Panther punkten in Wolfsburg

07.12.14 - 17:40 Uhr

Die Augsburger Panther haben zwei Tage nach dem Heimsieg am Freitag gegen Straubing einen Punkt aus Wolfsburg entführt. Dabei führten die Panther im dritten Drittel nach Toren von Philip Riefers (26., 33.), Jamie Bettauer (36.) und Greg Moore (44.) aber bereits mit 4:1. Am Ende musste sich der AEV noch mit 4:5 n.V. geschlagen geben. Für die Grizzly Adams trafen Nicholas Schaus (30.), Brent Aubin (45., 51.), Norm Milley (50.) und Armin Wurm (61.).

Keller im Tor

Bei den Panthern schenkte Trainer Greg Thomson erstmals Markus Keller das Vertrauen im Tor und dieser konnte in einem ausgeglichenen ersten Drittel auch seinen Kasten sauber halten. Besonders gegen Robbie Bina (3.), Kilian Keller (11.) und Jeff Likens (12., 20.) konnte sich Keller auszeichnen.

Aber auch die Augsburger hatten gute Möglichkeiten: Louie Caporusso (8.), Adrian Grygiel (12.) und T.J. Trevelyan (20.) fanden jedoch keinen Weg an Sebastian Vogl vorbei, so dass es torlos in die erste Pause ging. Dies änderte sich jedoch wenige Minuten nach Wiederbeginn, als Riefers einen Konter trocken unter die Latte setzte und die Panther nicht unverdient in Führung schoss (26.).

Riefers trifft doppelt

Die Grizzly Adams antworteten in Überzahl jedoch sofort, nachdem Ivan Ciernik wegen hohen Stocks eine Spieldauerdisziplinarstrafe aufgebrummt bekam. Von der blauen Linie war Schaus erfolgreich (30.). Nur wenige Sekunden zuvor hatte Daniel Weiß die Chance auf das 0:2, aber Likens konnte noch stören und Vogl parierte schließlich glänzend (29.).

Doch die Panther waren vom Ausgleich nicht geschockt und gingen abermals in Führung. Wieder war es Riefers, der traf, nachdem die Hausherren den Puck zuvor nicht aus der Gefahrenzone brachten (33.). Und es kam noch besser, denn Bettauer erhöhte aus der Distanz sogar auf 1:3 (36.).

Auch der vierte Treffer war möglich, aber zuerst traf Trevelyan nur die Latte (38.) und dann wurde ein Treffer von Bettauer nicht gegeben (39.). Kurz nach Wiederbeginn war es dann aber soweit, als Greg Moore gegen seinen Ex-Klub auf 1:4 stellte (44.).

Furioser Schlussspurt der Grizzly Adams

Doch keine zwei Minuten später fanden die Gastgeber in Überzahl ins Spiel zurück, als Brent Aubin im Nachschuss erfolgreich war (45.). Wolfsburg drängte, traf in Person von Sebastian Furchner auch den Pfosten (47.) und kam schließlich durch einen Doppelschlag von Milley (50.) und Aubin (51.) tatsächlich zum Ausgleich.

Thomson reagierte sofort und nahm die Auszeit und in der Tat erholte sich der AEV von dem Schock und hatte seinerseits in der Schlussphase beste Chancen, das Spiel zu entscheiden:

Riefers vergibt Penalty

Trevelyan setzte den Puck aber nur an den Pfosten (53.) und 90 Sekunden vor dem Ende vergab Riefers auch noch einen Penalty (59.), so dass es in die Verlängerung ging. Dort sicherte Wurm den Hausherren nach Zuspiel von Furchner den Extrapunkt (61.).

Für den AEV geht es am Mittwoch in Köln und zwei Tage später zu Hause gegen den gleichen Gegner wieder um Punkte. Am Sonntag steht zudem ein Derby bei den Thomas Sabo Ice Tigers auf dem Programm. 

PLAYOFFS
2019
powered
by