Heimderby – Schwaben gegen Franken

13.11.16 - 12:55 Uhr

Derbys sind ja bekanntlich immer eine hitzige Angelegenheit. Für die Augsburger Panther steht bereits das vierte Heimderby innerhalb kürzester Zeit auf dem Programm. Am Sonntag treffen die Panther zum zweiten Mal in der Spielzeit 2016-17 auf die Thomas Sabo Ice Tigers.

In der ersten Partie zum Saisonauftakt behielten die Panther die Oberhand und konnten die Ice Tigers in Nürnberg mit 2:1 bezwingen. Im Heimspiel gegen die Franken soll nun ein wichtiger Sieg erzielt werden, um den Anschluss nach oben halten und den Abstand nach unten vergrößern zu können.

 

Die Formkurve

Die Ice Tigers zählen auch diese Saison zu den Favoriten für den direkten Einzug ins Playoff-Viertelfinale. Aktuell sind die Nürnberger auf einem guten Weg dahin und stehen auf dem sechsten Tabellenplatz. Im Oktober konnten die Franken sechs ihrer neun Partien gewinnen. Unter anderem wurde der amtierende Meister EHC Red Bull München auswärts geschlagen (4:2). Einziger Ausrutscher war die Heimniederlage gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven (2:3). Die letzten beiden Spiele vor der Deutschland-Cup-Pause konnten die Ice Tigers für sich entscheiden (4:3 n.V. bei den Krefeld Pinguinen und 3:0 zu Hause gegen die Iserlohn Roosters). Im ersten Spiel nach der Pause trafen die Nürnberger am Freitag zu Hause auf den Tabellennachbarn Eisbären Berlin und konnten diese mit 5:2 bezwingen.

 

Das Duell

Insgesamt ist es das 94. Schwaben-Franken-Duell der DEL-Geschichte. Gegen keine andere Mannschaft haben die Panther öfter gespielt. Die Bilanz spricht dabei für die Nürnberger, die 55 Partien für sich entscheiden konnten. Die Panther gingen in 35 Spielen als Sieger vom Eis. Die Heimbilanz spricht jedoch für Augsburg. Im Curt-Frenzel-Stadion behielt man in 26 von 46 Duellen die Oberhand (bei zwei Unentschieden). Wie bereits erwähnt, trafen beide Teams in dieser Spielzeit am ersten Spieltag aufeinander. In einer relativ ausgeglichenen Partie sorgten Scott Valentine und T.J. Trevelyan mit zwei Toren in den letzten fünf Minuten für den 2:1 Auswärtserfolg des AEV.

 

Die Topspieler

Ihr Hauptaugenmerk legten die Franken vor Saisonbeginn auf die Defensive, die man im Vergleich zur vergangenen Spielzeit verbessern wollte. Dieser Plan ist bisher gut aufgegangen. Mit 35 Gegentreffern haben die Nürnberger die drittwenigsten Gegentore aller DEL-Mannschaften kassiert. Hinter der starken Abwehr stehen die deutschen Torhüter Jochen Reimer und Andreas Jenike, die beide ihre Einsätze bekommen und bisher voll überzeugen konnten. Im Angriff haben die Ice Tigers mit Topspielern wie Patrick Reimer (16 Scorerpunkte), Steven Reinprecht (14 Punkte) oder Leonhard Pföderl (14 Punkte) herausragende Akteure in ihren Reihen.

 

Der Trainer

Der Cheftrainer der Ice Tigers heißt wie in der vergangenen Saison auch Rob Wilson. In der DEL ist der gebürtige Kanadier mit britischem Pass in seiner insgesamt dritten Spielzeit als Head Coach tätig. Bei den Straubing Tigers wurde Wilson in der Saison 2014-15 nach nur drei Siegen in 21 Spielen entlassen. Bei den Ice Tigers war Wilson ab Dezember 2015 zunächst der Assistenztrainer von Martin Jiranek und übernahm zur Spielzeit 2015-16 schließlich das Amt des Cheftrainers. Assistenztrainer der Nürnberger ist seit dieser Saison Mike Flanagan, der zum ersten Mal als Spieler oder Trainer in Deutschland tätig ist.

 

Am Rande der Bande

Einziger ehemaliger Panther im Kader der Ice Tigers ist der gebürtige Augsburger Patrick Buzas, der insgesamt 193 DEL-Spiele für die Panther absolviert hat +++ Ehemalige Nürnberger im Augsburger Kader sind Aleksander Polaczek und Adrian Grygiel

 

Hauptschiedsrichter: Benjamin Hoppe, Marcus Vinnerborg (SWE)

Linienrichter: Lukas Kohlmüller, Pascal Kretschmer

 

Tickets für das Spiel gegen Nürnberg gibt es im Online-Ticketshop unter www.panthertickets.de oder an der Tageskasse am Curt-Frenzel-Stadion.

PLAYOFFS
2019
powered
by