Foto: Sport in Augsburg

Köln erster Gegner nach der Länderspielpause

17.11.17 - 13:03 Uhr

Während Thomas Holzmann am letzten Wochenende mit der Nationalmannschaft vor heimischem Publikum auf dem Eis stand, nutzten viele seiner Teamkollegen die Auszeit um zu regenerieren und etwas vom Eishockey abzuschalten. Mitte der Woche lud Trainer Mike Stewart seine Mannschaft dann zum "Winter-Classic". Da in der Halle noch die Abbauarbeiten vom Deutschland-Cup stattfanden, trainierte man auf Bahn 2 unter freiem Himmel.

Die Formkurve

Beiden Mannschaften kam die Pause wahrscheinlich ziemlich gelegen. Die Panther konnten von den letzten fünf Spielen nur eines gewinnen, setzten da aber ein Ausrufezeichen: Die Eisbären Berlin schickte man mit einer 7:4-Packung wieder nach Hause. Auch die Haie taten sich in den letzten Partien schwer. Ebenfalls nur ein Sieg aus den letzten fünf Spielen stand für die Mannschaft von Cory Clouston zu Buche, ehe man am Dienstag die Krefeld Pinguine mit 3:2 besiegen konnte.

Das Duell

Das erste Aufeinandertreffen zwischen beiden Teams entschieden die Haie klar für sich. In Köln lagen die Panther zwar mit 2:1 in Führung, dann zogen die Haie aber auf 5:2 davon und konnten das Spiel letztendlich mit 6:3 für sich entscheiden. Auch in der letzten Saison waren die Haie so etwas wie ein Angstgegner. Von den vier Partien in der Hauptrunde konnten die Panther nur eine für sich entscheiden.

Die Topspieler

Bei einem Etat wie dem der Haie ist man natürlich auf allen Positionen stark besetzt. Im Tor holte man nach der Verletzung von Gustav Wesslau kurzerhand Justin Peters, der zuletzt bei Riga in der KHL unter Vertrag stand. In der Verteidigung ist man vor allem auf dem deutschen Sektor gut besetzt: Christian Ehrhoff, Alexander Sulzer oder Moritz Müller zählen sicher zu den besten deutschen Verteidigern, aber auch Shawn Lalonde oder Fredrik Eriksson genügen höchsten Ansprüchen. Im Sturm ist ein alter Bekannter aktueller Topscorer: Ben Hanowski hat bisher neun Tore selbst erzielt und neun weitere vorbereitet.

Der Trainer

Cory Clouston kann als Spieler nicht gerade auf eine illustre Karriere zurückblicken. Nach seiner Universitätszeit in Alberta, als er vier Jahre für die dortige Unimannschaft auflief, schlug er direkt eine Trainerkarriere ein. Nach diversen Stationen in Juniorenligen und der AHL bekam Clouston 2009 seine Chance in der NHL. Als Trainer führte er die Ottawa Senators in die Playoffs, unterlag dort jedoch den Pittsburgh Penguins. Vor seiner Zeit in Köln war Clouston in der Juniorenliga WHL aktiv, ehe er 2016 die Nachfolge von Niklas Sundblad übernahm.

Am Rande der Bande

+++ Thomas Holzmann erzielte am Wochenende sein erstes Tor im DEB-Dress +++ Im Hause Hanowski steht Nachwuchs an, weshalb der Ensatz des Ex-Panthers ungewiss ist +++ Thomas Eichin kehrt zu den Haien zurück: Der ehemalige Geschäftsführer wurde in den Verwaltungsrat des Stammvereins gewählt +++

Tickets gibt es rund um die Uhr online unter www.panthertickets.de, von 13:00 bis 17:00 Uhr im 1878 SHOP oder ab 17:30 Uhr an den Tageskassen am CFS.

PLAYOFFS
2019
powered
by