AEV-Junioren sind wieder erstklassig

16.07.10 - 17:18 Uhr
Die finanzielle Schieflage der Pinguine in Königsbrunn kommt jetzt dem Augsburger EV zu Gute. Um einen konsolidierten Neustart zu schaffen verzichten die Pinguine auf ihre Junioren Bundesliga-Mannschaft und beginnen wieder in der Bezirksliga. Im Gegenzug wechselt die komplette Königsbrunner Mannschaft zum AEV und nimmt zukünftig am Spielbetrieb der Junioren Bundesliga Süd teil.
Dieses Vorgehen wurde in enger Abstimmung mit dem DEB und der Ligenleitung vereinbart. Die Augsburger Panther begrüßen diese Entwicklung. Panther-Manager Max Fedra: „Nun können wir leichter talentierte Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in das Konzept der Panther einbinden. Dies war in der vorherigen Konstellation nicht möglich. Für das Eishockey am Standort Augsburg ist dies eine ganz wichtige Entscheidung. Der AEV wird durch seine neuen Junioren sehr aufgewertet. Vielleicht können talentierte Spieler so in Augsburg gehalten werden und der ein oder andere neue junge Spieler aus dem Umland für einen Wechsel nach Augsburg überzeugt werden, denn es ist endlich wieder ein durchgängiges Konzept vorhanden. Ich beobachte öfter Trainings und Spiele des Nachwuchses, hier wird zweifelsohne eine gute Arbeit geleistet, die honoriert werden muss.“

Auch Hauptgesellschafter Lothar Sigl begrüßt die neue Konstellation: „Es ist wichtig, dass neben den Schülern und der Jugend auch die Junioren erstklassig spielen. Wir alle wissen um die Wichtigkeit dieser Entscheidung für das Augsburger Eishockey. Insofern war es selbstverständlich, dass die AEV-Junioren zukünftig unter dem Namen AEV-Jungpanther auflaufen. Wir wollen verdeutlichen, dass für talentierte und ehrgeizige Spieler die Chance besteht, eines Tages von einem Jungpanther zu einem DEL-Panther zu werden. Jeder AEV-Spieler soll wissen, dass ab den Junioren die Möglichkeit besteht, bei entsprechender Leistung mit einer Förderlizenz ausgestattet zu werden.“

Die Junioren des AEV befinden sich, wie alle Teams der AEV-Leistungsklasse, bereits seit einiger Zeit in einem intensiven Sommertraining, in dem sie auf die neue Spielzeit vorbereitet werden. Trainer der Mannschaft wird der ehemalige DEL-Profi Alexander Wedl sein.

AEV-Präsident Michael Gebler ist glücklich, dass jetzt zusammengeführt wird, was zusammengehört: „Ich danke ausdrücklich dem Vorstand der Königsbrunner Pinguine, vor allem Thomas Bissinger und Holger Staiger für die Zusammenarbeit und die gute Entscheidung. Wir erhoffen uns einen Schub für den kompletten Nachwuchs, denn wir können endlich wieder eine sportliche Perspektive bieten.“