Sieg zum Abschluss in Straubing

01.03.15 - 16:00 Uhr

Zum Abschluss einer enttäuschenden Saison konnten die Augsburger Panther noch einen Sieg auf fremdem Eis einfahren. Bei den Straubing Tigers siegte der AEV mit 1:0. Das einzige Tor des Tages erzielte Andy Reiss (30.).

Weiß wieder mit dabei

Durch die Ergebnisse vom Freitag war klar, dass die Panther die Saison als Zwölfter abschließen und damit auf jeden Fall vor Straubing und Ex-Trainer Larry Mitchell ins Ziel einlaufen würden. Dennoch wollten beide Teams die Saison mit einem Sieg abschließen.

Bei den Panthern sollte dabei auch Daniel Weiß mithelfen, der nach Sperre ins Team zurückkehrte, aber im ersten Drittel bekamen die Zuschauer eine unterdurchschnittliche Partie mit wenigen Chancen zu sehen.

Die Hausherren hatten aufgrund einiger Überzahlsituationen ein optisches Übergewicht, aber Tore fielen in den ersten 20 Minuten keine. Zu Beginn des Mitteldrittels hatte Jamie Bettauer (21., 24.) dann zweimal die Chance auf den ersten Treffer, aber Jason Bacashihua war auf dem Posten.

Reiss bringt AEV in Führung

Insgesamt merkte man beiden Teams aber weiterhin an, dass es sportlich um nichts mehr ging. Ein Tor fiel in diesem Spielabschnitt dennoch - und zwar für die Panther.

Zunächst traf Louie Caporusso nur die Latte (29.), aber kurz danach konnten die mitgereisten Fans aus der Fuggerstadt jubeln, als Reiss zur nicht unverdienten Führung für den AEV einnetzte (30.). Obwohl beide Teams anschließend noch Chancen für weitere Treffer hatten, ging es mit diesem Spielstand ins dritte Drittel.

Panther bringen Sieg über die Zeit

Dort kamen die Gastgeber mit Druck aus der Kabine, aber die Panther überstanden die Anfangsoffensive unbeschadet und standen generell defensiv sehr stabil. Zwar rannten die Tigers immer wieder an, absolute Großchancen blieben jedoch Mangelware. 

 

Erst kurz vor Schluss wurde es wieder richtig brenzlig, als die Tigers kurzzeitig sogar mit doppelt so vielen Spieler auf dem Eis abgierten. Aber auch während dieser Sechs-gegen-Drei-Situation war Markus Keller nicht zu bezwingen und feierte seinen zweiten Shutout der Saison.

PLAYOFFS
2019
powered
by