Foto: Sport in Augsburg

Dreifacher Moore rupft die Roosters

22.10.11 - 01:03 Uhr

Neuer Gegner – gleiches Resultat! Die Augsburger Panther setzten dank einer sehr starken Vorstellung ihre Heimsiegserie gegen die Iserlohn Roosters fort und gewannen auch ihr sechstes Saisonspiel im Curt-Frenzel-Stadion und rücken damit in der Tabelle bis auf Platz sechs vor.
In einer äußerst schnellen und teilweise hochklassigen Partie war Greg Moore mit drei Treffern der Matchwinner für den AEV. Die übrigen Tore erzielten Chad Bassen und Daryl Boyle.

Gute Anfangsphase der Panther

Die Mannen von Coach Larry Mitchell zeigten gleich vom Eröffnungsbully weg, dass sie auch gegen die Roosters das Eis als Sieger verlassen wollen. John Zeiler nach schöner Einzelaktion (1.), Sergio Somma nach tollem Anspiel von Christian Chartier (2.) und Kyle Helms, der einen Schuss von Patrick Seifert gefährlich abfälschte (3.) fanden allerdings ihren Meister in Sebastien Caron im Iserlohner Gehäuse.

Cowan trifft den Pfosten für Iserlohn

Die Gäste brauchten ein paar Minuten, um ins Spiel zu finden, kamen dann jedoch mit Gewalt und hatten bei einem Schuss von Jeff Cowan Pech, dass dieser nur den Pfosten traf (5.). Auch Tobias Wörle (4.) und Dave Spina (6.) hatten gute Einschussgelegenheiten, aber Tyler Weiman war auf dem Posten. Es entwickelte sich eine muntere Partie, in der beide Teams schnell nach vorne spielten und auf den ersten Treffer drängten. Bei einem Überzahlspiel schob Jeffrey Szwez den Hartgummi nur knapp am Tor vorbei (9.) und auch die Sauerländer hatten in Person von Brett Skinner eine gute Powerplaychance (13.). Skinner war es dann auch, der die nächsten beiden Treffer einleitete:

Skinner im Blickpunkt

Zunächst bereitete er die Führung der Roosters in Überzahl vor, als Wörle seine flache Hereingabe unhaltbar zum 0:1 abfälschte (14.).
Als die Gäste wenig später wieder in Überzahl agierten, entwischte der sehr agile Bassen dem Verteidiger und Skinner musste zu unlauteren Mitteln greifen, um den Augsburger zu stoppen, was mit einem Penalty für den AEV geahndet wurde. Diese Chance ließ sich Bassen nicht nehmen und glich genau 60 Sekunden nach dem 0:1 aus (15.).Skinner wollte seinen Fehler wieder gutmachen, aber Weiman konnte seinen Schlagschuss mit etwas Mühe entschärfen (16.). Auf der anderen Seite hatten Somma, Brian Roloff und Mario Trabucco im Nachschuss die Führung auf dem Schläger, nachdem Steffen Tölzer abgezogen hatte (20.).

Trevelyan auf Moore – Tor

Auch im Mitteldrittel hielten beide Teams das Tempo hoch. Die Gäste waren zwar das etwas aktivere Team, aber der Vizemeister von 2010 hatte durch Bassen die beste Chance (23.). Eine wahre Energieleistung von T.J. Trevelyan, der endgültig in Augsburg angekommen ist, bereitete dann den Weg zur Führung: Der Stürmer setzte sich an der Bande stark durch, bediente Moore vor dem Tor, der den Puck über die Linie stocherte (25.). Somma, der wie immer viel Zug zum Tor demonstrierte hätte sogar erhöhen können, scheiterte aber an Caron (25.). Auf der Gegenseite hatten Mike York (28.), Skinner (30., 31.) und Michael Wolf (32.) gute Möglichkeiten, aber die Pantherabwehr hielt.

Chancen auf beiden Seiten

Vorne wollten allerdings auch keine Treffer mehr für die Fuggerstädter fallen: Eine Hereingabe von Szwez verpassten Bassen und Helms nur denkbar knapp (36.) und auch Trabucco, Roloff (je 38.) und Trevelyan (40.) vergaben in aussichtsreicher Position. Allerdings konten die Augsburger mit der knappen Führung gut leben, denn zwei Sekunden vor der Drittelsirene verfehlte ein Schuss von Jeff Giuliano nur äußerst knapp sein Ziel.
Auch zu Beginn der letzten 20 Minuten hatten die guten Iserlohner die erste Chance, aber Robert Hock scheiterte aus kurzer Distanz (41.).

AEV dominiert Schlussdrittel und siegt deutlich

Es sollte für lange Zeit die letzte Chance gewesen sein, denn fortan dominierte der AEV und entschied mit einem Doppelschlag das Spiel. Zunächst fälschte ein Iserlohner Verteidiger einen Schuss von Moore unhaltbar zum 3:1 ab (43.) und nur 26 Sekunden später war wieder Moore zur Stelle als er den Puck nach toller Vorarbeit von Trevelyan unter die Latte zimmerte (44.).
Der Widerstand der Gäste war gebrochen und nachdem Bassen (45.), Christian Chartier (46.), Szwez (48.), Trevelyan (54.), Somma und Trabucco (je 55.) noch vergaben, markierte Boyle mit einem satten Schlagschuss über die Stockhand von Caron den Endstand (56.).
Iserlohn kam nur noch einmal gefährlich vor das Tor von Weiman, als Wolf nur den Pfosten traf (57.).

Bilder vom Spiel gibt's bei unserem Bildpartner Sport in Augsburg