Foto: Sport in Augsburg

AEV überrascht gegen Mannheim

09.01.15 - 23:30 Uhr

Die Augsburger Panther haben in der DEL vor 4471 Zuschauern einen überraschenden 3:1-Heimsieg gegen den souveränen Tabellenführer Adler Mannheim einfahren können. In einem spannenden Spiel fiel die Entscheidung erst 64 Sekunden vor dem Ende durch ein Tor von Louie Caporusso (59.). Daniel Weiß besorgte anschließend den Endstand ins leere Tor (60.). Die Führung für den AEV besorgte ebenfalls Caporusso (6.). Für Mannheim traf Kai Hospelt zum zwischenzeitlichen Ausgleich (50.).

Frühe Führung durch Caporusso

Die Panther, die ohne den unter der Woche zum Kooperationspartner Ravensburg abgewanderten Fabio Carciola antraten, mussten zudem auf Ryan Bayda, Greg Moore und Mike Connolly verzichten.

Verteidiger Brady Lamb kehrte nach seiner Sperre dagegen wieder ins Team zurück und war zu Beginn auch sofort in der Verteidigung gefordert, denn die Adler kamen in der Anfangsphase durch Mirko Höfflin nach einem Konter zur ersten Großchance. Der Mannheimer Angreifer setzte den Puck jedoch knapp über das Tor von Chris Mason (4.).

Kurz danach hatte der Augsburger Goalie zudem Glück, dass ein Schuss von Christoph Ullmann nur an den Pfosten ging (5.). Besser machten es die Panther, die ihre zweite Torchance (Grygiel schoss in der ersten Minute knapp daneben) in Zählbares ummünzen konnten.

Nach einem tollen Pass von Spencer Machacek fuhren die Panther einen Zwei-auf-Eins-Angriff und Mannheims Daniel Richmond fälschte den Pass von Caporusso unhaltbar ins eigene Tor ab (6.).

Mason lässt Adler verzweifeln

Auch in der Folgezeit kamen beide Teams zu Chancen - die Adler hatten die bessere Spielanlage und waren stets brandgefährlich, aber die Panther wussten mit gutem Einsatz und Kampf zu überzeugen und hätten durchaus nachlegen können.

Letztlich blieb es aber nach 20 gespielten Minuten bei der knappen Führung für die Hausherren. Im zweiten Durchgang erhöhte der Spitzenreiter den Druck und hatte mehrfach den Jubelschrei bereits auf den Lippen, aber Mason erwischte einen guten Tag und konnte gegen Kurtis Foster (27.), Ronny Arendt (29., 29.) auch Frank Mauer (34.) teilweise spektakulär abwehren.

Die Panther hatten erst wieder in der Schlussphase des Spielabschnitts wieder einige Möglichkeiten, brachten den Puck aber an Dennis Endras nicht vorbei, so dass die knappe Führung auch nach zwei Dritteln noch Bestand hatte.

Hospelt gleicht aus

Im Schlussdrittel waren die Adler zunächst wieder tonangebend, scheiterten jedoch wiederholt an Mason. Zehn Minuten vor dem Ende war es aber soweit: Mason musste sich im Nachschuss geschlagen geben - bei einem Versuch von Hospelt hatte der Augsburger Goalie keine Abwehrchance (50.).

Dieser Gegentreffer verunsicherte die Panther jedoch nicht - im Gegenteil: Die Hausherren waren darum bemüht, wieder in Führung zu gehen. Fast im Gegenzug nach dem Ausgleichstreffer hatte Machacek eine Doppelchance, aber Endras war auf dem Posten (51.).

Auch Lamb versuchte es erfolglos (54.) und Trevelyan scheiterte nach Zuspiel von Dan DaSilva ebenfalls. Aber Caporusso ließ die Fans dann doch noch jubeln, als er mit viel Zug zum Tor zog und die Scheibe an Endras vorbei ins Gästetor bugsierte (59.).

Panther treffen doppelt

Weiß traf 14 Sekunden vor dem Ende ins leere Tor zum Endstand (60.). Für die Panther gilt es nun am Sonntag in Schwenningen nachzulegen, wenn man Platz zehn noch einmal in Angriff nehmen will.

Am kommenden Wochenende stehen Partien in Köln und zu Hause gegen die Iserlohn Roosters auf dem Programm.