Foto: Sport in Augsburg

Panther verlieren gegen Berlin

21.12.14 - 20:48 Uhr

Der AEV musste sich vor 6.002 Fans den Eisbären Berlin mit 2:6 geschlagen geben. Auf Augsburger Seite trafen Ivan Ciernik (24.) und Daniel Weiß (34.). Die Eisbären aus Berlin mit gleich sechs verschiedenen Torschützen: Petr Pohl (17.), Casey Borer (20.), Matt Foy (23.), Henry Haase (25.), Marcel Noebels (35.) und Darin Olver (36.).

Panther besser – Berlin trifft

Das letzte Heimspiel gegen die Berliner Eisbären konnte der AEV mit 4:1 für sich entscheiden. Nach der verdienten Niederlage in Iserlohn hieß es für die Panther Wiedergutmachung. Von Beginn ging es gut los.

Nach früher Strafe gegen Jeff Woywitka wegen Cross-Check zeigten die Panther großen Einsatz und kamen immer besser ins Spiel (1.). In der 5. Spielminute hatte Ivan Ciernik die Möglichkeit den Führungstreffer zu erzielen, doch der Puck blieb auf der Linie liegen. Auch Louie Caporusso und Spencer Machacek konnten Mathias Niederberger nicht überwinden (7.). Das Spiel wurde intensiver und so ergaben sich Chancen auf beiden Seiten, doch sowohl Markus Keller als auch Niederberger hielten die Scheibe fest (10., 13.). Im Moment als T.J. Trevelyan von der Strafbank zurückkehrte fiel dann das 0:1 für die Eisbären durch Petr Pohl. In den letzten Minuten des ersten Drittel gab es noch Chancen auf beiden Seiten (19.) bevor Jeff Woywitka für einen Check gegen den Kopf 2+10 Strafminuten kassierte. Im anschließenden Powerplay kam André Rankel über rechts, bediente Darin Olver der zu Casey Borer durchsteckte, welcher Markus Keller zum 0:2 aus Sicht des AEV überwand (20.)

Eisbären treffen weiter trotz Augsburger Powerplay

Das 2. Drittel begann verhalten bis zur 23. Spielminute, als Frank Hördler den Puck vor das Tor brachte, wo Matt Foy zum 0-3 abstaubte. Bereits 50 Sekunden später dann der Anschlusstreffer der Panther: Ivan Ciernik wird im Slot von James Bettauer bedient und lässt sich die Chance zum 1:3 nicht nehmen (24.). Doch wie gegen Iserlohn am vergangenen Freitag fällt das nächste Gegentor fast im Gegenzug. Henry Haase kommt über links und versenkt die Scheibe mit einem Schlagschuss im Augsburger Tor (25.). Im Anschluss daran hatten T.J. Trevelyan (26.) und Spencer Machacek (30.) Möglichkeiten, doch ein Tor blieb aus.

Nach einem weiteren ungenutzten Powerplay der Panther ging es schnell wieder in Richtung Keller. Zwei schnelle Pässe und Marcel Noebels taucht frei vor Keller auf und schiebt die Scheibe an ihm vorbei – 1:5 (35.). Eine halbe Minute später tankt sich Darin Olver durch die Augsburger Abwehr und wird am Abschluss gehindert. Den darauffolgenden Penalty verwandelte der Ex-Augsburger souverän (36.).

Eine weitere Powerplay Situation lässt der AEV aus und somit ging es mit einem Stand von 1:6 in die Zweite Pause.

Weiß mit dem Anschluss

Das letzte Drittel begann mit einem schönen Angriff der Panther. Ivan Ciernik ließ im Powerplay zwei Gegenspieler stehen und brachte die Scheibe vor das Tor, wo Daniel Weiß zur Stelle war und zum 2-6 abstaubte (44.). Im weiteren Verlauf kam der AEV noch durch Schüsse von Caporusso und Trevelyan zu Chancen. Die Eisbären verwalteten das Ergebnis und so ging der Sieg verdient an das Team aus Berlin, die von etwa 700 angereisten Fans frenetisch gefeiert wurden.

Der AEV empfängt bereits am kommenden Dienstag, den 23.12.2014 um 19.30 Uhr, die Hamburg Freezers im Curt-Frenzel-Stadion.

Dabei heißt es „Flagge zeigen für die Kartei der Not". Der komplette Erlös der für nur zwei Euro erhältlichen Fahnen geht dabei an die Kartei der Not.

PLAYOFFS
2019
powered
by