Foto: HWK Schwaben

HWK Schwaben überreicht 40 Slideboards an AEV

19.07.16 - 11:19 Uhr

Gute Ideen zahlen sich aus. Dass die AEV-Nachwuchsspieler nicht nur auf dem Eis clever sind, haben sie mit einem tollen Projekt bewiesen. Sie hatten 2015 die Idee, Slideboards für ihr Trockentraining selbst zu bauen. Mit ihrem Projekt hatten sie sich dann bei „Macher gesucht! XTREME", der Nachwuchs-Kampagne des Bayerischen Handwerks, beworben. Die Idee fand Gefallen, landete bei der letztjährigen Macher-Show auf dem Siegertreppchen und die Jung-Panther bekamen finanzielle Unterstützung vom Bayerischen Handwerkstag (BHT).

In den Werkstätten der HWK Schwaben gingen die Nachwuchsspieler dann zusammen mit den Handwerksprofis ans Werk und fertigten 40 sogenannte Slideboards für das Sommer- bzw. Trockentraining. Die Boards bestehen aus zwei Kanthölzern, zwischen die eine feste Folie gespannt ist. Diese ist glatt wie Eis und so können das Gleiten bzw. der Schlittschuhschritt sehr gut geübt und die passenden Muskelpartien trainiert werden – und das auf kleinstem Raum. Somit haben die Jungpanther ideale Voraussetzungen für ein innovatives Ganzkörper-Workout. Ulrich Wagner, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Schwaben (HWK) und selbst jahrelang Eishockeyspieler findet die Umsetzung toll: „Die Boards sind wirklich coole Trainingsgeräte und ich freue mich sehr, dass wir der tollen Zusammenarbeit mit dem AEV und den Panthern dadurch weitere Impulse geben können. Handwerk und Sport passen ausgezeichnet zusammen und wir sehen in unserer Partnerschaft eine ausgezeichnete Möglichkeit, junge Menschen für das Handwerk und die 134 Handwerksberufe zu begeistern."

Bei der Übergabe der Slideboards an den Präsidenten des AEV Wolfgang Renner und seine Stellvertreterin Simone Mantke-Brendel wurde auch ein interessantes Video über die Entstehung der Slideboards gezeigt. Mit dabei waren auch die beiden Profispieler Alex Thiel und Aleksander Polaczek, die vor Ort als Tester fungierten und die Boards als „sehr professionell" befanden. Begeistert waren auf jeden Fall die Nachwuchscracks – sie hatten viel Spaß bei der Liveprobe.

 

Text: HWK Schwaben