Foto: Augsburger Panther

Panther wollen zurück in Erfolgsspur

23.11.14 - 13:10 Uhr

Nach dem furiosen Saisonstart, ist bei den Panthern in den letzten Spielen etwas der Wurm drin. Nur einen Sieg konnte man in den letzten sechs Spielen feiern - das 4:0 gegen Schwenningen. Gerade das Toreschießen scheint den Panthern gerade schwer zu fallen: in besagten sechs Spielen konnte man vier Mal nicht mehr als einen Treffer erzielen. Im Derby gegen den EHC Red Bull München will man diesen Negativtrend nun umkehren.

Die Formkurve
Der Club aus der Landeshauptstadt ist momentan gut drauf. In den letzten fünf Partien verließ man vier Mal als Sieger das Eis, unter anderem in Berlin, Düsseldorf und Krefeld. Besonders eindrucksvoll war am vergangenen Freitag der 8:1-Heimerfolg gegen die Iserlohn Roosters, gegen die die Panther nur fünf Tage zuvor mit 1:4 verloren. Das schlägt sich natürlich auch in der Tabelle nieder: Die Münchner belegen den zweiten Tabellenplatz hinter den Adlern aus Mannheim.


Das Duell
Die Bilanz gegen die Münchner (seit ihrem Wiedereintritt in die DEL) ist relativ ausgeglichen. Bis einschließlich letzter Saison konnten beide Clubs jeweils acht Partien für sich entscheiden - davon jeweils fünf zu Hause. Die Tordifferenz sprach mit 48:42 leicht für die Bullen. Das erste Spiel in dieser Saison ging dann auch denkbar knapp mit 4:3 an die Münchner. In einem abwechslungsreichen, guten Spiel erzielte Mike Connolly elf Minuten vor Schluss das 3:4 aus Sicht der Panther - zum Ausgleich sollte es dann aber nicht mehr reichen.

Die Topspieler
Wie man es von einer Spitzenmannschaft erwarten kann, findet man einige der Münchner Spieler in den Ligenstatistiken ganz weit oben, angefangen beimTorhüterduo. Niklas Treutle und der Franzose Florian Hardy belegen mit einen Gegentorschnitt von 2,03 respektive 2,14 die Ränge zwei und drei in dieser Statistik. Richie Regehr ist mit 21 Scorerpunkten (7 Tore, 14 Assists) der offensivstärkste Verteidiger der Liga, während Garrett Roe mit 6 Toren und 17Assists zu den ligaweit zehn besten Scorern zählt.

Der Trainer
Der am 02.09.1956 in Minneapolis geborene Don Jackson ist im deutschen Eishockey wahrlich kein Unbekannter. 2005 feierte er - damals noch als Co-Trainer - mit den Eisbären Berlin seinen ersten DEL-Titel. In den Jahren 2008, 2009, 2011, 2012, 2013 ließ er - nun als Cheftrainer - fünf weitere Meistertitel folgen. Einzig 2010 verpasste man den Einzug ins Finale: Endstation nach fünf packenden Viertelfinalspielen waren damals die Augsburger Panther. Letztes Jahr blieb Jackson seinem Ruf als Meistermacher treu und führte den Münchner Schwesterclub aus Salzburg zum Titel in Österreich.

Am Rande der Bande
+++ Panther-Coach Larry Mitchell wird heute aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Bande stehen. Ihn vertreten wird Co-Trainer Greg Thomson +++ Spencer Machacek erzielte am Freitag in Berlin sein erstes Tor für die Panther +++ Mike Connolly verletze sich am Freitag in Berlin - seine Ausfallzeit ist ungewiss +++ Gleich zwei Mal legten die Bullen in den letzten Wochen auf dem Transfermarkt nach: Matt Smaby spielte bereits letztes Jahr in München und kehrt nun zurück. David Meckler aus Salzburg belegt die elfte und somit letzte Ausländerlizenz +++ Beim 8:1-Erfolg gegen Iserlohn am Freitag erzielte jeder Stürmer der Münchner mindestens einen Scorerpunkt


Hauptschiedsrichter: Stephan Bauer, Daniel Piechaczek
LinienrichterRobert Hauber, Thorsten Lajoie

Tickets für das Spiel gegen Iserlohn gibt's bei uns im Online-Ticketshop unter
www.aev-panther.de/tickets/ticketshop.html

PLAYOFFS
2019
powered
by