Eishockeygala in Augsburg: Hall Of Fame bekommt Zuwachs | Ehrung Horst Eckert

30.05.11 - 14:53 Uhr

Am Samstagabend traf sich im LEW-Casino in Augsburg die Eishockeyprominenz der Bundesrepublik zur Eishockeygala 2011. Neben der Neuaufnahme von vier Persönlichkeiten stand ein Mann ganz besonders im Mittelpunkt: Horst Eckert. Er wurde für sein Lebenswerk geehrt.

Foto: Sissy Wohlhüter-Neumann

DEB-Generalsekretär Franz Reindl, IIHF-Schatzmeister Dr. Hans Dobida und Gottfried Neumann zeichneten in Ihren Reden den Weg Eckerts nach.
Angefangen hatte die Laufbahn des heute 78-Jährigen hier in Augsburg als er 1968 den Posten des Geschäftsführers beim Augsburger EV übernahm. Später war er für den DEB tätig und bereicherte die Presse-Landschaft mit seinem Fachwissen und seiner langjährigen Erfahrung.

Unter der Leitung Eckerts wurde 1988 das Eishockeymuseum mit Standort Augsburg gegründet. Mit der Ausstellung historischer Raritäten aus dem Eishockeysport sowie der Einführung der deutschen Hall of Fame war und wird Horst Eckert wohl auf ewig mit seinem Projekt – dem Eishockeymuseum – in Verbindung gebracht werden; auch wenn Eckerts Posten als Leiter des Eishockeymuseums im Juni Gottfried Neumann übernimmt.

 

Für diesen unermüdlichen Einsatz, der immer ganz im Zeichen des Eishockeysports stand, wurde Eckert am Samstag mit der Ernennung zum DEB-Ehrenmitglied geehrt.

Den jungen Eishockeyfans mag der Name Horst Eckert vielleicht nicht geläufig sein, wer aber einmal die Chance hatte und zuhören durfte, wie er aus seiner Zeit beim Augsburger EV, dem DEB oder des Eishockeymuseums erzählt, merkt schnell wie viel Herzblut und Engagement er seit jeher in unser aller Lieblingssport gesteckt hat.
So steht der Name Horst Eckert im Augsburger sowie bundesdeutschen Eishockey für sich selbst.

Neben der Verabschiedung des scheidenden Museumspräsidenten stand an diesem Abend aber auch die Hall of Fame im Mittelpunkt. Mit dem Garmischer Funktionär Hilmar Röser, Ex-Nationalspieler sowie TV-Kommentator Rick Goldmann, Sportreporter Jochen Sprentzel und Ex-Eishockeytorhüter Bernie Englbrecht wurden diesmal gleich vier neue Mitglieder in die Ruhmeshalle aufgenommen. (Foto: Sissy Wohlhüter-Neumann)

 

Neben dem Blick in die Vergangenheit der Geehrten wurde am Samstag aber auch die Zukunft anvisiert. Mit der Übernahme des Museumsvorsitzes durch Gottfried Neumann wird eine Neuausrichtung in der Öffentlichkeit eingeläutet. Ein neues Logo für das Eishockeymuseum sowie der öffentliche Start von Eishockeypedia (eine online Wissensbasis rund um das Eishockey im deutschsprachigen Raum: www.eishockeypedia.de) sollen das Museum attraktiver machen.

 

.