PANTHER WOLLEN DEN NÄCHSTEN SIEG

23.09.16 - 10:50 Uhr

Der Start in die Saison 2016-17 hätte für die Panther fast nicht besser laufen können. Nach dem 2:1 Auswärtssieg in Nürnberg, bot der AEV auch im Heimspiel gegen Krefeld eine starke Leistung und gewann am Ende verdient mit 4:3 nach Verlängerung. Heute soll gegen Schwenningen der dritte Sieg im dritten Spiel folgen!

Die Formkurve

Im ersten Spiel der noch jungen Saison mussten sich die Wild Wings mit 4:0 beim ERC Ingolstadt geschlagen geben. Doch so klar wie das Ergebnis scheinen mag, war der Spielverlauf nicht. Die Schwarzwälder agierten über 60 Minuten auf Augenhöhe und zumindest das Torschussverhältnis war gegen Ende des Spiels nahezu ausgeglichen. Am Sonntag konnten die Mannen von Trainer Pat Cortina dann im Heimspiel gegen Liga-Neuling Bremerhaven den ersten Sieg einfahren. 3:2 nach Verlängerung hieß es am Ende für die Wild Wings.

Das Duell

In 48 Begegnungen gingen die Augsburger Panther 28-mal als Sieger vom Eis. Im Curt-Frenzel-Stadion gewannen die Panther 18 von 24 Partien. Auch in der vergangenen Saison erwiesen sich die Wild Wings als dankbarer Gegner. Die Augsburger Panther gewannen beide Heimspiele gegen die Schwarzwälder und waren sogar einmal in der Helios Arena siegreich. Zumindest in einer Statistik konnten die Wild Wings allerdings glänzen: In den vier Begegnungen in der vergangenen Saison traf Schwenningen satte sechsmal in Überzahl.

Die Topspieler

Der Topscorer der vergangenen Saison Will Acton verlängerte seinen auslaufenden Vertrag schon im Dezember vorzeitig um drei Jahre bis 2019. Ein positives Signal. Abgeben musste man allerdings den Torgaranten schlechthin Damien Fleury. Der Franzose, der in der Vorsaison 25 Treffer erzielte, entschied sich für ein Engagement in der russischen KHL. Ihn ersetzen soll Jérôme Samson, den die Wild Wings aus München in den Schwarzwald lotsten. In der Verteidigung muss man die Abgänge von Matt Pelech (Graz) und Hannu Pikkarainen (Iserlohn) kompensieren. Mit Simon Gysbers, der bei den Schwarzwäldern die Nummer 67 tragen wird, hat man hier allerdings einen vielversprechenden neuen Verteidiger geholt, der schon in Finnland, Schweden und Russland zu Werke ging und mit 29 Jahren im besten Eishockeyalter ist.

Der Trainer

Neuer Trainer der Wild Wings ist seit dieser Saison Pat Cortina. Der 52-Jährige coachte zuvor die deutsche Nationalmannschaft, ehe er durch Marco Sturm ersetzt wurde. Von 2006 bis 2008 und von 2010 bis 2013 war der Kanadier mit italienischen Wurzeln Cheftrainer in München. In seiner ersten Spielzeit in der DEL gelang ihm dabei mit einer Mannschaft, die nur wenige Experten auf dem Schirm hatten, ein echter Achtungserfolg, als der EHC München nach der Vorrunde den 8. Tabellenplatz belegte und in die Playoffs einzog. Co-Trainer der Wild Wings ist, wie schon in der Vorsaison, Petteri Väkiparta.

Am Rande der Bande

Die Panther müssen auf den angeschlagenen Drew LeBlanc verzichten, Arvids Rekis kehrt hingegen ins Team zurück +++ Markus Poukkula fällt bei den Wild Wings auf unbestimmte Zeit aus +++ Torhüter Joey MacDonald laboriert an einer Außenmeniskus-Quetschung im Knie +++ Das erste Heimspiel der Panther besuchten 4.164 Zuschauer, das der Wild Wings 4.081 – unter ihnen Bayern-Fußballprofi Joshua Kimmich +++

Hauptschiedsrichter: Stephan Bauer, Christoffer Hurtik
Linienrichter: Lukas Kohlmüller, Pascal Kretschmer

Tickets für das Spiel gegen Schwenningen gibt es im Online-Ticketshop unter www.panthertickets.de oder ab 17:30 Uhr an der Tageskasse am Curt-Frenzel-Stadion

PLAYOFFS
2019
powered
by