Berlin zu Gast in Augsburg

15.11.15 - 10:02 Uhr

Nach dem überragenden 6:2-Auswärtssieg am Freitag bei den Thomas Sabo Ice Tigers wollen die Augsburger Panther heute einen weiteren Sieg einfahren und somit das Sechs-Punkte-Wochenende perfekt machen. Gegner dabei sind die Eisbären Berlin, die im Curt-Frenzel-Stadion in der Vergangenheit meist für tolle und mitreißende Partien sorgten.

Die Formkurve

Nach zwei für den Serienmeister sportlich nicht zufriedenstellenden Spielzeiten, in denen beide Male bereits in der 1. Playoffrunde Schluss war, scheinen die Eisbären Berlin in der Saison 2015/16 ihren Erfolgshunger wiedergefunden zu haben. Aktuell liegen die Hauptstädter mit elf Siegen aus 17 Spielen nur zwei Punkte hinter Tabellenführer Adler Mannheim.

 

Das Duell

In den letzten Jahren waren Heimspiele gegen Berlin fast schon so etwas wie eine Punktegarantie: Fünf Siege und eine Niederlage erst in der Overtime standen für die Panther zu Buche. Die Eisbären beendeten diese Punkteserie im Dezember 2014 dann allerdings eindrucksvoll mit einem 6:2-Sieg.

 

Die Topspieler

Zu den spielbestimmenden Figuren im bisherigen Saisonverlauf zählt unter anderem Darin Olver, der genau die Scorerqualitäten wiederentdeckt zu haben scheint, die ihn vor Jahren in Augsburg zu einem absoluten Star machten. Mit sieben Toren und zehn Assists ist er derzeit punktbester Berliner. Nationalspieler Marcel Noebels setzte sich bislang vor allem als Vorlagengeber, meist in einer Reihe mit Olver und dem zweiten Ex-Panther Barry Tallackson, in Szene. Der finnische Torhüter Petri Vehanen hält hinten zuverlässig den Laden dicht. Als wahrer MVP kristallisierte sich im bisherigen Saisonverlauf allerdings Verteidiger Bruno Gervais heraus. Der ehemalige NHL-Profi (418 Spiele) verleiht nicht nur dem Defensivverbund den nötigen Halt, sondern weiß auch offensiv und vor allem im Powerplay zu überzeugen, wie fünf Tore und sechs Vorlagen eindrucksvoll belegen.

 

Der Neue

Trotz der bislang guten Resultate legten die Eisbären Ende Oktober noch einmal personell nach, worüber sich Darin Olver ganz besonders gefreut haben dürfte: Der Neue ist nämlich sein drei Jahre jüngerer Bruder Mark. Der Deutsch-Kanadier (74 NHL-Spiele, 10 Tore, 12 Assists) versucht sich nach zwei kurzen Gastspielen in Russland und der Schweiz nun also in der DEL. Beim Heimdebüt vor der Länderspielpause machte er gleich einmal Bekanntschaft mit den hiesigen Schiedsrichtern. Nach 141 Sekunden und einem mächtigen Bandencheck war das Spiel für ihn beendet. Olver wurde für ein Spiel gesperrt, ist gegen die Panther heute aber voraussichtlich wieder mit von der Partie.

 

Am Rande der Bande

+++ Mike Stewart muss nach wie vor auf Mike Iggulden verzichten, ansonsten sind aber alle Spieler einsatzbereit +++ Nationalverteidiger Jonas Müller musste bereits seine Teilnahme am Deutschland Cup verletzungsbedingt absagen und steht wohl auch heute nicht auf dem Eis +++ Ebenfalls fraglich ist der Einsatz von André Rankel +++ Frank Hördler und Mark Bell fallen sicher aus +++ Die beste Schussquote der DEL weist derzeit Sebastian Furchner auf (26,1%). Dahinter folgen Jon Matsumoto (25%) und Darin Olver (24,1%). Drew LeBlanc folgt auf Rang 5 (17,2%) +++

 

Hauptschiedsrichter: Stephan Bauer, Markus Schütz
Linienrichter: Lukas Kohlmüller, David Tschirner

 

Tickets für das Spiel gegen die Eisbären gibt's im Online-Ticketshop unter http://www.aev-panther.de/tickets oder an der Tageskasse (ab 15:45 Uhr) am Curt-Frenzel-Stadion

PLAYOFFS
2019
powered
by