Foto: Sport in Augsburg

AEV verliert deutlich gegen Wolfsburg

20.09.15 - 16:28 Uhr

Die Augsburger Panther haben auch das zweite Heimspiel der Saison 2015-2016 verloren. Zwei Tage nach dem ersten Saisonsieg bei den Adler Mannheim unterlag der AEV den Grizzlys Wolfsburg deutlich mit 1:6. Das Tor für die Panther erzielte Ben Hanowski (47.). Für die Niedersachsen waren Fabio Pfohl (6.), Jeff Likens (27.), Daniel Widing (35., 59.), Tyler Haskins (39.) und Gerrit Fauser (57.) erfolgreich.

Rekis nicht dabei

Trainer Mike Stewart musste sein Team im Vergleich zum Auswärtssieg in Mannheim auf einer Position verändern, denn Arvids Rekis war nicht mit von der Partie. Das Fehlen des Verteidigers ist jedoch keiner erneuten Verletzung geschuldet, sondern ist eine reine Vorsichtsmaßnahme.  Der AEV wollte nach Rekis' Schulterverletzung kein Risiko eingehen.

Von der Tribüne aus sah Rekis, dass die Anfangsphase eher den Gästen gehörte. Die Grizzlys waren das aktivere und frischere Team und belohnten sich mit dem Führungstreffer. Diesen erzielte Pfohl per Penalty, nachdem er zuvor nach einem schnellen Angriff regelwidrig am Torschuss gehindert wurde (6.).

Panther finden keinen Weg an Brückmann vorbei

Der AEV hatte abgesehen von einer kleineren Gelegenheit von Aleksander Polaczek (4.) zu Beginn in der Offensive wenig zu bieten, im ersten Überzahlspiel bot sich den Hausherren jedoch gleich mehrfach die Chance auf den Ausgleich.

Ein Distanzschuss von Brady Lamb führte allerdings ebenso wenig zum Erfolg wie ein Versuch von Mark Mancari. Die größte Chance hatte Mike Iggulden aus kurzer Distanz, aber in allen drei Fällen blieb der aufmerksame Felix Brückmann Sieger (je 11.).

Auch im zweiten Powerplay hatten die Panther mehrfach den Torschrei schon auf den Lippen. Erwähnenswert vor allem eine Szene, als der AEV aus dem Gewühl heraus gleich mehrfach einschießen konnte, aber Brückmann hielt seinen Kasten irgendwie sauber (15.).

AEV spielbestimmend - Wolfsburg trifft

Insgesamt gaben die Hausherren im ersten Drittel mit 15 Torschüssen fast doppelt so viele ab wie die Wolfsburger, gingen aber mit einem Rückstand in die erste Pause.

Und auch nach Wiederbeginn begannen die Panther stark - Iggulden zog nach 19 Sekunden völlig freistehend ab, aber der Schuss war zu unplatziert und Brückmann war abermals zur Stelle (21.). 

Der Ausgleich wäre zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient gewesen, aber das Tor fiel auf der anderen Seite. Im Powerplay zog Jeff Likens ab, Jeff Deslauriers war die Sicht genommen und der Puck schlug unten links ein (27.). 

Das Tor änderte am Spiel selbst jedoch nichts: Die Panther blieben tonangebend, brachten jede Scheibe zum Tor, trafen dieses aber nicht.

Widing und Haskins erhöhen weiter

Wolfsburg verlegte sich komplett aufs Kontern und hatte durch Widing bei einem Alleingang auch den dritten Treffer auf dem Schläger, aber Deslauriers parierte stark (34.). Doch nur Sekunden später konnten Widing und Wolfsburg doch jubeln, denn die Gäste blieben dran und der Stürmer stocherte den Puck über die Linie (35.). 

Und es kam noch schlimmer für den AEV: In Überzahl traf Haskins sogar zum 0:4 und sorgte somit für die Entscheidung (39.). 

Im Schlussdrittel neutralsierten sich beide Teams zunächst: Die Panther versuchten zwar weiter nach vorne zu spielen, aber Wolfsburg stand gut und ließ kaum etwas zu. Dennoch gelang dem AEV der Anschlusstreffer durch Hanowski, der bei einem Solo zwar noch bedrängt wurde, aber eiskalt vollstreckte (47.).

Hanowski trifft zum 1:4

Doch die Grizzlys ließen sich von dem Treffer nicht verunsichern und brachten den Sieg souverän über die Zeit. Fauser (57.) und Widing (58.) erzielten in der Schlussphase sogar noch die Treffer zum Endstand (57.).

Für die Panther geht es am kommenden Freitag mit dem nächsten Heimspiel weiter, wenn die Thomas Sabo Ice Tigers ihre Visitenkarte im Curt-Frenzel-Stadion abgeben. Zwei Tage später muss der AEV dann bei den Kölner Haien ran 

PLAYOFFS
2019
powered
by