Panther lassen Ice Tigers keine Chance

14.08.09 - 21:56 Uhr
Zum Auftakt des 1. Gäuboden-Volksfest-Cups deklassierten die Panther die Thomas Sabo Ice Tigers mit 7:2. Dabei konnten die Schützlinge von Panthercoach Larry Mitchell, wie auch neutrale Beobachter bestätigten, einen bärenstarken Eindruck hinterlassen.
Ohne den kranken Uli Maurer, aber mit Neuzugang Connor James konnten die Panther zum Auftakt des 1. Gäuboden-Volksfest-Cups einen nie gefährdeten 7:2 Erfolg über die bayerischen Konkurrenz aus Nürnberg feiern.

Die ersten Torchancen hatten zwar die Ice Tigers zu verzeichnen, doch konnte weder Keller noch Fical den Augsburger Schlussmann Dennis Endras überwinden. Der erste Treffer des Turniers gelang T.J. Kemp der damit im 3. Vorbereitungsspiel zum dritten Mal einnetzen konnte (8. Min.). Da die Panther nun konzentriert weiterspielten, boten sich den Ice Tigers keine allzu großen Torchancen mehr.

Anscheinend fand Tigers-Coach Andreas Brockmann in der Pause die richtigen Worte, denn wie verwandelt kamen seine Spieler aus der Kabine und legten nun ein forsches Tempo an den Tag. Dieses Engagement wurde auch in der 25. Min mit dem verdienten Ausgleichstreffer durch Greg Leeb belohnt. Anscheinend war dies das richtige Signal an die Panther, denn in der Folgezeit belagerten sie förmlich das von Patrick Ehelechner gehütete Gehäuse der Franken. Sichtlich überfordert leistete sich die lahm wirkende Hintermannschaft der Ice Tigers nun Fehler über Fehler und konnten sich nur noch durch Fouls helfen. In einer doppelten Überzahl der Panther gelang T.J. Kemp dann sein 2. Tor des Abends (30. Min.) und 25 Sekunden später erhöhte Colin Murphy auf 3:1. Zwar konnten die Ice Tigers durch Mosienko in der 37. Min. verkürzen, doch noch vor der Pause stellte Brett Engelhardt den alten 2-Toreabstand wieder her (39. Min.).

Nach sage und schreibe 10 Sekunden im Schlussabschnitt zappelte die Hartgummischeibe erneut im Tigerstor. Erst lies Tyler Beechey, Ehelechner ins leere Laufen und schob dann die Scheibe ins Tor und in der 44. Minute erhöhte er nach Vorarbeit von Collins und James auf 6:2. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt schon gelaufen und was die Panther den rund 70 anwesenden Fans aus Augsburg nun zeigten war schon hohe Eishockeyschule. Die Ice Tigers waren den Panthern in allen Belangen unterlegen und konnten dem Angriffswirbel der Panther nichts entgegensetzen. Den Schlusspunkt setzte mit dem 7:2 Chris Collins, dem damit ebensoviel Scorerpunkte zugeschrieben werden konnten (3), wie Brett Engelhardt und Colin Murphy.

Am Sonntag im Finale treffen die Panther um 14.30 auf den ERC Ingolstadt der die gastgebenden Straubing Tigers mit 3:1 besiegen konnte.