Foto: Sport in Augsburg

AEV feiert fünften Sieg in Folge

11.10.15 - 19:02 Uhr

Die Augsburger Panther kommen in der Saison 2015-16 immer besser in Schwung. Gegen die Schwenninger Wild Wings siegte der AEV vor 4356 Zuschauern trotz eines Durchhängers im zweiten Drittel verdient mit 5:1 und feierte damit bereits den fünften Sieg in Folge. In besagtem Zeitraum holten die Panther 14 von möglichen 15 Punkten. Die Augsburger Treffer erzielten Brady Lamb (2.), Aleksander Polaczek (13., 51.), T.J. Trevelyan (55.) und Mike Iggulden (58.). Für die Wild Wings war Marcel Kurth den zwischenzeitlichen 2:1-Anschlusstreffer (31.) erfolgreich.

Deslaurier wieder im Tor

Trainer Mike Stewart setzte gegen die Wild Wings auf die Erfolgfstruppe des vergangenen Wochenendes: Jeff Deslauriers kehrte zwischen die Pfosten zurück, Derbyheld Ben Meisner nahm auf der Bank Platz und Bretton Stamler musste als überzähliger Ausländer auf die Tribüne. 

Doch Deslauriers war zu Beginn gar nicht gefordert, denn die Panther übernahmen sofort die Initiative und wollten den fünften Sieg in Folge. Und bereits nach 66 Sekunden konnten die Gastgeber erstmals jubeln:

Joseph MacDonald konnte zwar gegen Jon Matsumoto, der stark von Ben Hanowski in Szene gesetzt wurde, noch parieren, aber Lamb war zur Stelle und hämmert den Nachschuss in Netz (2.). Es war der Startschuss eines spektakulären ersten Drittels der Panther, die Angriff auf Angriff auf das Gehäuse der Schwenninger fuhren.

Polaczek erhöht nach frühem Lamb-Treffer

Matsumoto, Hanowski (je. 4.), Ivan Ciernik (5.), abermals Matsumoto (9., 15.) oder auch Mark Mancari (10., 12.) vergaben dabei aber teils beste Möglichkeiten. Einzig ein weiterer Treffer wollte fallen, als Polacezek den Puck im dritten Versuch über die Linie stocherte, nachdem Polaczek und Matt MacKay zuvor nach MacDonald scheiterten (13.).

Insgesamt standen nach dem ersten Durchgang 23 Schüsse des AEV zu Buche. Die Gäste feuerten nur fünfmal auf den Kasten von Deslauriers, aber einmal musste der Kanadier sein ganzes Können aufbieten, als er gegen Simon Danner (5.) stark parierte.
 
Im zweiten Drittel war von diesem Offensivfeuerwerk der Fuggerstädter aber gar nichts mehr zu sehen. Schwenningen kam besser ins Spiel und die Panther mussten zu oft auf die Strafbank, so dass die Gäste ins Spiel zurückfanden.

Schwenningen verkürzt

Einen Schuss im Powerplay von Sascha Goc (29.) konnte Deslaurier zwar noch überragend abwehren, aber kurz danach war es soweit. Nach einem harten Schuss von Damien Fleury war Kurth zur Stelle und verwertete den Abpraller zum 2:1-Anschlusstreffer (30.).

Insgesamt konnte sich der Augsburger Goalie im Mitteldrittel 15 mal auszeichnen und sorgte somit fast im Alleingang dafür, dass der AEV mit einer Führung ins dritte Drittel ging. Dort gestaltete sich die Partie wieder ausgeglichener und beide Teams hatten kleinere Chancen. Die Entscheidung fiel, als Matsumoto auf der Strafbank saß.

AEV erhöht in Unter- und Überzahl

Polaczek und Adrian Grygiel fuhren einen Zwei-auf-Eins-Konter, Polaczek schloss selbst ab und ebnete damit den Weg (51.). Denn von diesem Treffer sollten sich die Gäste nicht mehr erholen. Bei doppelter Überzahl setzte es den nächsten Tiefschlag: Mancari zog ab und Trevelyan staubte zum 4:1 ab (55.).

Zwei Minuten vor dem Ende besorgte Mike Iggulden zudem mit einem satten Schuss sogar noch den fünften Panthertreffer und sorgte für den Endstand (58.).

Die Panther wollen nun nach dem fünften Sieg in Serie auch den fünften Auswärtserfolg in Folge einfahren, wenn es am Freitag zu den Eisbären Berlin geht. Am kommenden Sonntag sind die Straubing Tigers im Curt-Frenzel-Stadion zu Gast. 

PLAYOFFS
2019
powered
by