Nachbesserungen im Curt-Frenzel-Stadion

15.11.10 - 15:27 Uhr

Die Sichtverhältnisse im Curt-Frenzel-Stadion sind inakzeptabel. Umfassende Nachbesserungen werden notwendig. Dies ist das Fazit einer ersten orientierenden Stellungnahme des mit einer fachspezifischen Beurteilung von der AGS beauftragten Gutachters Dr. Stefan Nixdorf vom Unternehmen agn Niederberghaus & Partner GmbH.

Hierbei machte Dr. Nixdorf gegenüber Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, Panther–Hauptgesellschafter Lothar Sigl, der Geschäftsführung der WBG und AGS und dem Architekturbüro Hermann + Öttl deutlich, dass die Sichtverhältnisse auf die Eisfläche sowohl zum derzeitigen Zeitpunkt wie auch im geplanten Endausbau nicht akzeptabel seien.

 

Der Stadionexperte Dr. Nixdorf verdeutlichte, dass es kein Stadion ohne Sichtbehinderung gäbe und bauen im Bestand immer von Sachzwängen geprägt sei. Trotzdem habe seine fachspezifische Stellungnahme zur Berechnung der Sichtlinien ergeben, dass verschiedene Maßnahmen notwendig seien, um letztendlich bessere Sichtverhältnisse zu erreichen. Seiner Ansicht nach führt nur eine Anhebung der Eisfläche zu maßgeblichen Verbesserungen.

 

Weitere Vorschläge des Gutachters gehen außerdem in die Richtung, die schon vorhandenen Tribünenverhältnisse nachzubessern bzw. zu verändern. Wesentlichen Handlungsbedarf sieht Architekt Dr. Nixdorf vor allem im Bereich der Südtribüne.

 

Laut OB Dr. Kurt Gribl ist nun in den nächsten Wochen die planerische Ausarbeitung der Verbesserungsvorschläge des Stadionexperten erforderlich. Vorgenommen wird die Ausarbeitung durch das Architektenbüro Hermann + Öttl im Rahmen ihres bestehenden Werkvertrags. Maßgabe ist die DEL-Tauglichkeit. Ziel sei es, so der OB, die notwendigen Nachbesserungen nächstes Frühjahr im Anschluss an die Spielzeit 2010/11 umzusetzen. Bis dahin sollen noch durch verschiedene Maßnahmen die derzeitigen Zuschauerkapazitäten erhöht werden. Bereits bis zum 23. Dezember 2010 sollen mehr Zuschauer Platz im Stadion finden.

 

Auf Initiative von Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl wird während des restlichen Projektverlaufs das Unternehmen agn Niederberghaus & Partner GmbH mit Dr. Nixdorf der Stadt als Bauherrin beratend zur Seite stehen.

 

(Quelle: Pressemitteilung der Stadt Augsburg)