Augsburger Panther
26. Dezember 2017
Dienstag, 19:00
Curt-Frenzel-Stadion, Augsburg
5 : 1
(3:0 / 0:0 / 2:1)
31 Torschüsse 34
12 Strafen 12
Schwenninger Wild Wings

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter: Markus Schütz, Stephan Bauer

Linienrichter: Andreas Hofer, Stephan Waldner

Torschützen

1:0 (01:32) Stieler (Davies, Holzmann)

2:0 (10:43) Polaczek (Trevelyan, Kretschmann)

3:0 (19:09) Holzmann (Hafenrichter, Stieler)

4:0 (46:30) Stieler (Rekis, Cundari)

4:1 (49:41) Wörle (Danner, Bender)

5:1 (56:20) White

Spielbericht

Stewart muss auf werdenden Vater LeBlanc verzichten

Das Panther-Tor hütete erneut Olivier Roy. Verzichten musste Mike Stewart auf Center Drew LeBlanc, der gemeinsam mit Frau Chelsea stündlich auf die Geburt seines ersten Kindes wartet. Nicht im Line-Up war auch Simon Sezemsky. Das Fehlen von LeBlanc wurde überwiegend von den verbleibenden Centern Stieler, Trupp und Kretschmann kompensiert, die allesamt Doppelschichten fuhren.

Panther mit starken Startabschnitt

Unbeeindruckt von der jüngsten Niederlage in Straubing dominierten die Panther das Geschehen in den ersten zwanzig Minuten nach Belieben. Schon im ersten Powerplay des Abends brachte Stieler, der überhaupt ein starkes Spiel machte, die Panther nach einem schönen Querpass von Davies in der zweiten Minuten in Führung. Die Gastgeber hielten das Tempo weiter hoch und erspielten sich reihenweise Chancen. Das 2:0 durch Polaczek (11. Minute) und das 3:0 durch Holzmann (20. Minute) waren der Lohn für ein überzeugendes erstes Drittel, aus dem die Panther mit großem Applaus verabschiedet wurden.

Wild Wings gestalten Spiel im zweiten Drittel offener

Im zweiten Drittel wehrten sich die Wild Wings gegen die sich anbahnende Niederlage und gestalteten die Partie offener. So hatte auch Olivier Roy immer wieder die Chance, sich auszuzeichnen. Doch auch das Stewart-Team blieb stets gefärhlich und setzte immer wieder Nadelstiche. Aber auch Dustin Strahlmeier hielt seinen Kasten im Mitteldrittel sauber. Es blieb beim 3:0 aus Sicht der Panther.

Stieler entscheidet die Partie endgültig

Im Schlussabschnitt nahmen die Panther das Heft des Handelns vor 5410 Zuschauern wieder verstärkt in die Hände. Es war Stieler, dem Mann des Abends, vorbehalten, das Spiel nach tollem Zuspiel von Arvids Rekis auf 4:0 (47. Minute) zu stellen und für die Vorentscheidung zu sorgen. Denn die Gäste gaben sich keinesfalls geschlagen und lieferten den Panther einen großen Kampf. Das 4:1 durch Wörle knapp zehn Minuten vor dem Ende war doch aber nur Ergebniskosmetik. Matt White sorgte mit einem satten Schuss in den Winkel kurz vor Schluss für den Entstand von 5:1 (57. Minute) und ließ so ein letztes Mal an diesem Abend den Retro-Tor-Jingle unter dem Jubel der AEV-Fans ertönen.