Foto: Augsburger Allgemeine

Max Fedra auf dem Weg der Besserung

28.10.11 - 11:58 Uhr

Augsburg, 28.10.2011 – Der Geschäftsführer der Augsburger Panther, Max Fedra, ist außer Lebensgefahr und auf dem langsamen, aber stetigen Weg der Besserung.

Der Panther-Manager erlitt am 10. Oktober einen schweren Herzinfarkt und wurde ins Augsburger Zentralklinikum gebracht, wo er nach einer Operation intensiv erstversorgt wurde.

 

Inzwischen konnte sein Gesundheitszustand nach einer längeren Aufwachphase stabilisiert werden und es besteht keine Lebensgefahr mehr.

 

Anfang dieser Woche wurde Max Fedra in eine Reha-Klinik verlegt, in der nun die Folgen des Infarkts therapiert werden.

 

Nach Aussagen seiner Ehefrau Lisa, die mit ihrer täglichen Anwesenheit die Rehabilitation unterstützt, gibt es stetige Fortschritte zu verzeichnen, auch wenn diese manchmal nur sehr klein ausfallen und viel Geduld erfordern.

 

Die Augsburger Panther Eishockey GmbH wünscht Max Fedra auf diesem Weg alles Gute und viel Kraft für die Genesung. Wir hoffen sehr, dass wir ihm die vielen Genesungswünsche, die täglich bei uns eintreffen, bald persönlich übermitteln können.