Foto: Sport in Augsburg

Panther erwarten den Vizemeister

05.01.18 - 12:01 Uhr

Es geht Schlag auf Schlag weiter: Beim zweiten Heimspiel des neuen Jahres und dem vierten in nur elf Tagen ist heute mit den Grizzlys Wolfsburg eines der besten DEL-Teams der letzten Jahre zu Gast: In den letzten fünf Spielzeiten stehen drei Halbfinal- sowohl zwei Finalteilnahmen auf dem Konto der Mannschaft von Trainer Pavel Gross.

DIE FORMKURVE

Auch in dieser Saison sind die Grizzlys in der Tabelle oben mit dabei. Aktuell stehen sie auf Platz vier – der Rückstand auf die Eisbären Berlin (3.) und den EHC Red Bull München (2.) beträgt allerdings bereits 16 Punkte. Die Wolfsburger haben ihrerseits sieben Punkte Vorsprung auf den fünften Platz und die direkte Playoff-Qualifikation fest im Auge. In den letzten zehn Partien weist das Team eine ausgeglichene Bilanz mit fünf Siegen und fünf Niederlagen auf. Ganze vier Mal ging es dabei in die Verlängerung bzw. ins Penaltyschießen. Bemerkenswert: Die Grizzlys gewannen sowohl gegen die Thomas Sabo Ice Tigers (3:0) als auch die Eisbären (7:4).

DAS DUELL

Zwei Mal standen sich die beiden Teams in dieser Spielzeit bereits gegenüber. Die erste Heimpartie gewannen die Panther im Oktober mit 3:2 n. P., nachdem sie zwischenzeitlich bereits mit 2:0 geführt hatten. Auch in Wolfsburg lagen die Panther noch zur Mitte der Partie in Führung. Kurz vor Ende des zweiten Drittels gelang Gerrit Fauser dann der Ausgleich. Ein Doppelschlag kurz vor Schluss beendete dann sämtliche Augsburger Hoffnungen, Zählbares aus Niedersachsen mitzunehmen. Optimistisch stimmen darf aber auf jeden Fall die jüngste Bilanz im CFS: Vier Mal in Folge gingen die Hausherren zuletzt als Sieger vom Eis!

DIE TOPSPIELER

Jeremy Dehner ist wohl der Eckpfeiler in der Verteidigung der Grizzlys Wolfsburg. Defensiv besticht er durch exzellentes Stellungsspiel, im Vorwärtsgang durch einen hervorragenden Spielaufbau. Auch im Powerplay ist er einer der Dreh- und Angelpunkte. Angesichts seiner Offensivstärke ist es wenig verwunderlich, dass er mit 29 Punkten auch zu den Wolfsburger Topscorern zählt. Alleine im Dezember gelangen Dehner in zehn Spielen zwei Tore und zehn Assists. Vor ihm liegen in der internen Punktewertung nur Kapitän Tyler Haskins (7 Tore/24 Assists) und Torjäger Kris Focault (16/14). Dehner und Haskins zählen aktuell zu den fünf besten Vorlagengebern der DEL. Nationalspieler Gerrit Fauser ist drauf und dran, in dieser Saison Karrierebestwerte aufzustellen. Bei den Toren ist ihm dies bereits gelungen: 14 Mal versenkte der Stürmer die Scheibe bislang im gegnerischen Tor. Neun seiner Tore gelangen Fauser in Überzahl – absoluter Spitzenwert in der Liga! Der mit reichlich NHL-Erfahrung ausgestatte Kamil Kreps wurde erst im Oktober nachverpflichtet, erzielte aber in nur 19 Partien auch schon neun Tore. Eine herausragende Schussquote von 23,1 % unterstreicht seine Gefährlichkeit.

AM RANDE DER BANDE

+++ Für den angeschlagenen Arvids Rekis rückt Simon Sezemsky ins Line-Up, Jonathan Boutin fehlt weiter erkrankt +++ Torsten Ankert ist nach einer Schulteroperation heute voraussichtlich nicht dabei +++ Der Einsatz von Kris Focault, Kamil Kreps und Christoph Höhenleitner ist fraglich +++ Special Teams: Die Wolfsburger haben mit einer Erfolgsquote von 21,99 % nicht nur das zweitbeste Powerplay der Liga (hinter den Panthern mit 22,29 %), sondern auch das beste Unterzahlspiel mit einer hervorragenden Quote von 87,72 % +++

PLAYOFFS
2019
powered
by