Sponsoren und Fans aus ganz Deutschland gratulieren den Panthern

09.04.10 - 09:32 Uhr
Seit gestern stehen die Telefone und Computer in der Geschäftsstelle der Augsburger Panther nicht still. Zahlreiche Sponsoren, Panther-Anhänger und Eishockeyfans aus ganz Deutschland gratulieren zum sensationellen Halbfinaleinzug und wünschen viel Glück für die schwere Aufgabe gegen den Favoriten aus Wolfsburg. Es darf weiter geträumt werden, nachdem man mit den Adlern Mannheim und den Eisbären Berlin die beiden Aushängeschilder des deutschen Eishockeys in den ersten beiden Runden ausgeschaltet hat. Eine beachtliche Tatsache, wenn man bedenkt, dass gerade diese beiden Teams neun von 15 Meisterschaften in der DEL-Historie feierten…
Stimmen zum Halbfinaleinzug:

Herbert Nissel, Vorstandsvorsitzender der impuls AG: „Wir gratulieren dem gesamten Team recht herzlich zu diesem tollen Erfolg. Alle unsere Mitarbeiter haben dieses packende Spiel vor den Radios verfolgt und 60 Minuten mitgefiebert.“

Dr. Manfred Uhl, Leiter Marketing der Stadtwerke Augsburg: „Im Namen des Sponsors Stadtwerke Augsburg gratuliere ich dem Trainer, der Mannschaft und dem ganzen Panther-Team sehr herzlich zum Einzug ins Halbfinale. Alle haben eine sensationelle Leistung gezeigt – nicht nur zu Hause, sondern gerade auch beim Meister in Berlin. Wir freuen uns sehr mit Ihnen und drücken weiterhin die Daumen.“

Paul Schanner, Geschäftsführer der Schanner Eishockeyartikel GmbH: „Ihr seid die geilste Überraschung der DEL, wir sind stolz euer Partner zu sein.“

Christian Keller, sportlicher Leiter des TVA: „Im Namen der gesamten Skaterhockeyabteilung des TV Augsburg gratuliere ich herzlichst zum Einzug ins Halbfinale und zu dieser wirklich sensationellen Mannschaftsleistung gegen Berlin! 

Bernhard Kopp, Fanbeauftragter der Augsburger Panther: „Mir fehlen die Worte, einfach nur geil!“

Augsburger Allgemeine: „Augsburger Panther werfen Eisbären Berlin raus! Die Augsburger Panther haben ihren Eishockey-Traum verwirklicht. Durch einen sensationellen 6:2 Sieg im heiß umkämpften entscheidenden fünften Spiel der Viertelfinalserie beim deutschen Meister Eisbären Berlin hat sich die Mannschaft von Trainer Larry Mitchell für das Halbfinale um die deutsche Meisterschaft qualifziert - ein Kunststsück, das noch nie einem Augsburger Team gelungen ist.“

Bild: „Zwerg Augsburg haut den Meister raus!“              

Berliner Morgenpost: „Schock für Berlin - Meister Eisbären ist raus. Die Berliner waren nach dem Punkterekord in der Vorrunde erneut als haushoher Favorit in die Playoffs gestartet. Doch nun ist der deutsche Eishockey-Meister von den Augsburger Panthern entthront worden."

Berliner Zeitung: „Eisbärn abjeschossen! 2:6 jejen Augsbuch. Nüscht mit Meistaschaft!“

sport1.de: „Augsburg verpasst Berlin den Todesstoß. Berlin verabschiedete sich sang- und klanglos aus den Playoffs. Die Sensation ist perfekt."

sportal.de: „TOP: Augsburger Panther! Als Achter rutschten sie in die Playoff-Qualifikation, als schlechtestes Team der Vorrunde im Viertelfinale bekamen sie den Meister und Vorrundenbesten Eisbären Berlin zugeteilt. Jetzt sind die Augsburger Panther im Halbfinale um die Krone des deutschen Eishockeys, der Meister kann den Urlaub planen. Dabei machten die Schwaben die Sensation mit einem Auswärtssieg, dem zweiten in der Viertelfinalserie, bei den übermächtigen Hauptstädtern perfekt.“

kicker.de: „Aus für Meister Berlin! Den ersten Matchball hatte Augsburg zu Hause gegen den souveränen Hauptrundenersten Eisbären Berlin noch vergeben, doch in der Hauptstadt schlugen die Panther am Mittwochabend eiskalt zu. Der Meister verabschiedet sich bereits im Viertelfinale aus den Play-offs!“

hockeyweb.de: „Husarenstreich der Augsburger Panther! Mit 6:2 gewannen die Fuggerstädter das entscheidende Spiel 5 um den Einzug in das Halbfinale der Deutschen Eishockey-Liga bei den Eisbären Berlin. Augsburger Effektivität schlägt Berliner Überlegenheit.“

eishockeynews.de: „Augsburg hat die Sensation perfekt gemacht: Die Panther gewannen am Mittwoch Abend das entscheidende Spiel im Viertelfinale gegen Berlin glatt mit 6:2 und stehen damit erstmals in ihrer DEL-Geschichte im Halbfinale.“