Foto: Sport in Augsburg

Augsburg vs. Iserlohn - Flagge zeigen für die Kartei der Not

09.12.18 - 09:37 Uhr

Die heutige Partie zwischen den Augsburger Panthern und den Iserlohn Roosters steht unter dem Motto „Flagge zeigen". Der Club, die Fans und das Leserhilfswerk der Mediengruppe Pressedruck wollen am 2. Adventssonntag gemeinsam ein Zeichen setzen und eine möglichst hohe Spendensumme für unverschuldet in Not geratene Menschen aus der Region sammeln. Wir appelieren an alle Fans, sich beim Einlass ins Stadion Fähnchen zu sichern und für den guten Zweck zu spenden. 

DIE FORMKURVE

Nach einem ordentlichen Saisonstart lief es in den letzten Wochen bei den Iserlohn Roosters nicht mehr rund. Am 19. Spieltag gewannen die Roosters zwar knapp mit 7:6 nach Verlängerung gegen die Grizzlys Wolfsburg, doch die allgemeine Situation entsprach nicht den Vorstellungen der sportlichen Leitung. Am 21.11. zog der Club daher die Konsequenzen und trennte sich von Trainer Rob Daum. Nach Daums Entlassung gewannen die Roosters drei von sechs Spielen. Am Freitag gab es einen 3:2-Heimsieg gegen die Eisbären Berlin. Die Panther sind zuhause wieder eine Macht: Seit Anfang Oktober gab es erst eine Heimniederlage im Curt-Frenzel-Stadion. Mit einem Sieg gegen die Roosters könnte die aktuelle Serie auf sieben Heimerfolge am Stück ausgebaut werden.

DAS DUELL

Die Iserlohn Roosters waren in den letzten Jahren immer ein gern gesehener Gast im Curt-Frenzel-Stadion. 16 der vergangenen 20 Heimspiele gegen Iserlohn konnte der AEV für sich entscheiden. Auch beim ersten Aufeinandertreffen in dieser Saison am Seilersee behielten die Panther in einem torreichen Spiel die Oberhand: 7:6 hieß es am Ende aus Sicht der Gäste. Christoph Ullmann gelangen damals zwei Treffer, darunter das Siegtor, Adam Payerl erzielte ein Tor selbst und bereitete drei weitere vor.

DIE TOPSPIELER

Der aktuelle Topscorer der Iserlohn Roosters und der gesamten DEL ist in Augsburg kein Unbekannter: Jon Matsumoto trug in der Saison 2015-16 die Augsburger Farben und war auch damals Topscorer des Teams. In dieser Spielzeit konnte er bereits 12 Tore und 20 Vorlagen verbuchen. Generell ist die Top 5 der besten DEL-Scorer in der heutigen Partie gut vertreten: Auf Platz zwei und drei liegen Matt White (13/15) und Drew LeBlanc (6/21), gefolgt vom Iserlohner Stürmer und Toptorjäger der Liga, Anthony Camara, mit 14 Toren und 11 Assists. Besonders auffällig ist dabei die sensationelle Schussquote Camaras – 29,2 % seiner Schüsse fanden bislang den Weg ins Ziel! Eine fantastische Rookie-Saison spielt der erst 20-jährige Lean Bergmann, der den Großteil seiner Ausbildung in den schwedischen Juniorenligen genoss. Neun Tore und sechs Vorlagen stehen für den Stürmer bereits zu Buche. Belohnt wurden seine guten Leistungen durch eine Nominierung für die Nationalmannschaft beim Deutschland Cup. Auch dort wusste Bergmann zu überzeugen und konnte sich sogar in die Liste der Torschützen eintragen.

DER TRAINER

Auf der Website der Roosters wurde in einem kurzen Statement vor allem die „unzufriedenstellende sportliche Entwicklung der Mannschaft in den zurückliegenden Wochen" als Grund für die Freistellung von Rob Daum genannt. Daum war im Herbst 2017 als Nachfolger des entlassenen Jari Pasanen an den Seilersee gekommen und hatte die Roosters noch auf den 8. Platz und damit in die 1. Playoff-Runde geführt. Bereits während der Saison war damals der Vertrag des Kanadiers um zwei Jahre verlängert wurden, doch jetzt folgte die vorzeitige Trennung. Daums unmittelbare Nachfolge tritt der bisherige Co-Trainer Jamie Bartman an, der vom Iserlohner Urgestein Christian Hommel unterstützt wird. Bartman war seit Dezember 2013 Assistenztrainer bei den Roosters. Zuvor arbeitete er in gleicher Position beim ERC Ingolstadt (2004-2008) und den Frankfurt Lions (2008-09). Doch der 56-jährige Deutsch-Kanadier verfügt auch über Erfahrung als Cheftrainer. Zu den Stationen zählten unter anderem der HC Bozen (2009-19), der EC Dornbirn (2010-11) und die Kassel Huskies (2011-12).

IM RAMPENLICHT

Auf der Trikotbrust wirbt heute die Ritter GmbH. Kunststoffprodukte in einwandfreier Qualität sind die Kernkompetenz von Ritter. Das Unternehmen ist auf Komplettlösungen spezialisiert und stellt die einzelnen Komponenten perfekt aufeinander ab. Ritter arbeitet eng mit seinen Kunden zusammen, orientiert sich an deren Bedarf und den Erfordernissen jeder spezifischen Anwendung. Mit Erfolg: Ritter liefert Kartuschen für Dicht- und Klebstoffe, hochsensible Instrumente für Klinik- und Laboranwendungen sowie Befestigungen für Außenflächen in einen weltweiten Markt.

AM RANDE DER BANDE

+++ Nach der Rückkehr von Matt White und Arvids Rekis steht das Panther-Lazarett nun wieder leer +++ Bei Iserlohn fehlt voraussichtlich Verteidiger Sasa Martinovic +++ Nach ihren Hattricks in der vergangenen Woche standen Matt Fraser und Adam Payerl zurecht im „All-Star-Team der Woche" der Fachzeitschrift Eishockey NEWS +++ Mit 29 Wechseln pro Partie zählen die AEV-Verteidiger Brady Lamb und Patrick McNeill zu den größten Arbeitstieren der Liga +++ McNeill verbucht aktuell satte 22:46 Minuten Eiszeit pro Begegnung +++

Tickets für die Partie gibt es online unter www.panthertickets.de und ab 15:00 Uhr an den Tageskassen am Curt-Frenzel-Stadion.

PLAYOFFS
2019
powered
by