Hannover wieder zu stark für die Panther

04.10.10 - 00:48 Uhr

Die Hannover Scorpions bleiben der Angstgegner der Augsburger Panther. Zum Heimspielauftakt vor 2902 Zuschauern im umgebauten Curt-Frenzel-Stadion verlor der AEV mit 5:7.

Nach der 3:4-Pleite am dritten Spieltag war es bereits die zweite Saisonniederlage für den Vizemeister in der Neuauflage des letztjährigen DEL-Finals.

Zu Beginn des Spiels durften beide Teams zunächst Ihr Überzahlspiel trainieren, denn Schiedsrichter Ulpi Sicorschi schickte fleißig Spieler auf die Strafbank. Als erstes Team konnten die Gäste die numerische Überlegenheit nutzen, als John Tripp nach schöner Kombination über Adam Mitchell und Chris Herperger nur noch einschieben brauchte (6.). Doch auch die Panther ließen die Scheibe im Powerplay gut laufen und plötzlich stand Jonathan D’Aversa völlig frei und zimmerte die Scheibe zum Ausgleich ins verwaiste Tor (12.).

Hannover mit Führung in erste Pause

Nach einer umstrittenen Strafe gegen Kyle Wanvig schlug der amtierende Titelträger in Person von Sascha Goc erneut zu (16.) und ging mit einer knappen Führung in die erste Pause.

Im Mitteldrittel erwischten die Hausherren den besseren Start. Zwar brachte das erste Überzahlspiel nichts ein, aber nur sieben Sekunden nachdem Hannover wieder komplett war, nahm Barry Tallackson Maß und hämmerte den Hartgummi zum erneuten Ausgleich unter die Latte (24.).

Panther drehen das Spiel

Und es sollte noch besser werden, denn beim nächsten Überzahlspiel des AEV landete der Puck schon wieder im Netz hinter Youri Ziffzer, der Travis Scott im Scorpions-Tor ersetzte: Über Nathan Smith und Sean Bentivoglio gelangte die Scheibe zu Grant Stevenson, der fast von der Grundlinie die erste Heimführung erzielte (26.).

Dolak bestraft Pantherfehler

Die Freude hielt jedoch nicht lange, denn nach einem schweren Abwehrfehler glichen die Niedersachsen nur 25 Sekunden später durch Thomas Dolak zum 3:3 aus (27.).

Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten, aber sowohl Manning (31.) als auch Radja (34.) schafften es den Puck ins verlassene Tor zu schieben.

Besser machte es Noah Clarke, der Ziffzer im Nachschuss bezwingen konnte, nachdem dieser zuvor den Schuss von Fletcher nicht festhalten konnte (36.). Doch wieder dauerte es nicht lange bis die Scorpions antworteten: Erneut verloren die Panther die Scheibe im Vorwärtsgang und Dolak war wieder zur Stelle (37.).

Scorpions am Ende frischer

Im Schlussabschnitt war Hannover das etwas frischere Team und ging durch Maki (52.) nicht unverdient in Führung. Aber die Gastgeber zeigten Moral und glichen durch Stevenson ein drittes Mal aus (56.).

Das letzte Wort hatten aber, wie in der jüngeren Vergangenheit immer, die Scorpions:

Herperger entscheidet das Spiel

Im Powerplay zog Chris Herperger aus spitzem Winkel ab und düpierte den überraschten Dennis Endras im Panther-Gehäuse (58.). Herperger stellte mit einem Empty-Net-Goal auch den Endstand her (59.).




Archiv: Der Liveticker zum Nachlesen