Augsburger Panther
21. November 2017
Dienstag, 19:30
Curt-Frenzel-Stadion, Augsburg
1 : 2
(0:0 / 1:0 / 0:1)
31 Torschüsse 41
18 Strafen 18
ERC Ingolstadt

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter: Stephan Bauer, Markus Schütz

Linienrichter: Lukas Kohlmüller, Andreas Hofer

Torschützen

1. Drittel:
Keine Treffer

2. Drittel:
1:0 (28:13) Matt White (Mark Cundari, Daniel Schmölz)

3. Drittel:
1:1 (58:21) Jacob Berglund (Sean Sullivan) 

Overtime:
Keine Treffer

Penaltyschießen:
1:2 (65:00) Michael Collins 

Spielbericht

Die Augsburger Panther haben das Derby gegen den ERC Ingolstadt knapp mit 1:2 nach Penaltyschießen verloren. Vor 4501 Zuschauern führte der AEV durch einen Treffer von Matt White (29.) lange mit 1:0. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit glich Jacob Berglund (59.) für Ingolstadt aus und im Penaltyschießen sicherte Michael Collins den Gästen den Zusatzpunkt.

AEV ohne drei

Mike Stewart musste gegen die Schanzer neben dem weiterhin erkrankten auch auf Torhüter Jonathan Boutin und Abwehrspieler Scott Valentine verzichten. Derek Dinger rückte in die Verteidigung und Ferdinand Dürr nahm als Ersatzgoalie auf der Bank platz. Ben Meisner erhielt das Vertrauen von Beginn an zwischen den Pfosten.

Ingolstadt zu Beginn besser

Und dieser hatte zu Beginn alle Hände voll zu tun, denn die Gäste kamen deutlich besser aus den Startlöchern und dominierten die ersten Minuten. Die beste Chance in dieser Phase vergab John Laliberte gegen Meisner aus kurzer Distanz (4.). 

Der AEV brauchte ein paar Minuten, kam dann aber durch einen Distanzschuss von Brady Lamb (8.) und vor allem einen Nachschuss von Michael Davies (11.) zu ersten guten Gelegenheiten. 

Ingolstadt hatte in einem durchschnittlichen ersten Durchgang aber die bessere Spielanlage und kam durch Sean Sullivan (14.), Michael Collins (15.) und Dustin Friesen (16.) zu weiteren Chancen, aber Meisner hatte jeweils eine Antwort parat. Die Panther hatten kurz vor Drittelende noch ein Überzahlspiel, aber Tore fielen im ersten Durchgang nicht.

White mit der Führung

Im zweiten Abschnitt waren Torchancen zunächst Mangelware. Augsburg agierte etwas offensiver, kam  aber wie der ERC kaum gefährlich zum Abschluss. Und wenn doch ein Schuss durchkam, hatten Meisner und Timo Pielmeier wenig Mühe. 

Beispielsweise wehrte der Augsburger Goalie einen Schuss von Benedikt Schopper aus der Distanz stark ab und war kurz danach auch gegen Brandon Buck zur Stelle (je 27.). Aus dem Nichts dann die Führung für die Hausherren: Nach einem weiten Pass brachte White die Scheibe unter Kontrolle, fuhr allein auf Pielmeier zu und ließ diesem nicht den Hauch einer Chance (29.).

Das Tor tat dem Spiel nur kurz gut: Greg Mauldin (31.) für den ERC und Aleksander Polaczek (32.) hatten kurz nach der Führung gute Chancen, aber anschließend verflachte das Spielgeschehen wieder. 

Kretschmann scheitert

Hektisch wurde es wieder kurz vor Schluss, als die Panther ein zweites Mal mit einem Mann mehr spielen durften. Ein weiteres Tor gelang dem AEV im Mitteldrittel aber nicht mehr. 

Im dritten Abschnitt hatte der AEV dann in Unterzahl durch Christian Kretschmann die große Chance auf das 2:0, aber der Stürmer schoss freistehend aus kurzer Distanz am Tor vorbei (44.). Auch Simon Sezemsky verfehlte nur hauchdünn (48.). Auf der Gegenseite scheiterte Taticek mit seinem Versuch aus dem Slot an Meisner (47.). 

Das Spiel lieferte nun mehr Torraumszenen, lebte aber hauptsächlich von der Spannung, denn die Gäste drängten auf den Ausgleich. 

Hafenrichter an den Pfosten - Berglund trifft

Die Panther verlegten sich auf Konter, hatten durch Hans Detsch ein weiteres Mal die große Chance auf die Entscheidung. Doch Pielmeier reagierte bei dem Tip-In-Versuch stark mit dem Schoner (54.). Zudem traf Jaroslav Hafenrichter in Unterzahl nur den Pfosten (57.). 

Und so kamen die Gäste tatsächlich noch zum Ausgleich, als Berglund den Puck aus dem Gewühl über die Linie bugsierte (59.). Dabei blieb es auch nach 60 Minuten. In der Overtime traf Patrick McNeill den Pfosten (62.) und beide Mannschaften hatten hervorragende Einschussgelegenheiten, aber Tore fielen keine.

Collins entscheidet Penaltyschießen

Somit musste das Penaltyschießen über den Zusatzpunkt entscheiden. Und dort traf Ingolstadts Collins gleich zweimal, während beim AEV nur Evan Trupp einnetzen konnte (65.).

Für die Panther geht es nun am Freitag bei den Fischtown Pinguins weiter. Zwei Tage später geben die Krefeld Pinguine ihre Visitenkarte im Curt-Frenzel-Stadion ab.