Foto: Augsburger Panther

Auf zum letzten Derby

20.02.15 - 07:28 Uhr

Im vorletzten Heimspiel der Saison kommt es heute Abend zum Duell mit dem Rivalen aus der bayerischen Landeshauptstadt, dem EHC Red Bull München. Auch wenn die Tabellenkonstellation keine Fragen mehr aufkommen lässt, könnte das Derby durchaus eine unterhaltsame und spannende Partie werden.

Die Formkurve

Bei den Münchnern läuft es nicht mehr ganz so rund wie noch in der ersten Saisonhälfte. Dennoch konnte das Team von Trainer Don Jackson neun der 15 bereits absolvierten Spiele im Jahr 2015 für sich entscheiden und damit 26 Punkte auf die Habenseite schaffen. In der Tabelle liegt der EHC nach wie vor auf dem zweiten Platz. Die Adler Mannheim sind uneinholbar vorne. Der ERC Ingolstadt ist München jedoch noch dicht auf den Fersen – nur drei Punkte liegen noch zwischen den beiden Teams. Auch Hamburg (fünf Punkte Rückstand) könnte noch ein Wörtchen mitreden. Die Play-off-Teilnahme kann den Bullen nach dem 4:2-Sieg gegen Nürnberg am Dienstag aber niemand mehr nehmen.

Das Duell

Äußerst knapp verliefen die Begegnungen zwischen Augsburg und München in dieser Saison. Am Ende verließ jedoch immer der AEV das Eis als Verlierer. In München verloren die Panther mit 3:4 und 2:4. Zuhause musste man sich mit 2:3 geschlagen geben. Die spielbestimmenden Akteure in diesen Partien waren T.J. Trevelyan auf Augsburger und Garrett Roe auf Münchner Seite. Trevelyan, der den Panthern in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung steht konnte insgesamt vier Tore verbuchen, Roe kam auf ein Tor und vier Vorlagen.

Die Topspieler

Dass Garrett Roe in den Spielen gegen den AEV mitentscheidend war, kommt nicht von ungefähr. Der US-Amerikaner, der vor dieser Saison vom Schwesterclub aus Salzburg nach München wechselte, ist mit 13 Toren und 36 Assists Topscorer bei Red Bull. Ihm folgt auf Platz zwei der internen Wertung Daniel Sparre, dem bereits 17 Treffer und zudem 25 Vorlagen gelangen. Auf Rang drei steht dann mit Richie Regehr der offensivstärkste Verteidiger der gesamten Liga (10 Tore, 28 Assists). Doch im stark besetzten Kader der Münchner gibt es noch zahlreiche weitere gefährliche Spieler, die die Panther heute nicht aus den Augen lassen dürfen. In den letzten zehn Partien spielten sich besonders Alexander Barta (8 Punkte) und David Meckler (7 Punkte) in den Vordergrund.

Der Trainer

Don Jackson weiß, wie man gewinnt. 2005 holte er als Assistenztrainer mit den Eisbären Berlin seinen ersten DEL-Titel. Als Cheftrainer gelang ihm dies gleich fünf Mal: 2008, 2009, 2011, 2012 und 2013. Hinzu kommen der Vizemeistertitel mit der Düsseldorfer EG in der Saison 2005/06 und der österreichische Meistertitel mit Red Bull Salzburg im letzten Jahr. Keine schlechten Voraussetzungen also für die Münchner und die anstehenden Play-offs.

Am Rande der Bande

+++ Beim EHC Red Bull München fehlen heute die Verteidiger Grant Lewis, Felix Petermann und Andy Wozniewski +++ Der Einsatz von Ex-Panther Uli Maurer und Evan Brophey ist fraglich +++ Greg Thomson muss auf die Langzeitverletzten Ryan Bayda und Mike Connolly verzichten +++ T.J. Trevelyan wurde nach seinem Knöchelbruch im Spiel gegen Schwenningen Anfang der Woche operiert und fehlt ebenfalls bis Saisonende +++ Ob Arvids Rekis und Chris Mason einsatzbereit sind, wird sich erst kurzfristig entscheiden +++ Daniel Weiß kann nach abgesessener Sperre heute wieder ins Geschehen eingreifen +++

Hauptschiedsrichter: Gordon Schukies, Ramin Yazdi
Linienrichter: Andreas Hofer, Lukas Kohlmüller

Tickets für das Spiel gegen München gibt's bei uns im Online-Ticketshop unter
www.aev-panther.de/tickets/ticketshop.html oder an der Tageskasse am Curt-Frenzel-Stadion

PLAYOFFS
2019
powered
by