Panther gewinnen erneut beim Meister

07.02.16 - 17:14 Uhr

Die Augsburger Panther haben ihren Negativlauf gestoppt und nach zuletzt vier Niederlagen in Folge wieder einen Sieg feiern dürfen. Bei den Adler Mannheim siegte der AEV vor 13.361 Zuschauern nach einer disziplinierten Vorstellung mit 2:1 nach Penaltyschießen. Den Führungstreffer für die Panther erzielte Ivan Ciernik (8.), den die Adler durch Ryan MacMurchy egalisieren konnten (27.). Den Extrapunkt im Shootout sicherte Mike Iggulden, der seinen Penalty als einziger der sechs angetretenen Schützen verwandeln konnte (65.).

Adler zu Beginn stark

Nach Punkten sah es zu Spielbeginn für die zuletzt gebeutelten Panther allerdings gar nicht aus, denn der Deutsche Meister - zuletzt auch viermal sieglos - legte los wie die Feuerwehr und hatte vor allem im ersten Powerplay den Torschrei schon mehrfach auf den Lippen.

Allerdings konnte Jeff Deslauriers, der erneut den Vorzug im Panthertor erhielt, gegen Christoph Ullmann (3., 4.), Sinan Akdag und Jamie Tardiff (je 4.) stark abwehren.

Ullmann hatte zuvor schon nach wenigen Sekunden sein Glück versucht, aber ebenfalls seinen Meister in Deslauriers gefunden (1.). Deutlich besser machten es die Panther, die im Grunde ihre erste Tormöglichkeit zur Führung nutzen konnten:

Ciernik trifft für den AEV

Nach einem Fehler im Spielaufbau der Adler traf Ciernik nach einem Zwei-auf-Eins-Konter per Handgelenksschuss zum 0:1 (8.). Dieser Treffer gab den Gästen sichtlich Auftrieb und die Panther konnten das restliche erste Drittel deutlich ausgeglichener gestalten.

Trotz Chancen auf beiden Seiten fiel aber kein Treffer mehr vor der ersten Pause. Kurz nach Wiederbeginn hatte Alexander Thiel dann bei einem Alleingang die große Chance, die Führung auszubauen, aber Youri Ziffzer blieb im direkten Duell Sieger (22.).

MacMurchy gleicht aus

Und so fiel der Treffer auf der anderen Seite, als MacMurchy im vierten Nachsetzen die Scheibe an Deslauriers vorbei ins Augsburger Tor stocherte (27.).

Der AEV war jedoch keineswegs geschockt - im Gegenteil: Brady Lamb (28.) und Jon Matsumoto (29.) prüften Ziffzer, der allerdings zur Stelle war. Überhaupt waren es nun die Panther, die die klareren Möglichkeiten hatten.

Mannheim war optisch leicht überlegen, aber die größte Möglichkeit auf einen weiteren Treffer im Mitteldrittel hatte Thomas Holzmann. Nach schönem Anspiel von Iggulden zog Holzmann sofort ab, aber Ziffzer konnte den verdeckten Schuss mit einem starken Reflex entschärfen (35.).

Im dritten Spielabschnitt erhöhten die Hausherren dann noch einmal das Tempo und hatten durch Akdag (42.), MacMurchy (47., 48.) und Jochen Hecht auch gute Möglichkeiten.

Deslauriers war allerdings dreimal stark zur Stelle, hatte einmal aber auch Glück, dass MacMurchy knapp über das Tor schoss.

Iggulden sichert Extrapunkt

Doch auch die Panther hatten noch die große Möglichkeit, drei Punkte aus der SAP-Arena zu entführen, aber Ben Hanowski konnte eine Großchance nach einem Konter nicht ausnutzen (54.).

Es blieb letztlich beim 1:1 und da auch in der Verlängerung keine Treffer mehr fielen, musste das Penaltyschießen über den Zusatzpunkt entscheiden.

Dort traf mit Iggulden gleich der erste Akteur und nachdem die restlichen fünf Spieler beider Teams die starken Goalies Ziffzer und Deslauriers nicht bezwingen konnten, war der zweite Auswärtssieg der Panther in Mannheim in dieser Saison perfekt.

Für den AEV geht es am Freitag, den 19.02.2016 bei den Iserlohn Roosters weiter, ehe die Eisbären Berlin zwei Tage später ihre Visitenkarte im Curt-Frenzel-Stadion abgeben. 

PLAYOFFS
2019
powered
by