Panther lassen Krefeld keine Chance

18.10.09 - 23:27 Uhr
Mit einem 5:1 Sieg über die Krefeld Pinguine blieben die Panther auch im zweiten Spiel des Wochenendes ungeschlagen und kletterten auf Platz 4 der DEL-Tabelle.
3.160 Zuschauern sahen die Panther bis auf den weiter angeschlagenen Florian Kettemer in Bestbesetzung gegen die Krefeld Pinguine antreten. In der Vorsaison verloren die Panther alle 4 Begegnungen gegen die Seidenstädter und allein deshalb war soetwas wie Revanche angesagt.

Die doch etwas spärlich vorhandenen Zuschauer, daran gemessen welch attraktives und erfolgreiches Eishockey die Panther in dieser Spielzeit zeigen, sollten ihr Kommen an diesem Abend aber nicht bereut haben, denn beide Teams versteckten sich keineswegs. Ob beide Trainer allerdings das risikoreiche Offensivspektakel genauso interessant fanden wie die Zuschauer, konnte nicht aufgeklärt werden.
Der erste Treffer des Abends erzielten die Gäste in Person von Hager (12.) aus dem Rheinland, wenngleich die Panther zuvor einige Chancen ungenutzt ließen. Entweder es scheiterte am genauen Zuspiel oder Langkow im Gästetor hatte etwas dagegen. Dass den Fans der Pausenglühwein allerdings auch munden sollte, dafür sorgten dann Connor James und Matt Ryan. Innerhalb von nur 31 Sekunden treten sie den Spielstand. Hätte Referee Jablukov kurz vor dem Drittelende nicht fälschlicherweise nach Videostudium auf Torraumabseits entschieden (die Fernsehbilder zur Pause zeigten hier etwas anderes), dann wären die Panther mit einem noch komfortableren Vorsprung in die Pause gegangen.

Allerdings konnte man diese Fehlentscheidung ganz gut verkraften, denn im zweiten Abschnitt, der normalerweise nicht unbedingt zu den Stärken der Panther in den letzten Spielen zählte, sorgten sie für eine Vorentscheidung. Erst traf Rhett Gordon bei einem Konter in Überzahl zum 3:1, ehe Darin Olver (37.) und Christian Chartier (39.) den Vorsprung weiter ausbauen konnten.

Für die letzten 20 Minuten wechselten die Pinguine dann nochmal den Torhüter. Kovacic kam für den entnervten Langkow und dieser sollte zumindestens keine weiteren Gegentreffer mehr zulassen. Allerdings tat dies sein Gegenüber Dennis Endras auch nicht und so blieb es beim 5:1 für die Hausherren. Einiziger Aufreger im Schlussabschnitt war die Spieldauerstrafe gegen Colin Murphy. Referee Jablukov schickte den Pantherstürmer wegen eines angeblichen Stockstichs vorzeitig zum Duschen. Genaue Angaben können dazu nicht gemacht werden, da die Szene wohl vollkommen abseits des Spielgeschehens stattgefunden haben muss.
Die Panther müssen somit am kommenden Freitag auf ihren Topscorer beim Auswärtsspiel gegen die Hannover Scorpions verzichten, was die Sache beim angeschlagenen Club aus Niedersachsen sicherlich nicht einfacher gestaltet.

Foto: www.trendyone.de