Haie zu stark für die Panther

15.02.13 - 22:03 Uhr

Die Augsburger Panther konnten auch im zweiten Versuch bei den Kölner Haien nicht punkten. Nach dem 2:5 im Dezember setzte es im ersten Spiel nach der Länderspielpause eine 0:4-Niederlage beim neuen Tabellenführer.

Doppelschlag bringt Entscheidung

Die Entscheidung fiel dabei innerhalb von 93 Sekunden kurz vor Ende des zweiten Drittels: In der 37. Minute brachte Andreas Holmqvist den Puck in Überzahl scharf vor das Augsburger Tor und Chris Minard konnte unhaltbar abfälschen und kurz darauf traf Alexander Weiß nach schönem Zusammenspiel mit Philip Gogulla (39.). Es waren die Treffer zum 2:0 und 3:0 und diese brachen letztlich den Willen der Gäste aus Augsburg.

Ehelechner gut aufgelegt

Zuvor stellten die Haie zwar bereits das bessere Team, aber auch der AEV hatte Chancen zu eigenen Treffern. Die Anfangsphase gehörte zunächst die Hausherren, als Nathan Robinson den gut aufgelegten Patrick Ehelechner bereits nach wenigen Sekunden prüfte, dieser jedoch stark parierte (1.). Auch Gogulla (7.), Minard und Ales Kranjc (je 8.) verzweifelten an Ehelechner, während sich sein Gegenüber Danny Aus den Birken gegen Sergio Somma (3.) und Brian Roloff, der einen Schuss von J.D. Forrest stark abfälschte (10.), gut in Szene setzen konnte.

Robinson bringt Köln in Führung

Das Tor fiel verdienterweise auf Seiten der Kölner, als Robinson nach einem langen Anspiel von Charlie Stephens auf und davon zog. Den ersten Schuss konnte Ehelechner zwar noch abwehren, beim Nachschuss war er aber machtlos (11.). Andreas Holmqvist hatte bei einem Schuss im ersten Drittel zudem Pech, dass dieser nur an den Pfosten klatschte (16.).

Panther mit guten Chancen

Zu Beginn des zweiten Drittels hatte der AEV dann seine wohl beste Phase: Zunächst scheiterte Peter MacArthur aus der Gewühl heraus (21.) und auch John Zeiler, T.J. Trevelyan (je 22.) und Derek Whitmore (23.) hatten den Ausgleich auf dem Schläger. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, aber Robinson (24.), Gogulla und Holmqvist (je 27.) auf Kölner Seite blieb der Treffer ebenso versagt wie auf der Gegenseite Stephen Werner (28.) und Whitmore, der bei einem Alleingang die wohl größte Chance hatte, aber daneben schoss (29.).

Debüt von Marco Sturm

Es folgte der Kölner Doppelschlag und im letzten Drittel taten die Gastgeber, bei denen Marco Sturm sein Debüt feierte, nur noch das Nötigste. Die Panther nahmen sich durch Strafen zudem die letzte Chance auf ein Comeback: Eine der Powerplaysituationen nutzte Weiß zum Doppelschlag, als er einen Schuss von Holmqvist unhaltbar zum vierten Kölner Tor abfälschte (52.).

Zwei Heimspiele vor der Brust

Für die Panther geht es mit zwei wichtigen Heimspielen weiter: Am Sonntag ist der Deutsche Meister aus Berlin zu Gast und am kommenden Dienstag geben die Hamburg Freezers ihre Visitenkarte im Curt-Frenzel-Stadion ab.

PLAYOFFS
2019
powered
by