Erfolgreiche Rückkehr von Brett Engelhardt

12.12.09 - 13:01 Uhr
Trotz 5:1 Führung wurde es am Ende im Derby gegen die Straubing Tigers noch spannend, aber die Panther gewannen mit 6:4 hochverdient auch den zweiten Vergleich in der laufenden Saison.
Ein vermeintlich leichtes Wochenendprogramm stand für die Panther auf dem Programm. Am gestrigen Abend kamen der Vorletzte der Tabelle ins CFS, ehe es am Sonntag zum Tabellenschlusslicht nach Krefeld geht.
Etwas überraschend war da schon die frühe Rückkehr von Stürmer Brett Engelhardt, der nur 3 Wochen nach seinem Knöchelbruch wieder ins Spielgeschehen eingreifen konnte.

Offensiv begann der Auftakt ins erste Drittel dann aus Panthersicht eher verhalten, war man in den meisten Spielen doch eine recht hohe Anfangsintensität gewohnt. Aber die erste richtige Torchance wurde dann auch gleich durch Darin Olver zum 1:0 genutzt (4. Min.).
In der Folge verpassten es die Hausherren, aus ihrer Überlegenheit auch entsprechend Kapital zu schlagen. Straubing blieb offensiv sehr zurückhaltend und kam eigentlich nur durch einen Unterzahlkonter von Mapletoft gefährlich vor das Panthertor. Dennis Endras ließ sich aber nicht überlisten und so blieb es bis zum ersten Pausentee auch beim knappen 1:0 für die Panther.

Die erste große Torchance im Mittelabschnitt, trotz anfänglicher Überzahlsituation für die Panther, hatten dann die Gäste aus Niederbayern, aber Whitecotton schaffte es den frei vor dem leeren Tor befindlichen Puck nicht zu treffen. Besser machte es dann kurz danach sein Teamkollege Canzanello, der nach einem Unterzahlkonter Dennis Endras überwinden konnte (23.). Die Panther waren aber keineswegs geschockt und hatten in Person von "Uuuuliiii" Maurer nur 11 Sekunden später die passende Antwort. Aus der Drehung heraus und vollkommen allein gelassen hatte er wenig Mühe, Markus Janka im Tor der Tigers zu überwinden.
Ab der 30. Spielminute machten die Panther dann Ernst: Nach 3 Toren in 3 Minuten stand es 5:1 auf dem Videowürfel. Erst traf Youngster Florian Kettemer im Nachschuss, dann konnte sich der wiedergenesene Brett Engelhardt mit einem Schlenzer in den Winkel in die Torschützenliste eintragen und zuguterletzt traf Colin Murphy nach einem Schnellen Break (38.). Die Panther hatten in der Folge noch weitere Einschusschancen, versäumten es aber daraus den ein oder anderen Treffer nachzulegen.

Die Gäste steckten auch zu Beginn des Schlussdrittels nicht auf und kamen in der 43. Min. durch einen Powerplaytreffer von Smith wieder näher ran. Eine doppelte Überzahl nutzten die Gäste dann um auf 5:3 durch Trew zu verkürzen. Die Tigers witterten nun etwas Morgenluft doch als Florian Kettemer seinen zweiten Treffer des Abends nachlegte war die Messe gelesen. Das 6:4 durch Ramsey war dann später nur noch Ergebniskosmetik aus Sicht der Gäste.

Jürgen Rumrich: „Ich habe meine Mannschaft gewarnt, aber unsere 45 guten Minuten haben gegen die 60 von Augsburg nicht gereicht. In den entscheidenden Momenten haben wir dann Kleinigkeiten nicht richtig gemacht, weshalb der Sieg der Pantehr in Ordnung geht.“

Larry Mitchell: „Im Schlussdrittel sind wir mehrmals nicht nah genug an den gegnerischen Stürmern gewesen und so wurde es noch einmal eng, letztlich hat der Vorsprung aus dem Mittelabschnitt aber gereicht. Florian Kettemer wird derzeit für seine guten Leistungen durch Torerfolge belohnt.“