Foto: Sport in Augsburg

Nächstes Derby im Kampf um die Playoffs

28.01.18 - 13:01 Uhr

Die Derbywoche im Curt-Frenzel-Stadion geht weiter. Nach dem sensationellen Sieg gegen den Tabellenersten aus München ist heute der Tabellenletzte aus Straubing zu Gast. Rein rechnerisch können auch die Tigers die Playoffs noch erreichen, doch mit aktuell 16 Punkten Rückstand auf den 10. Platz erscheint dieses Unterfangen in der Praxis recht aussichtslos.

DIE FORMKURVE

Dass sie dennoch nicht zu unterschätzen sind, bewiesen die Niederbayern erst am letzten Wochenende beim Heimspiel gegen den Tabellendritten aus Berlin. In einem irren Spiel gingen die Tigers mit 3:0 in Führung, konterten dann umgehend den ersten Treffer der Berliner und steckten selbst dann nicht auf, als die Eisbären das Spiel gedreht und auf 5:4 gestellt hatten. Durch zwei weitere Treffer kurz vor Schluss sicherten sich die Straubinger den Sieg. Es folgten zwei Niederlagen gegen München und Düsseldorf, bevor die Tigers dann am Freitag beim 5:2-Heimsieg gegen Ingolstadt wieder ihre Stärken zeigten.

DAS DUELL

Die Panther sollten auch aus eigener Erfahrung gewarnt sein: Das erste Heimspiel am 3. Spieltag konnten sie gegen den heutigen Gegner noch gewinnen. Die beiden Partien in Straubing gingen dann allerdings mit 2:3 und 2:4 verloren. Zuhause war die Bilanz für den AEV in den letzten Jahren jedoch positiv: Bei sechs von sieben Aufeinandertreffen im CFS blieb der Sieg am Ende in der Fuggerstadt.

DIE TOPSPIELER

Topscorer der Straubing Tigers ist der Ex-Panther Mike Connolly, der im bisherigen Saisonverlauf bereits elf Tore und 27 Vorlagen verbuchen konnte. Auf dem zweiten Platz der internen Punktestatistik folgt Toptorjäger Jeremy Williams. Der Kanadier feuerte mit 134 die meisten Schüsse aller Straubinger ab und traf schon 19 Mal ins Schwarze – dabei war er auch acht Mal im Powerplay erfolgreich; sechs seiner Tore entpuppten sich am Ende als spielentscheidend. Neben Connolly und Williams haben drei weitere Tigers-Spieler bereits ein zweistelliges Tore-Konto: Michael Zalewski, Mike Hedden und der gebürtige Augsburger Alexander Oblinger. Bemerkenswert ist die Bilanz von Stefan Loibl. Dem 21-Jährigen gelangen bislang acht Tore und sieben Assists. Die guten Leistungen im Tigers-Dress blieben auch Nationaltrainer Marco Sturm nicht verborgen, der Loibl für die Olympischen Spiele auf Abruf nominierte.

DER TRAINER

Nach der Entlassung von Bill Stewart verpflichteten die Straubing Tigers Ende Oktober den US-Amerikaner Tom Pokel als neuen Cheftrainer. Pokel war zuvor vier Jahre lang in der Erste Bank Eishockey Liga tätig. Dort führte er den HC Bozen aus Südtirol in der Saison 2013-14 zur Meisterschaft. Anschließend wechselte er zu den Vienna Capitals, bevor er schließlich wieder nach Bozen zurückkehrte. Der 50-Jährige konnte im Lauf seiner Karriere bereits viele Erfahrungen im deutschen Eishockey sammeln. Nach seiner aktiven Karriere, die er bereits mit 23 Jahren aufgrund eines Kreuzbandrisses beenden musste, arbeitete er zunächst in der Marketing-Abteilung des NHL-Clubs Buffalo Sabres, bevor er die Chance bekam, als Trainer nach Europa zu gehen. Seine erste Station als Head Coach war der damalige Zweitligist EHC Timmendorfer Strand. Einige Jahre später landete Pokel dann in der DEL und wurde zunächst Assistenztrainer der Schwenninger Wild Wings. In der Saison 2002-03 stieg er dann zum Cheftrainer auf. Nach diversen Stationen in Österreich und Italien in den Folgejahren ist er nun also mit den Tigers wieder zurück in der höchsten deutschen Spielklasse.

AM RANDE DER BANDE

+++ Neben Trevor Parkes und Michael Davies müssen die Panther auch auf Evan Trupp verzichten, der sich in Schwenningen eine Oberkörperverletzung zuzog +++ Bei den Straubing Tigers fehlt Kapitän Sandro Schönberger +++ AEV-Neuzugang Jordan Samuels-Thomas (# 73) feiert heute sein Heimdebüt +++ Der langjährige Straubinger René Röthke löste am vergangenen Mittwoch seinen Vertrag vorzeitig auf und wechselte zum Deggendorfer SC in die Oberliga Süd +++

Tickets gibt es online unter www.panthertickets.de und ab 14:30 Uhr an der Tageskasse am Stadion.

PLAYOFFS
2019
powered
by