Augsburger Panther
17. November 2017
Freitag, 19:30
Curt-Frenzel-Stadion, Augsburg
7 : 4
(2:0 / 3:2 / 2:2)
42 Torschüsse 36
6 Strafen 10
Kölner Haie

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter: Mikael Andersson, Benjamin Hoppe

Linienrichter: Lukas Kohlmüller, Tobias Schwenk

Torschützen

1. Drittel:
1:0 (03:17) T.J. Trevelyan (Steffen Tölzer, David Stieler)
2:0 (16:49) Mark Cundari

2. Drittel:
3:0 (25:22) Mark Cundari (David Stieler, T.J. Trevelyan)
4:0 (27:02) Trevor Parkes (Matt White, Evan Trupp)
5:0 (30:57) Drew LeBlanc (Brady Lamb, Matt White)
5:1 (35:53) Justin Shugg (Ryan Jones)
5:2 (36:45) Felix Schütz

3. Drittel:
5:3 (45:48) Ryan Jones
5:4 (48:33) Philip Gogulla (Felix Schütz)
6:4 (49:37) Michael Davies (Brady Lamb, Evan Trupp)
7:4 (54:42) Daniel Schmölz (Matt White, Gabe Guentzel) 

Spielbericht

Die Augsburger Panther haben das erste Spiel nach der Deutschland-Cup-Pause gegen die Kölner Haie gewonnen. In einer unfassbaren Partie führte der AEV zur Halbzeit des Spiel bereits mit 5:0, ehe die Rheinländer bis auf 5:4 herankamen. Am Ende setzten sich die Panther insgesamt verdient mit 7:4 durch.

Die Treffer für das Team von Mike Stewart erzielten T.J. Trevelyan (4.), Mark Cundari (17., 26.), Trevor Parkes (28.), Drew LeBlanc (31.), Michael Davies (50.) und Daniel Schmölz (55.). Für Köln waren Justin Shugg (36.), Felix Schütz (37.), Ryan Jones (46.) und Philip Gogulla (49.) erfolgreich.

Holzmann fehlt - Trevelyan trifft

Der Panther-Coach musste kurzfristig auf den kranken Thomas Holzmann verzichten. Sonst waren alle Mann an Bord und die Panther erwischten einen sehr guten Start, denn bereits nach vier Minuten lagen die Hausherren in Führung. 

David Stieler attackierte im Kölner Drittel, erkämpfte sich die Scheibe und zog sofort ab. Kölns Goalie Justin Peters konnte den Schuss nicht festhalten und Trevelyan staubte zum 1:0 ab (4.). In der Folgezeit hatten beide Teams weitere Chancen. 

Shawn Lalonde scheiterte auf Kölner Seite (6.) aber ebenso wie Scott Valentine bei den Augsburgern (8.). Hoch her ging es dann in der zehnten Spielminute, als beide Mannschaften innerhalb weniger Sekunden den Torschrei auf den Lippen hatten. 

Cundari trifft doppelt

Peters parierte gegen Trevelyan aber genau stark wie Boutin gegen Ben Hanowski. In der 17. Spielminute machte es Cundari besser. Der Verteidiger schnappte sich den Puck, ließ einen Gegenspieler aussteigen und traf unhaltbar ins linke Eck zum 2:0 (17.). 

Die Panther waren mittlerweile tonangebend und hätten im Powerplay ein weiteres Tor erzielen können. Vor allem Trevelyan wenige Sekunden vor der ersten Sirene ließ einen Hochkaräter aus, als er am starken Peters nicht vorbeikam (20.). 

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs spielten nur die Hausherren. Jaroslav Hafenrichter traf aber nur den Pfosten (24.) und Parkes vergab freistehend aus dem Slot (25.). Wenig später war es aber soweit: Nach einem perfekten Konter legte Stieler stark auf Cundari quer, der nur noch einschieben musste (26.).

Panther ziehen davon

Und der AEV blieb dran: In Überzahl markierte Parkes in Baseball-Manier aus der Luft den vierten Treffer (28.). Damit war auch der Abend des starken Peters beendet, der durch Daniar Dschunussow ersetzt wurde. 

Doch auch der neue Kölner Schlussmann musste schnell hinter sich greifen, als LeBlanc per Abstauber sogar auf 5:0 stellte (31.). 

Doch bei den Panthern schlichen sich im Gefühl der sicheren Führung auch Fehler ein. Vor dem fünften Treffer hatten die Gäste in Unterzahl mehrfach die Chance auf einen Treffer, aber Boutin reagierte herausragend. 

Köln kommt ran

Aber auch nach dem Tor von LeBlanc blieben die Haie dran und trafen innerhalb von 52 Sekunden doppelt. Zunächst bediente Ryan Jones nach einem Augsburger Abwehrfehler Shugg, der aus kurzer Distanz das 5:1 erzielte (36.). 

Und in Überzahl legte Felix Schütz kurz danach prompt nach (37.). Köln witterte nun Morgenluft und hatte kurz vor der zweiten Sirene sogar den dritten Treffer durch Nickolas Latta auf dem Schläger, aber Boutin war einmal mehr zur Stelle (40.).

Plötzlich steht es 5:4

Doch im Schlussdrittel blieben die Haie dran. Plötzlich spielten nur noch die Gäste und hatten Chancen beinahe im Minutentakt. Lalonde (43.), Kai Hospelt (44.) und Schütz (46.) scheiterten zwar noch, aber Jones traf und das Spiel war wieder komplett offen (46.).

Erst recht, als Gogulla nach einem Konter sogar das vierte Kölner Tor erzielte (49.). Kurz zuvor hatte Valentine in Unterzahl bei einem Alleingang die vermeintliche Entscheidung auf dem Schläger, wurde aber regelwidrig gestoppt (48.). 

Davies und Schmölz mit der Antwort

Dieses Foul von Christian Ehrhoff hatte aber zur Folge, dass der AEV nach dem 5:4 in Überzahl randurfte. Und kurz nach Ablauf der Strafe fälschte Davies einen Lamb-Schuss unhaltbar zum 6:4 ab (50.). 

Erst jetzt beruhigte sich das Spiel und die Panther standen wieder sicherer in der Defensive. Als Schmölz per Tip-In den siebten Treffer der Heimmannschaft erzielte, war das Spiel entschieden (55.). 

Augsburg hatte in der Schlussphase noch Chancen für weitere Treffer, aber letztlich blieb es beim 7:4 und drei wichtigen Zählern für die Stewart-Cracks. 

Am Sonntag geht es für den AEV in Wolfsburg weiter. Spielbeginn ist um 16:30 Uhr.