Schwaches Powerplay besiegelt Niederlage

13.11.09 - 22:02 Uhr
Mit 1:2 verlieren die Panther das erste Match nach der Länderspielpause gegen die Hamburg Freezers. Ausschlaggebend dafür war ein schwaches Powerplay der Gastgeber.
Aufgrund der verletzungsbedingten Ausfälle von Chris Heid, Thomas Jörg und seit dem gestrigen Training auch noch Brett Engelhardt gingen die Panther alles andere als in Bestbesetzung in die Partie gegen die Hamburg Freezers. Erfreulicherweise konnte vom Kooperationspartner EHC München Martin Buchwieser im Sturm aushelfen, bereits in der Vorbereitung tat er dies ganz ordentlich.

Auf dem Papier war die Favoritenstellung eigentlich ganz deutlich zugunsten der Panther verteilt, denn die finanziell auf Rosen gebetteten Hansestädter finden sich auf einem enttäuschenden letzten Tabellenplatz wieder, die Panther hingegen sind bis zur Länderspielpause das Überraschungsteam der DEL gewesen.

Die Partie zeichnete sich zu Beginn aber durch einen von beiden Teams recht verhaltenen Auftakt aus. Zwar hatten die Gastgeber die erste Torchance durch James, doch auch die Gäste von der Elbe prüften Goalie Dennis Endras bereits im Gegenzug. Das war es dann aber schon mit den Offensivbemühungen beider Teams. Die Panther hatten sichtlich Probleme mit einem geordneten Spielaufbau und dem aggressiven Forechecking der Freezers. Eine Powerplaysituation für die Panther zur Mitte des ersten Abschnitts sorgte dafür, dass die Panther etwas besser ins Spiel fanden und das Heft immer mehr in die Hand nahmen. Die Gäste verlegten sich ausschließlich darauf, keine Tore zuzulassen. Offensiv blieben sie im Grunde ohne nennenswerte Torschüsse. So ging es torlos in die erste Drittelpause.

Das Mitteldrittel begann für die Panther mit einer weiteren Powerplaychance, allerdings nur eine knappe Minute denn dann unterband Matt Ryan regelwidrig einen Konter und musste ebenso auf die Sünderbank. Wenig später dann eine ähnliche Situation nur waren die Protagonisten diesmal vertauscht. Karalahti mit einem rüden Foul an Ryan welches Referee van Gameren mit 2+10 Strafminuten für den Freezers bestrafte. Die Panther agierten viel zu sorglos und verspielt und dies wurde von den Freezers in der 30. Minute durch King eiskalt bestraft. In Unterzahl wurde der Stürmer frei vor Dennis Endras angespielt und erzielte das 1:0. Die Panther nun nervös, doch die Freezers konnten diese Unsicherheit nicht nutzen. Kurz vor Drittelende fingen sich die Panther dann wieder und kamen ihrerseits zu Chancen durch Murphy, Collins und Gordon die aber Pelletier im Tor der Gäste noch vereiteln konnte. In der 38. Minute war es jedoch soweit und Tyler Beechey erlöste nach dem dritten Abpraller die 3.920 Zuschauer im Curt-Frenzel-Stadion mit dem Ausgleich. Eine darauf folgende Strafe gegen die Freezers konnten die Panther aber wiederholt nicht nutzen und so ging es mit einem Unentschieden in die 2 Pause.

Die erste Chance im Schlussdrittel hatte Chris Collins der allerdings aus spitzem Winkel an Pelletier scheiterte. Auch Beechey und James taten es ihrem Kollegen gleich und fanden im Hamburger Goalie ihren Meister. Das Tor allerdings erzielen die Gäste unter gütiger Hilfestellung der Augsburger Abwehr die den angreifenden Kuhta gewähren lässt und dieser bedankt sich mit einem millimetergenauen Schuss ins Panthertor mit dem 2:1. Als dann der Torschütze kurz darauf auf die Sünderbank musste, hatten die Panther wiederum die Chance auf den Ausgleich, doch das Powerplay war an diesem Abend keine Stärke der Panther und blieb wie alle anderen zuvor ungenutzt. Zwar mühten sich die Panther bis zum Ende, doch selbst eine weitere Überzahl plus Herausnahme von Dennis Endras zugunsten eines 6. Feldspielers brachte nur einen Pfostentreffer ein. So gingen alle 3 Zähler an die Freezers und den Panthern blieb nur die Erkenntnis, dass man auch mal über das kämpferische Element versuchen muss ins Spiel zu kommen, wenn man es gegen extrem defensiv eingestellte Teams, wie die Freezers am heutigen Abend, geht.