Augsburg vs. Mannheim - Eine Serie reißt

20.12.15 - 12:10 Uhr

Bereits zum dritten Mal in dieser Saison treffen die Augsburger Panther auf die Adler Mannheim. Während sich die Panther im ersten Aufeinandertreffen in Mannheim mit 5:2 durchsetzen konnten, behielten die Adler im zweiten Spiel in Augsburg mit 3:0 die Oberhand. Während die Panther die letzten fünf Begegnungen nicht gewinnen konnten, gingen die Adler Mannheim bisher im Dezember sechsmal in Serie als Verlierer vom Eis. Welches Team setzt heute um 16:30 Uhr dem Negativtrend ein Ende?

Die Formkurve

Wie schon geschrieben, laufen die Adler Mannheim ihrer Form hinterher. Der ehemalige Spitzenreiter hat im Monat Dezember bisher alle sechs Spiele verloren. Aktuell steht der ehemalige Spitzenreiter somit nur noch auf Platz 4 in der Tabelle und hat mit 30 ausgetragenen Spielen teilweise schon drei Partien mehr absolviert als die Tabellennachbarn, die sich auf den folgenden Plätzen befinden.

Das Duell

Zweimal trafen beide Teams im bisherigen Saisonverlauf bereits aufeinander und beide Male konnte sich der Gastgeber nicht durchsetzen. Im Curt-Frenzel-Stadion traten beide Teams bereits 40-mal gegeneinander an. Die Bilanz spricht dabei ganz knapp für die Panther, die 21 Begegnungen für sich entscheiden konnten. Besonders gerne punktet in den Duellen gegen die Panther übrigens Christoph Ullmann. Der 32-jährige trug sich schon 25-mal in den Spielberichtsbogen ein.

Die Topspieler

Jamie Tardif ist aktuell Topscorer der Adler. Zur aktuellen Niederlagenserie kommt nun allerdings auch noch Verletzungspech hinzu. Der kanadische Stürmer hat sich vor kurzem eine Unterkörperverletzung zugezogen und wird Trainer Greg Ireland bis voraussichtlich Ende Januar nicht zur Verfügung stehen. In die Bresche springen müssen nun andere. An Qualität und Tiefe mangelt es den Adlern dabei nicht: Greg Metropolit, Ryan MacMurchy oder Jon Rheault sollte man nicht aus den Augen lassen, um nur einige hochkarätige Stürmer der Mannheimer zu nennen. Minder schlechter sieht das Personal in der Verteidigung aus: Sinan Akdag und Danny Richmond zählen sicherlich mit zu den besten Verteidigern der Liga und wissen vor allem in Überzahl zu überzeugen.

Der Trainer

Greg Ireland hat in Mannheim die Nachfolge von Geoff Ward angetreten. Nachdem die Adler zwischenzeitlich mit mehreren Punkten Vorsprung die DEL-Tabelle anführten, befindet sich das Team des 50-jährigen Kanadiers in einem kleinen Formtief und rangiert nur noch auf Platz 4 in der Tabelle. Vor seinem Amtsantritt war Ireland jahrelang in Nordamerika aktiv. Lediglich in der Saison 2010-11 übernahm er kurz vor Saisonende das Zepter beim HC Lugano in der NLA und bewahrte das Team vor dem Abstieg.

Am Rande der Bande

+++ Bei den Panthern ist der Einsatz von Drew LeBlanc nach wie vor fraglich +++ Bei der zweiten Auflage des Spiels der Herzen können vor Spielbeginn blinkende rote Herzen gegen eine Spende von mindestens 2 Euro erstanden werden +++ Jamie Tardif, Denis Reul und Marcel Goc fallen heute bei den Adlern aus +++ In ihrer DEL-Historie haben die Adler Mannheim noch nie sieben Spiele in Serie verloren +++ 90 erzielte Tore sind beim AEV Ligaspitze – gefolgt wiederum von den Adlern mit 88 Treffern +++ Die Mannheimer haben das beste Überzahlspiel der Liga +++ Die Panther haben hingegen aktuell das schlechteste Penalty-Killing der DEL +++ Mit 605 Strafminuten sind die Adler derzeit das unfairste Team der Liga – gefolgt von den Augsburger Panthern mit 521 Strafminuten +++

Hauptschiedsrichter: Markus Krawinkel, Daniel Piechaczek
Linienrichter: Markku Büse, Stefan Velkoski

Tickets für das Spiel gegen Mannheim gibt's im Online-Ticketshop unter www.aev-panther.de/tickets oder an der Tageskasse (ab 14:30 Uhr) am Curt-Frenzel-Stadion.

PLAYOFFS
2019
powered
by