Foto: Sport in Augsburg

Augsburger Panther verlängern mit Sebastian Uvira

16.02.14 - 11:49 Uhr

Die Panther nutzen das spielfreie Wochenende, um weiter an der nächstjährigen Mannschaft zu basteln. Was sich in den letzten Tagen bereits abzeichnete, ist nun seit gestern Gewissheit. Auch Sebastian Uvira läuft in der Saison 2014/15 für Augsburg auf.

Sebastian Uvira, der aus dem Nachwuchs des EV Landshut stammt, unterzeichnete zur Saison 2011/12 einen Dreijahresvertrag in Augsburg. In den ersten beiden Vertragsjahren ermöglichten die Panther dem 21 Jahre jungen Stürmer allerdings, seinem Traum von einer Profikarriere in Nordamerika durch ein Engagement in der Ontario Hockey League (OHL) zu forcieren. In 122 OHL-Spielen für die Oshawa Generals und die Plymouth Whalers erzielte Uvira, der gebürtig aus Freiburg stammt, 26 Tore und gab 31 Vorlagen.

In dieser Saison absolvierte Uvira dann seine ersten DEL-Spiele für die Augsburger Panther. Durch seine physische und zielstrebige Spielweise gelang Uvira der Sprung in die Deutsche Eishockey Liga schnell. In 44 Spielen verbuchte der 191cm große und 91kg schwere Linksschütze sieben Tore und vier Assists bei 97 Strafminuten. So spielte sich Uvira schnell auf die Notizblöcke der anderen DEL-Manager. Allerdings sieht Uvira in Augsburg unter Trainer Larry Mitchell die besten Perspektiven.

„Ich denke, dass die Augsburger Panther zum jetzigen Zeitpunkt meiner Karriere genau der richtige Club für mich sind. Larry Mitchell und Greg Thomson schenken mir ihr Vertrauen und helfen mir so, den nächsten Schritt zu gehen. Abgesehen davon macht es mir unglaublichen Spaß, hier zu spielen. Ich fühle mich rundum wohl und freue mich auf die kommende Saison, wobei wir in den letzten Spielen dieser Saison mit den Playoffs noch ein wichtiges Ziel vor Augen haben", so Sebastian Uvira.

Trainer Larry Mitchell über den Mann mit der Nummer 93: „Sebastian Uvira ist ein junger, talentierter Spieler, den wir in seiner Entwicklungskurve noch nicht am Höhepunkt sehen. Er hat sich in dieser Saison stetig weiterentwickelt und versucht immer umzusetzen, was wir ihm vorgeben. Beschreiben kann man Sebastian als klassischen Powerforward, der einen enormen Drang zum Tor entwickelt und stark in den Ecken ist. Er gibt unserem Spiel auch durch seine Körpergröße viel Energie."