Foto: S. Kerpf

Dreifacher Somma im Oktober

01.10.11 - 23:32 Uhr

Die Augsburger Panther konnten auch ihr drittes Heimspiel der laufenden Saison für sich entscheiden. Gegen die Krefeld Pinguine siegte der AEV mit 3:2 nach Verlängerung. Matchwinner vor 4163 Zuschauern im Curt-Frenzel-Stadion war dabei Sergio Somma, der alle drei Treffer für die Augsburger erzielte.

Somma markiert frühe Führung

In einer zu Beginn sehr schnellen und unterhaltsamen Partie gaben die Gäste in Person von Dusan Milo den ersten Torschuss ab (1.), ehe die Panther das Kommando übernahmen. Somma (3.) und John Zeiler (4., 5.) hatten die Führung bereits auf dem Schläger, aber Scott Langkow war zur Stelle. Der AEV setzte die Krefelder jedoch weiter früh unter Druck und nach einer tollen Kombination über Mario Trabucco und Brian Roloff war Somma aus kurzer Distanz zur Stelle und netzte zum dritten Mal in der laufenden Saison ein (5.).

 

Krefelder Ausgleich aus dem Nichts

 

Beinahe im Gegenzug fiel allerdings der Ausgleich aus dem Nichts: Einen vergleichsweise harmlosen Flachschuss von Sinan Akdag fälschte Patrick Seifert unhaltbar Tyler Weiman im Panthertor ab (6.). In der Folgezeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten, wobei die Fuggerstädter das bessere Team stellten: Daryl Boyle (7.), Greg Moore (8.), Justin Fletcher (17.) und Tobias Draxinger (18.) vergaben jedoch bei numerischer Überlegenheit ebenso wie Gabe Gauthier (11.) und John Zeiler (16.) bei fünf gegen fünf. Auf der Gegenseite prüften Kyle Sonnenburg (8., 14.) sowie Milo und Denis Shvidki (je 15.) Weiman, der aber immer eine Antwort parat hatte.

 

Krefeld geht in Führung

 

Auch im Mitteldrittel schenkten sich beide Teams nichts: Gauthier (23.) und Somma nach überragender Vorarbeit des agilen Roloff (26.) brachten den Hartgummi auf Seiten der Panther aber ebenso wenig im Tor unter, wie Daniel Pietta (21.) und Francois Methot (23., 24.) bei den Krefeldern. Speziell bei der zweiten Chance von Methot zeigte Weiman einen Weltklassereflex. Wenig später war der Kanadier jedoch machtlos: Gegen Rok Ticar parierte Weiman noch blendend, aber gegen den Nachschuss von Sonnenburg konnte der Panther-Schlussmann nichts mehr ausrichten (30.).

 

Trabucco legt für Somma auf

 

Die Krefelder wollten umgehend nachlegen und es brannte auch mehrfach vor dem Augsburger Tor, aber ein weiterer Treffer blieb den Rheinländern versagt. Stattdessen kam der Vizemeister von 2010 zum Ausgleich, als Trabucco Somma klug freispielte und dieser im zweiten Versuch seinen zweiten Treffer an diesem Abend verbuchen konnte (36.). Moore hatte im Anschluss noch zwei Gelegenheiten (37., 38.) und zehn Sekunden vor Drittelende auch Pech, als Schiedsrichter Lars Brüggemann sein Tor zum vermeintlichen 3:2 nach Videostudium wegen Torraumabseits aberkannte (40.).

 

Schwaches Powerplay des AEV

 

Im Schlussabschnitt bot sich den Panthern dann die große Chance zur abermaligen Führung, als man 94 Sekunden lang mit zwei Mann mehr agieren durfte: In dieser Zeit gelang den Gastgebern allerdings kein gezielter Torschuss und auch eine Spieldauer-Disziplinarstrafe gegen Pascal Trepanier konnten die Mannen von Trainer Larry Mitchell nicht nutzen. Kleinere Chancen auf beiden Seiten parierten die beiden Schlussmänner ohne größere Probleme, so dass es in die Verlängerung ging.

 

Wieder ist Somma zur Stelle

 

Dort war dann nach weniger als einer Minute Schluss: Fletcher schaltete sich in den Angriff ein und vor dem Tor war Somma einmal mehr am richtigen Ort und besorgte den vielumjubelten Siegtreffer (61.).