Bitterer Rückschlag in Wolfsburg

28.02.16 - 22:20 Uhr

Die Augsburger Panther sind zwei Tage nach dem furiosen 6:2-Sieg gegen die Hamburg Freezers wieder in der bitteren Realität angekommen. Der AEV unterlag bei den Wolfsburg Grizzlys deutlich mit 1:8 und hat damit - bei noch drei ausstehenden Partien - als Zwölfter drei Punkte Rückstand auf Platz zehn. Den einzigen Treffer für die Augsburger erzielte Matt MacKay (32.). Für die Hausherren waren Christoph Höhenleitner (7.), Gerrit Fauser (12., 26., 47.), Brent Aubin (29., 53.), Fabio Pfohl (43.) und Sergei Stas (52.) erfolgreich.

Oberg wieder im Team

Trainer Mike Stewart veränderte sein Team auf einer Position: Für den verletzten T.J. Trevelyan rückte Evan Oberg wieder ins Team. Im Tor stand abermals Ben Meisner, doch dieser musste in Wolfsburg früh hinter sich greifen.

Nach einer ausgeglichnen Anfangsphase traf Höhenleitner mit einem strammen Handgelenksschuss unhaltbar zur Wolfsburger Führung (7.). Den Grizzlys gab dieser Treffer Selbstvertrauen und so setzten die Gastgeber nach. Die Konsequenz war das 2:0.

Holzmann verletzt

Nach einem Alleingang von Tyler Haskins fälschte Fauser den Schuss entscheidend ab. Weitere Treffer waren möglich, aber Meisner zeigte einige herausragende Paraden.

So ging es mit dem Zwei-Tore-Rückstand ins zweite Drittel, das Thomas Holzmann nicht mehr bestreiten konnte. Nach einem Zusammenprall kurz vor Drittelende musste "Woody" verletzt vom Eis gebracht werden.

Die verbliebenen Panther hatten weiter alle Hände voll zu tun und mussten zwei weitere Treffer zulassen. Fauser erhöhte nach Zuspiel von Kurtis MacLean (26.) und wenige Minuten später stellte Aubin sogar auf 4:0 (29.).

MacKay trifft in Unterzahl

Etwas Hoffnung keimte auf, als MacKay in Unterzahl verkürzen konnte (32.), denn plötzlich kamen auch die Panther zu Chancen. Doch Felix Brückmann verhinderte vor allem während zwei Unterzahlspielen der Grizzlys das zweite Tor des AEV.

Besser machten es die Wolfsburger im Schlussdrittel, als Pfohl der fünfte Treffer der Gastgeber gelang (43.). Und in Überzahl beseitigte Fauser mit seinem dritten Treffer des Nachmittags letzte Zweifel am Spielausgang (47.).

Der Widerstand der Panther war gebrochen und so trug sich auch Stas noch in die Torschützenliste ein (52.), während Aubin wenig später mit seinem zweiten Tor den Endstand besorgte (53.).

Mittwoch nun gegen Straubing

Für die Panther gilt es nun bereits am Mittwoch im wohl entscheidenden Spiel gegen die Straubing Tigers die Playoff-Chancen am Leben zu erhalten.

Das Eröffnungsbully steigt um 19:30 Uhr. Zwei Tage später kommt mit dem ERC Ingolstadt der nächste Derbygegner ins Curt-Frenzel-Stadion, ehe die Panther am Sonntag die Hauptrunde bei den Krefeld Pinguinen beenden. 

PLAYOFFS
2019
powered
by