Foto: Augsburger Panther

Panther wollen Revanche

26.10.14 - 12:21 Uhr

Nach zwei verlorenen Spielen in Folge konnten die Augsburger Panther im ersten Heimspiel dieses Wochenendes zwei Punkte gegen die Grizzly Adams Wolfsburg einfahren und so den Platz in der Spitzengruppe der Tabelle erst einmal behaupten. Heute geht es im bayerischen Derby gegen die Thomas Sabo Ice Tigers. Weitere Punkte wären herzlich willkommen, da es in der Tabelle nach wie vor ganz eng zugeht. Und außerdem haben die Panther mit den Nürnbergern auch noch eine Rechnung offen…

Die Formkurve

Der bisherige Saisonverlauf für die Ice Tigers erinnert fast unvermeidlich an die vielzitierte Achterbahnfahrt. Bislang konnten das Team noch nie mehr als zwei Siege in Folge verbuchen. Auf der Habenseite stehen glanzvolle Auftritte wie beim 9:1 gegen den ERC Ingolstadt, auf der anderen herbe Niederlagen wie das 8:1 in Hamburg oder ein 4:0 in Mannheim. Auch am Freitag zogen die Franken den Kürzeren und verloren zuhause 1:4 gegen Düsseldorf. Auffällig ist vor allem, dass Nürnberg in der Ferne erst einmal erfolgreich war. Im ersten Saisonspiel bezwang man Schwenningen – danach folgten mittlerweile sechs Auswärtsniederlagen in Folge.

 

Das Duell

Der letzte Augsburger Sieg gegen Nürnberg rührt bereits aus dem Januar 2013. Damals gewannen die Panther im Curt-Frenzel-Stadion mit 3:2. Es folgte eine Pleite im zweiten Auswärtsspiel im Februar; in der folgenden Spielzeit gingen dann gleich alle vier Partien an die Ice Tigers. Und auch im ersten Aufeinandertreffen dieser Saison gab es für unsere Jungs nichts zu holen. Beim 1:5 im September war man gegen stark aufspielende Nürnberger im Prinzip chancenlos. Ein weiterer Grund, heute im Derby bis ans Limit zu gehen.

 

Die Topspieler

An Topspielern mangelt es den Gästen sicherlich nicht. An erster Stelle wären hier Steven Reinprecht (2 Tore, 13 Assists) und Patrick Reimer (5 Tore, 6 Assists) zu nennen, die – wie schon im Vorjahr –auch aktuell wieder die besten Scorer im Team sind. Fredrik Eriksson (3 Tore, 7 Assists) sorgt erneut für gewaltige Gefahr von der blauen Linie. Unter den jungen Deutschen stechen bislang vor allem Stürmer Leo Pföderl (5 Tore, 4 Assists) und Verteidiger Marco Nowak (4 Tore, 5 Assists) heraus. Auf Pföderl sollten die Panther vor allem bei Nürnberger Überzahl achten. Vier seiner fünf Tore erzielte der Tölzer nämlich im Powerplay.

 

Der Trainer

Tray Tuomie hat im Trainergeschäft relativ schnell Karriere gemacht. Nach Beendigung seiner aktiven Karriere war der gebürtige Amerikaner zunächst als Trainer der Weser Stars in der Regionalliga tätig, bestritt dort während der Playoffs sogar noch einige Partien als Spielertrainer. 2010/11 folgte dann ein Engagement als Co-Trainer bei den DEG Metro Stars, in der darauffolgenden Spielzeit war er in gleicher Position bei den Ice Tigers tätig. Zur aktuellen Saison wurde er als Nachfolger von Bengt-Åke Gustafsson zum Cheftrainer befördert. Seine Philosophie, den Nachwuchs zu fördern und in den Profibereich zu integrieren, ist bei einem Blick auf den Nürnberger Kader nicht zu verkennen.

 

Am Rande der Bande

+++ Der nachverpflichtete J.T. Wyman ist eigentlich Stürmer, in Nürnberg läuft der Allrounder allerdings als Verteidiger auf. +++ Am Freitag musste Tuomie auf Stürmer Marius Möchel und den schwedischen Verteidiger David Printz verzichten. Ein Einsatz heute ist ungewiss. +++ Bei den Panthern fehlen nach wie vor Ryan Bayda und Martin Hinterstocker. Die Einsätze von Sebastian Uvira und Patrick Seifert sind unwahrscheinlich. +++

 

Hauptschiedsrichter: Steffen Klau, Daniel Piechaczek
Linienrichter: Andreas Flad, Thorsten Lajoie

 

Tickets für das Spiel gegen Nürnberg gibt's bei uns im Online-Ticketshop unter
www.aev-panther.de/tickets/ticketshop.html

PLAYOFFS
2019
powered
by