Panther nicht zu stoppen

12.10.09 - 00:10 Uhr
Auch die vielgepriesene Offensiv-Power der Sauerländer konnte die Panther an diesem Abend nicht stoppen und so blieben nach dem 3:2 Erfolg gegen die Roosters alle 3 Punkte in der Fuggerstadt.
Bis auf den gesperrten Brett Engelhardt und dem angeschlagenen Florian Kettemer (Gehirnerschütterung) gingen die Panther vollzählig in die Partie. Selbstvertrauen durften sie nach dem 6:5 Derbysieg vom Freitag gegen die Thomas Sabo Ice Tigers genug getankt haben.

Verhalten begannen beide Teams das Spiel, ehe die Gäste in der 2.Minute den ersten Torschuss die Spiels abgaben, welcher allerdings kein Problem für Dennis Endras darstellte.
Nach einer Strafe gegen die Roosters durften sich die Panther als erstes Team im Powerplay probieren und taten dies auch erfolgreich. Nach einem schönen Pass von T.J. Kemp stand Darin Olver frei vor Stefanszin und mit einem platzierten Schuss in obere Eck lies er dem Roostersgoalie keine Abwehrmöglichkeit. Auch in der Folgezeit hatten eher die Panther einen zweiten Treffer auf dem Schläger, als das die Gäste ausgleichen konnten. Erst in der 9. Minute zitterten die meisten der 3171 Zuschauer im CFS, denn die Gäste durften das zuletzt schwache Penaltykilling der Panther testen. Allerdings mit eher mäßigem Erfolg, denn die Gäste kamen zwar schnell in die Powerplaybox, doch vor lauter Suche nach der perfekten Schussposition vergaßen die Roosters auch zu Schießen und so hatten die Panther keine große Mühe diese brenzlige Situation schadlos zu überstehen.

Den zweiten Abschnitt begannen die Panther in Unterzahl, denn Chris Collins musste noch eine Strafe aus dem ersten Drittel absitzen. Als ihm dann auch noch T.J. Kemp Gesellschaft leisten musste, ließen sich die Gäste nicht zweimal bitten und kamen zum Ausgleichstreffer durch Robert Hock (21.).
Die Panther zeigten sich davon aber nicht weiter beeindruckt und versuchten es immer wieder durch schnell vorgetragene Angriffe zum Erfolg zu kommen. Scheiterten Ryan, Beechey und auch Likens noch an Stefaniszin, so machte es Connor James dann richtig: Ein schneller Konter über Junker und Collins und dessen Hereingabe bugsierte Connor James an Stefaniszin vorbei ins Roosterstor.
Nach einem Konter der Sauerländer hatte dann der Ex-Augsburger Quinn Hancock das 2:2 auf dem Schläger, doch Dennis Endras hielt die Panther mit einem Megasave in Front. Fast im Gegenzug gelang dann den Panthern in Person von Steve Junker das 3:1 (31.). Eine Hereingabe von James wurde abgefälscht und Junker schoss den Puck in Baseballmanier ins Roosterstor.

Während sich die Panther nun etwas zurückzogen und sich auf ihre, an diesem Abend, gut funktionierende Defensive verliesen, fanden die Gäste keinen Weg vorbei an Dennis Endras. Die wohl durch den Frust aufkommenden Handgreiflichkeiten hatte Referee Schütz sehr gut im Griff, allerdings hatten seine beiden Assistenten bei einigen fragwürdigen Abseitsentscheidungen nicht immer ein richtiges Näschen. Mehr als das 3:2 in der 55. Minute durch Mark Ardelan gelang den Roosters nicht mehr, obwohl sie in der Schlussminute sogar ihren Torhüter zugunsten eines weiteren Spielers vom Eis nahmen. So blieben verdientermaßen alle 3 Zähler in der Fuggerstadt.

Für die Panther geht es bereits am kommenden Donnerstag weiter, wenn sie pünktlich um 19.30 gegen die Adler Mannheim in der SAP-Arena antreten müssen. Das nächste Heimspiel folgt dann am Sonntag, den 18.10. gegen die Krefeld Pinguine.

Foto: www.trendyone.de