dieses und schloss sehenswert mit der Rückhand ins lange Eck ab (20.). 

Im Mitteldrittel fanden die Panther dann deutlich besser ins Spiel und legten im Powerplay prompt nach. Nach Zuspiel von Simon Sezemsky zog Lamb ab und Bakala war gegen den knallharten Schlagschuss absolut machtlos (25.). Für Sezemsky war es der erste DEL-Punkt überhaupt.

Panther legen nach

Und der AEV blieb - auch dank drei weiterer Überzahlmöglichkeiten - dran. Teilweise hochkarätige Chancen wie beispielsweise von LeBlanc (27.) führten aber nicht zu einem weiteren Treffer. Daniel Schmölz setzte den Puck zudem aus kurzer Distanz über das leere Tor (31.).  

Auch die DEG war mit einem Mann mehr gefährlich. Boutin bewahrte die Panther allerdings zweimal mit starken Reflexen vor dem Anschlusstreffer. Erst wehrte er gegen Henrion ab (37.) und kurz vor Drittelende war er mit einem Weltklasse-Save mit der Fanghand zur Stelle (40.).

Da Parkes bei einem Alleingang in Unterzahl ebenfalls kein Treffer gelang (38.), ging es mit der mittlerweile nicht unverdienten 2:0-Führung in den dritten Spielabschnitt. 

AEV bringt Sieg über die Zeit

Dort konzentrierten sich die Hausherren vornehmlich auf die Abwehrarbeit und waren nur im Powerplay und nach Kontern gefährlich. Die DEG rannte an, aber der AEV stand ausgezeichnet und ließ kaum gefährliche Aktionen der Rheinländer zu.  

So plätscherte das Spiel vor sich hin und die Panther verteidigten die Führung geschickt. Erst in der Schlussphase wurde es wieder gefährlich, als Henrion die Latte traf (57.). Ein Trefferfür die Gäste fiel aber nicht mehr und so fuhren die Hausherren den letztlich verdienten Dreier nach Hause.

Für die Panther geht es nun mit zwei Auswärtsspielen weiter. Am Sonntag um 16:30 Uhr geht es bei den Straubing Tigers um Punkte, am kommenden Freitag müssen die Fuggerstädter zu den Iserlohn Roosters. Das nächste Heimspiel steht Sonntag in einer Woche gegen die Eisbären Berlin um 19:00 Uhr auf dem Programm.