Foto: Privat

Die Panther inTeam: John Zeiler im Interview

05.06.12 - 11:50 Uhr

In seiner ersten Europasaison avancierte John Zeiler zu einem der absoluten Publikumslieblinge in unserem Curt-Frenzel-Stadion. Seine Auftritte waren geprägt von Leidenschaft und Herz, in jedem Spiel gab er alles für die Panther. Wir hatten die Gelegenheit mit John über sein Jahr in Augsburg zu sprechen und von ihm einen kleinen Ausblick auf die neue Saison zu bekommen.

John, erzähle uns von den Eindrücken, die du in deinem ersten Augsburg-Jahr sammeln konntest.
Es war unglaublich. Wir haben hier wahnsinnige Fans und dürfen in einer tollen Stadt spielen. Wir hatten echt eine klasse Mannschaft, die Umstellung auf Europa fiel mir so sehr leicht.

 

Was genau schätzt du an der Stadt Augsburg?
Die Leute hier waren immer sehr nett zu mir. Es gibt viele tolle Orte, an denen ich mich als Nordamerikaner immer sehr willkommen gefühlt habe. Augsburg hat eine tolle Geschichte, deshalb bin ich sehr stolz, für diese Stadt spielen zu dürfen.

 

Was waren deine Beweggründe für einen Verbleib bei den Panthern?
Der Trainer, die Geschäftsstelle und natürlich die Aussicht, mit dieser Mannschaft nächste Saison in den Playoffs weit zu kommen. Die Entscheidung fiel mir sehr leicht. Als der Club Interesse an einer Verlängerung mit mir signalisiert hat, ging alles ganz schnell. Es passt im Moment einfach alles für mich hier in Augsburg.

 

Welche Ziele steckst du dir für die neue Saison?
Das Ziel muss es sein, den Vorjahreserfolg immer zu bestätigen und im besten Falle zu toppen. Die Meisterschaft ist der Traum eines jeden, dafür müssen wir aber erst die Playoffs erreichen und dann von Runden zu Runden schauen.

 

Du hast letzte Saison überwiegend Center gespielt, kannst aber auch auf Außen eingesetzt werden. Wo siehst du dich lieber?
Beides ist kein Problem, lieber mag ich aber die Mitte. Von dort hast du die beste Übersicht und kannst das Spiel kontrollieren. Außerdem darf man als Center Bullys spielen. Ich liebe Bullys!

 

Nach einem Jahr in der DEL: Was sind die Hauptunterschiede zum Eishockey in Nordamerika?
Mal abgesehen von der Größe der Eisfläche ist der Spielstil ein ganz anderer. Für mich war es am Anfang schwierig einzuschätzen, wann ich mal einen Fight nehmen kann oder wann ich Checks fahren kann. Ich will meiner Mannschaft nicht durch Strafzeiten schaden.

 

Du hast über 90 Spiele in der besten Liga der Welt absolviert. Wie ist es, ein NHL-Spieler zu sein?
Ich erinnere mich an mein erstes Tor, das habe ich gegen Roberto Luongo erzielt. Eiskalt! Natürlich bleibt auch das erste Spiel immer in Erinnerung. Wenn du da aufs Eis gehst fühlst du dich wie ein kleiner Junge, der am Ziel seiner Träume ist. Ein unglaubliches Gefühl.

 

Du warst lange in der Organisation der Los Angeles Kings, die kurz vor dem Gewinn des Stanley Cups stehen.
Ja, unglaublich was die Jungs für Playoffs spielen. Diese Beispiel zeigt eindrucksvoll, was richtiges Coaching und die richtigen Spieler im entscheidenden Moment für eine Bedeutung haben. Sie haben einen wahnsinns Lauf und lassen sich das nicht mehr nehmen.

 

Mit wem hast du bei den Kings in einer Reihe gespielt?
Raitis Ivanans, Brad Richardson, Scott Thornton, Tom Kostopoulos, Kevin Westgarth und ein paar andere. Alles tolle Spieler!

 

Eishockeyspieler trainieren nicht nur im Winter, sondern auch den Sommer über hart. Wie bereitest du dich auf die neue Saison vor?
Ich trainiere an mindestens fünf Tagen die Woche, stemme Gewichte im Studio, laufe, bike und einmal pro Woche gehe ich in die Zumba-Kurse, die meine Freundin Leah gibt. Das macht Spaß und ist ein unglaublich gutes Cardio-Training. Ab Juli gehe ich auch wieder aufs Eis. Um meine Fitness braucht man sich nicht sorgen!

 

Wo verbringst du deinen Sommer?
Zusammen mit Leah in Pittburgh, meiner Heimat. Über das Wochenende sind wir dann immer auf meiner Hütte, die wunderschön an einem See liegt. Dort fahren wir mit dem Boot oder gehen fischen, echt cool dort. Unseren Urlaub haben wir in Florida verbracht, zusammen mit meinen Eltern.

 

John, vielen Dank, dass du uns auch in der Off-Season Frage und Antwort standest. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen Anfang August.
Ja, auch ich freue mich wahnsinnig auf Augsburg. Wir wollen wieder eine Mannschaft sein, die sich für die Stadt und die vielen Fans zerreißt. Bis August!